Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Digimon Generation Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Werbung

Dracomon

Perfect Digimon

Beiträge: 340

  • Private Nachricht senden

101

Montag, 4. Januar 2010, 14:12

1.Adventure
2.Zero Two
3.Frontier
4.Tamers
5.Savers

Bei Adventure fand ich alles perfekt.Es war die erste Staffel die ich gesehen hab und weshalb ich ein Fan. Ich fand die Charakter sehr gut und die Digimonpartner. Die Story fand ich auch gut und die Gegner waren bis auf Etemon echt klasse. Apokarimon war meiner Meinung nach der beste Endgegner da ich da echt mitgefiebert habe. Die Idee mit den Wappen war auch klasse und das Ende fand ich auch traurig ,wo die dachten sie könen jetzt da bleiben und auf einmal müssen sie weg da ich zu dem Zeitpunkt noch nichts von Zero Two wusste.

Zero Two hatte zwar paar böse Logikfehler aber ich fands gut das die alten Digiritter wieder da waren und neue Digitationsformen. Die Idee mit dem Digimonkaiser ist sicherlich gut aber war ehr langweilig dafür hat die zweite Hälfte dan gerockt. Ich sag nur Deemon und Blackwargreymon^^ Meiner Meinung nach hätten zum Ende hin alle Partner das Ultimate-Level erreichen können und BelialVamdemon ging.

Frontier ist fast genauso gut wie 02. Die Idee mit den Spirits is klasse,die Charas sind gut und die Story ebenfalls. Lucemon als Gegener war fast so gut wie Apokarimon und die Sache mit Koji und Kouichi war der Hammer auch wenn ich Takuya mehr mag.

Tamers war auch gut,die Sache mit den Devas und Souveränen hat mir gefallen,erste eigene Staffel,die Charas waren toll nur D-Reaper hat alles versaut und das einige im wegstanden war schlecht.

Savers war auch gut,ältere Charas ,ein böser Mensch alls erster Gegener,Belphemon war cool und die RK. Was mich störte war das Masaru zu sehr im Vordergrund und das nur so dumme RK vorkamen. Omegamon,Alforceveedramon,Magnamon und Dynasmon waren nur da um da zusein und Alphamon und Examon kamen nich mal vor.

Werbung

OliMoli

Baby 2 Digimon

Beiträge: 14

  • Private Nachricht senden

102

Dienstag, 5. Januar 2010, 18:13

RE: Lieblings Staffel

Natürlich die 3
Die ist die einzige wo auch Menschen digitieren

GallantmonCM

Adult Digimon

Beiträge: 147

  • Private Nachricht senden

103

Dienstag, 5. Januar 2010, 18:25

das stimmt nicht denn in frontier digitieren auch menschen ( dort digitieren ausschließlich menschen nicht wie in 3 nur die tamer matrix digitation )
meine Lieblingsstaffel war 01 denn dort war alles perfekt gute charas gute storys gute gegner
DigimonMasters Account:

Tamer: TamerPro Level 17

Digimon: Gelbfuss (Agumon) Level 35

Dobermon Level 12

Dogmon Level 11


Doomkid

DIGI1412

Beiträge: 2 599

Wohnort: Mainhausen nahe Frankfurt a.M.

Beruf: angehender Student

  • Private Nachricht senden

104

Dienstag, 5. Januar 2010, 19:00

@GallantmonCM: deine Argumentation ist auch nicht gerade besser, als die von OliMoli. Die Story ist zwar ganz schön, aber bei weitem nicht perfekt - kleiner Tipp: versuche Wörter wie "immer", "alle" etc. zu vermeiden, denn da kann man dir leicht den wind aus den Segeln nehmen^^'

Chara- und Storymäßig war Tamers zB durchaus besser als Adventure, ganz zu schweigen von den Animationen (was ja auch zu "alles" zählt), den Liedern, der Digiwelt (finde ich persönlich) usw.

@OliMoli: bitte begründe besser, denn erstens stimmt deine Aussage nicht, zweitens stützt du dich auf nur ein(!) Argument und drittens ist dein beitrag viel zu kurz.

Into a wild blue Summer Night!

ihatenicks

Perfect Digimon

Beiträge: 384

  • Private Nachricht senden

105

Dienstag, 5. Januar 2010, 21:01

Ich kann mich zwischen Adventure und Tamers nicht entscheiden.


Bei Tamers gibt es -meine persönliche Meinung jetzt- das bei Digimon einzigartige Phänomen, dass im Laufe der Staffel die Staffel nicht besser wird. Wie gesagt ist besser natürlich subjektiv.
Zero Two ist in den letzten drei Folgen gut und in denen davor.... drücken wir es nett aus: nicht ganz so.
Savers kenne ich nur die ersten 13 Folgen und ist auch schon länger her, aber werde ich vielleicht irgendwann nachholen
Frontier und Adventure starten locker, unbeschwert und nicht besonders tiefgründig, aber schon mit Fokus auf die Problemchen der Charas. Frontier wird leicht düsterer, Adventure richtig tiefgründig und auch nach sehr viel Anschauen bleibt es immer einfach nur spannend.
Tamers ist von Niveau und Tiefsinn her von der ersten Folge an genau dort, wo Adventure erst in der frühmittleren Vamdemon Arc hingekommen ist- nur ohne Vamdemon (leider!). Aber während dann bei Adventure nach der Vamdemon Arc in die Digiwelt zurück gekehrt wird und die Story düsterer und doch gefühlvoller ist als zuvor und das Abenteuergefühl einen verstärkteren Gefahraspekt hat, kommen die Tamers in die Digiwelt, bei allen Charas außer Jeri ist der Großteil der Charakterentwicklung vorbei, sie erfahren etwas, interessant, die Megadigitationen sind cool- aber irgendetwas ist einfach verpufft. Und dann sobald sie zurück sind, geht es doch nur noch um Jeris und Beelzemons Schuldgefühle, der Rest darf seinen Eltern noch einmal zuwinken und Takato rückt nach am ehesten in den Mittelpunkt, soll heißen zu Jeri hin.
Bei Adventure beginnt es mit der nicht uninteressanten, obgleich unleugnebar unrealistischen Gruppendynamik von in fremder Welt gelandeten Kindern, die plötzlich auf sich gestellt die ganze Verantwortung in der Hand haben. Und weil sie die Familie lange nicht mehr gesehen haben und so viel dazu gelernt haben, macht es die ganze Geschichte auch noch besser, nun auch die Familienverhältnisse zu sehen. Ganz anders Tamers: D-Reaper hält Jeri gefangen und IHRE EIGENEN Familie und Freunde wollen sie zurück während die anderen Tamer an einer Lösung arbeitend durch die Gegend hüpfen. Ja, dramatisch. Aber der Rest der Tamer hat die Familienkonflikte schon tausendmal durchleuchtet, und Vamdemons Aktion mit der Nebelwand und der Trennung der Leute ist in der Tat zwar in den 3 Tagen bis er besiegt wird für die Menschenwelt nicht ganz so zerstörerisch aber eigentlich viel dramatischer als D-Reapers Zerstörerei, zumal Jeri eben nur eine einzige und auch nicht zwingend die interessanteste Tamerin ist und bei Adventure in der Vamdemon Arc wieder mehr das Zusammenspiel aller Charas im Vordergrund steht.
Und: Adventure hat Vamdemon! 8)

Tamers hatte zwar kein Vamdemon aber auf seine Art super Gegner- aber eben gerade das nimmt ab. Auch bei D-Reaper schön, dass nicht so schwarz-weiß gemalt wird, und bei den anderen Tamers Gegnern auch nicht. Aber irgendwie ist D-Reaper farblos, und während ich Vamdemon, die Dark Masters und ferner Devimon als kleines Kind einfach nur super gruselig fand, fand ich D-Reaper- na ja, irgendwie, kein schlechter Gegner, toll, ja, aber: nie gruselig gewesen und eben farblos. D-Reaper ist ein toller Gegner. Wahrscheinlich liegt der größte Teil meines Problems jetzt, wo ich älter bin, darin, dass D-Reaper nicht wie Beelzemon, Ladydevimon, Vamdemon oder Piedmon sexy und elegant, nicht wie Vamdemon oder Puppetmon vollkrank, nicht wie die Devas missverstanden ist, sondern einfach nur ein Programm. Ich meine, das ist originell, aber seit dem Frieden mit Devas, Souveränen und Beelzemon hatte Tamers einfach gute Gegner verloren.
Eigentlich mag ich Tamers von Konzept uind Charas her immer noch mehr, aber ich finde immer noch es ist irgendwie nicht so gut gewoorden wie es hätte sein müssen.

Zugleich steht hier "LIEBLINGS Staffel"- und am liebsten mag ich Adventure einfach der Nostalgie wegen.

Oder wir bleiben dabei, dass ich mich nicht entscheiden kann. Unentschieden also.
Tamers oder Adventure.

Brook

Child Digimon

  • »Brook« wurde gesperrt

Beiträge: 82

Wohnort: Hamburg

Beruf: Bankkaufmann

  • Private Nachricht senden

106

Mittwoch, 10. Februar 2010, 20:29

1. Adventure
2. Tamers
3.02/Savers/Frontier

Nun ja Adventure ist einfach nett, ich weis nicht es liegt warscheinlich wirklich größtenteils an nostalgie. es hatte damit angefangen und hatte eben gute kids und hat einen einen einblick in die welt der digimon gegeben. die gegner, die digimon usw. sind einfach alle gut. die story ist auch gut.

tamers gefällt mir weil es ganz anders ist. fans die digimon treffen hat schon einen leicht realen bezug auf unsereins.Davon abgesehen das die tamer und die digimon ganz anders als die 2 generationen davor und danach waren/sind.

die anderen 3 staffeln sind jetzt nicht so mein fall. savers greift mir zuviel auf die alten staffeln zurück, hat aber gewiss auch sehr viele positive sachen, der zeichenstil gehört da aber nicht zu. ist zwar nicht schlecht oder so, aber nicht mein fall. 02 ist auch okay, aber die logikfehler sind schon sehr böse aua. und die staffel wirkt auch nicht so zusammenhängend auch nicht gut.
frontier dagegen...ah ich mag diese staffel auch nicht so gerne, die kids sind da so fröhlich und haben kaum angst und albern oft rum. das sie dagegen zu digimon werden finde ich nicht wirklich schlimm ist auch mal was neues gewesen. aber die gegner sind auch nicht so toll und die story ist recht fad.

Babbo

Child Digimon

  • »Babbo« wurde gesperrt

Beiträge: 50

Wohnort: geht dich nichts an!!!!

Beruf: Was wohl...Schulbankwärmer

  • Private Nachricht senden

107

Sonntag, 30. Mai 2010, 20:20

jao meine liblingsstaffel ist savers die fünfte eben ich find die riechtig cool, das dieser masaru mitkämpfen tut bringt mal mehr action rein und ja ey ist dass cool eichtig toll, aber sonst ist der total blöde der giebt so an und denkt nie ey ne sowas kann ich nicht ab und der touma, ja okay arroganter arsch aber macht nicht der kann denken und ist nicht so blöde. die digimon mag ich auch sind cool.

ja so die anderen staffeln ja auch alle ganz nett 02 ist auf platz 2 ich find das besser mehr action und digitatieonen als vorher und auch mehr kinder die dabei sind gefällt mir auch rhlich. die digimon sind coll. tamers ist auch ganz cool da war mehr story und das mit den karten ja das war nett habe mir danna uch nen paar gekauvt. adventure ist nett aber frontier mag ich nicht gar nicht das ist kein digimon. ey alter menschen die zu digimon werden was ist daran toll? die sind auch noch alle so dumm. ne heulsuse, ne zicke und nen trotteliger anführer der nicht mal weiß wo links und rechts ist sind eh fast immer alle gleich diese dummen anführer ey ich kann die nicht leiden takato geht noch auch wenn die brille dooof ist aber der denkt auch mal un ist kein dummer idiot na egal ich fin frontier halt doof und diese nervenden folgen alle und kouichi ja ging aber i mir egal man weiß nich viel über den nur kouji ist cool der der kann auch denken und ist nicht so blöde.

Yun_Dian

~*Warrior*~

Beiträge: 615

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

108

Sonntag, 30. Mai 2010, 20:37

Zitat

Original von Babbo
jao meine liblingsstaffel ist savers die fünfte eben ich find die riechtig cool, das dieser masaru mitkämpfen tut bringt mal mehr action rein und ja ey ist dass cool eichtig toll, aber sonst ist der total blöde der giebt so an und denkt nie ey ne sowas kann ich nicht ab und der touma, ja okay arroganter arsch aber macht nicht der kann denken und ist nicht so blöde. die digimon mag ich auch sind cool.

ja so die anderen staffeln ja auch alle ganz nett 02 ist auf platz 2 ich find das besser mehr action und digitatieonen als vorher und auch mehr kinder die dabei sind gefällt mir auch rhlich. die digimon sind coll. tamers ist auch ganz cool da war mehr story und das mit den karten ja das war nett habe mir danna uch nen paar gekauvt. adventure ist nett aber frontier mag ich nicht gar nicht das ist kein digimon. ey alter menschen die zu digimon werden was ist daran toll? die sind auch noch alle so dumm. ne heulsuse, ne zicke und nen trotteliger anführer der nicht mal weiß wo links und rechts ist sind eh fast immer alle gleich diese dummen anführer ey ich kann die nicht leiden takato geht noch auch wenn die brille dooof ist aber der denkt auch mal un ist kein dummer idiot na egal ich fin frontier halt doof und diese nervenden folgen alle und kouichi ja ging aber i mir egal man weiß nich viel über den nur kouji ist cool der der kann auch denken und ist nicht so blöde.


Ähem. Sind die Charakter in den anderen Staffeln nicht auch so? Ich meine: In jeder Staffel gibt es einen Draufgänger, oder wie du jetzt sagst, einen trotteligen Anführer (Markus hatte btw auch nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen und in einigen Folgen war er ein super Vollpfosten, sry. Jeder Anführer war etwas 'Trottelig'). Eine 'Heulsuse' ebenfalls (Ich sag nur, T.K in Adventure, Takato auch in einigen Folgen, selbst Markus hatte mal geweint.), genauso wie das mit der 'Zicke' (z.B. Mimi in Adventure war am Anfang auch nicht so rosig und Rika auch etwas..).


»It's not about whether you can or cannot.
If you want to do it, just do it!«

Shin

Perfect Digimon

  • »Shin« wurde gesperrt

Beiträge: 300

  • Private Nachricht senden

109

Sonntag, 30. Mai 2010, 21:31

Ähm Takato ist doch aber gar nicht trottelig, in dem Falle hat @Babbo ja recht. Heulsuse naa okay ein bissel sensibler aber nicht so schlimm.

Und Mimi ist nicht ganz ne Zicke, eigentlich nicht wirklich, ich meine nen bissel ja aber sind das nicht so gut wie alle weiblichen Charaktere? XD (Ja ich denke das nicht nur es kommt mir auch so vor, das weibliche Geschlecht eben XD)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Shin« (30. Mai 2010, 21:32)


Maga

Adult Digimon

Beiträge: 158

Wohnort: Kassel

Beruf: Studi

  • Private Nachricht senden

110

Dienstag, 13. Dezember 2011, 22:54

Soooo......es ist nun eine Woche her, dass ich meinen Tamers-Rundlauf beendet habe. Dann gebe ich hier auch mal meinen Senf ab und liste mein persönliches Ranking auf....

Platz 1. Tamers:

Es kann nur einen geben ;)....ja, auch ich liebe Adventure der Nostalgie wegen, auch wenn die Serie alles andere als frei von Fehlern ist und es natürlich die Staffel ist, mit der bei mir alles angefangen hat. Letzten Endes kann es nur, nein, es muss einfach Tamers sein! Die Staffel hat die spannendste und am besten konstruierteste Story. Die Mosaiksteinchen fügen sich zum Schluß sehr gut zusammen und die Kapitel der Story bauen wunderbar aufeinander auf, so dass auch alles größtenteils Sinn ergibt. Auch sehr schön fand ich es, wie man sich bis zum Devas-Arc mit den ersten Folgen so wunderbar Zeit gelassen hat um die Charaktere vorzustellen, sie richtig zu positionieren und auch die Welt in der sie sich bewegen anständig vorzustellen.

Die Charaktere waren ohnehin sehr gut ausgearbeitet. Mit dem Tamers-Trio hatte man drei sehr gut ausgearbeitete, interessante und vor allem auch sympathische Charaktere mit denen man sich auch gut identifizieren konnte. Takato war mir mit seiner schüchternen, eher ruhigen Art sehr wohl gesonnen. Jenrya der zu Beginn fast schon zu Cool herüberkam, war mit seinem ambivalenten Charakter um einiges tiefsinniger, als es der Anschein zunächst erweckte. Und Ruki ist wohl bis heute das wohl interessanteste und coolste Digimon-Girl aller Zeiten. Ihre langsame, aber konsequente Charakterentwicklung zum Teamplayer geschah wunderbar ruhig und auch überzeugend. Und auch die Digimonpartner der Kinder waren überaus gelungen und konnten ebenfalls echte Persönlichkeit unter Beweis stellen. Gerade Guilmon und Renamon zählen noch heute zu meinen absoluten Favs, sowohl vom optischen als auch von der Persönlichkeit her. Auch fand ich es schön wie man den restlichen Nebenfiguren, wie den Eltern der Kids oder Yamaki und dem Wild-Bunch genug Raum zur Entfaltung gab und sie dabei sinnvoll in den Kontext der Geschichte einarbeitete.

Die Animationen sind auch heute noch, wie ich kürzlich, HD sei Dank, feststellen durfte, absolut gelungen und auf der Höhe der Zeit. Gerade zum stellenweise hässlichem 02 bildeten diese eine sehr angenehme Abwechslung. Ob die Evos, das Charakterdesign oder die Hintergründe: So gut wie alles stimmte und gerade als es in die Digi-Welt ging, bekam einige wirklich schöne und abwechslungsreiche Settings geboten. Eines der Dinge die mir ohnehin an dieser Staffel am besten gefiel, waren die abwechslungsreichen Schauplätze und dass diese wirklich gut zur Geltung kamen. Sowohl das Tokyo der realen Welt, wie auch die Digiwelt. Alles war sehr detailverliebt gestaltet und gerade die Szenen in der realen Welt vermittelten einem oft das Gefühl von Behaglichkeit. Die Kampf-Animationen konnten, gerade zu Anfang, ebenfalls gut überzeugen und waren speziell im Vergleich zu den ersten beiden Staffeln abwechslungsreich und knallig gestaltet. Vor allem die Kämpfe von Renamon.

Eines der besten Dinge an Tamers war auch, aus meiner Sicht, dass diese Staffel sehr erwachsen und reif rüberkam. Hier wurde teils kompromisslos gestorben, es wurde sich sehr um Realismus bemüht, man bekam auch mal komplizierte aber dennoch schlüssige Erklärungen zu gewissen Vorgängen in der Digiwelt geboten und gerade dass D-Reaper Szenario zum Ende hin mit Tokyo im Ausnahmezustand war äußerst düster. All diese Faktoren sorgten dafür, dass Tamers auch zur intelligentesten und vielschichtigsten Staffel im Digimon-Universum wurde, dazu noch mit jeder Menge Interpretationsfreiraum. Für mich war diese damit Staffel quasi das FSK-6-Anime Äquivalent zu The Matrix.

Kritikpunkte gibt es aber auch ein Paar: So ist die Story trotz ihrer Stringenz, leider nicht frei von einzelnen Logikmacken oder Schlaglöchern in der Erzählweise. So wurden einige wichtige Dinge leider nicht ausführlich genug erklärt oder man hat es dem Zuschauer selbst überlassen, sich einen Reim daraus zu bilden (z.B: was war wirklich Shibumis Geschichte? Wie konnte er all die Jahre im Koma liegen und dabei trotzdem in Tokyo auftauchen? Wie kam Impmon zu Ai und Makoto? Wieso haben die übrigen Souveränen nicht schon früher eingegriffen, als Zukkiaomon die reale Welt bedrohte und die Deva auf die Menschen hetzte? Wie genau konnten die Souveränen die Tamer zur Tamer-Matrix Evo verhelfen?) Es sind zwar nur Detailfragen, doch Sie sind dennoch wichtig aus meiner Sicht.

Dann hat mich gerade in der zweiten Hälfte, der eine oder andere Nebencharakter ziemlich gestört. Stichwort: Hirokazu und Kenta. Die zwei waren für mich nicht viel mehr als Comic-Reliefs ohne viel Sinn und Verstand. Auch Ryou hat mich etwas gestört. Er war für die Story nicht wirklich wichtig, kam mit seinem Gehabe zu gelackt rüber und war in der Serie auch nichtmal besonders gut ausgearbeitet (auch hier: Was war mit seiner Familie? Wie hat er Cyberdramon kennengelernt? Und vor allem: Wieso konnte er auf einmal auch die Tamer-Matrix-Digitation ausführen) Gerade in dieser Phase hätte ich gerne etwas mehr Interaktion zwischen dem Kern-Trio: Takato, Ruki und Jenrya gesehen. Gerade das Verhältnis der Jungs zu dem Mädchen hätte etwas mehr Raum vertragen können. So fehlte auch hier stellenweise das Herz und die Emotionen, die gerade in Adventures gut rübergebracht wurden.

Nichts destotrotz bleibt Tamers im meinem Ranking glasklar auf Platz 1!


Platz 2: Adventure

Jaja, der Klassiker :D...Lassen wir die Nostalgie mal außen vor...man muss anerkennen, dass dafür das Adventure eigentlich nur als weitere Profitquelle im Windschatten der Tamagochis dienen sollte, man erstaunlich viel aus der Serie herausgeholt hat. Zwar erreichte die Story in ihrer Detailtiefe nie ganz die Dimensionen von Tamers, doch der Ansatz mit der Digitalen Welt und den in ihr lebenden Digimon wurde dennoch, sehr gut rübergebracht. Auch wenn nach Adventure viele Fragen offen blieben (die leider auch nicht von 02 ausreichend beantwortet werden konnten, eher im Gegenteil) bot das Szenario einiges an Faszination. Die Digiwelt wurde äußerst fantasi- und liebevoll gestaltet. Die abwechslungsreichen Settings konnten so einiges bieten und vor allem das Konzept mit den Digimon als homogen-lebende, intelligente Spezies die sogar sprechen konnte, hatte Pokemon-sei-Dank, etwas sehr erfrischendes in sich.

Die Story an sich war zwar wenig speziell, wurde in ihrer Konsequenz aber sehr gut umgesetzt. 7 Kids die ohne Vorwarnung und Vorbereitung in eine fremde und gefährliche Welt befördert werden und nicht nur ums Überleben, sondern auch mit der Verantwortung kämpfen müssen, dass das Schicksal jener und der Welt aus der sie ursprünglich kommen in ihren Händen liegt....das war mal wirklich was epischen und bot sehr viel Dramatik und Spannung. Endlich stand mal nicht irgendwelches Spielzeug- oder Merchandise-Kram im Vordergrund, nein, es ging auch um ernste Themen wie Tod, Freundschaft, Egoismus, Loyalität, Mut und Willenskraft. Auch wenn es angesichts des Alters der Protagonisten wirklich etwas unrealistisch rüberkam, doch gerade die moralischen und psychologischen Kämpfe, die diese auszufechten hatten, machten den Reiz der Serie aus. Das menschliche Drama welches sich um das Zusammenwachsen zu einem Team drehte, in dem alle gleich gut funktionieren, wurde aus meiner Sicht stark und mitreißend umgesetzt.

Gerade durch solche umstrittenen Charaktere wie Yamato oder Mimi konnte man genug Zündstoff in das Ganze hineinbringen, so dass vor allem der Dark Masters Arc mit seiner teils fast schon brutalen Konsequenz und der düsteren Atmosphäre, der für mich beste Teil des Animes darstellt. Obwohl der Real-World-Arc auch gar nicht mal schlecht war.

Viele der Kritikpunkte für Adventure sind ja bereits bekannt: Eine starke Arc-Zentrierung, wenig überzeugende Motivation der Schurken, eine ungleichmäßige Verteilung der Charakter-Interaktion. All diese Punkte kann ich eig. nur unterstützen. Gerade was letzteres angeht: So sehr ich Taichi mochte, so gut er ausgearbeitet und so ausgeglichen und sympathisch er war...letzten Endes stand er ZU sehr im Vordergrund, so dass die anderen Digi-Ritter deutlich unter seiner Präsenz leiden mussten. Sora z.B. war ein äußerst interessanter Charakter und nach Riku das wohl coolste Digimon-Girl bislang. Nur leider konnte Sie sehr wenig Akzente innerhalb der Serie setzen. Selbst Yamato als das wohl ambivalenteste der Kinder fällt ab einem gewissen Punkt der Serie zu sehr ab....Seine vielen Ecken und Kanten werden über einen sehr langen Zeitraum stark vernachlässigt und er tritt gerade im Mittelteil ganz schön in den Hintergrund, ehe man sich während des Dark-Masters-Arc scheinbar wieder entsinnt hat, was für einen interessanten Charakter hier vorhanden ist und man mit seiner Figur wieder auf Full-Speed ging, nur um ihn dann wieder für einige Folgen verschwinden zu lassen.
Gerne hätte es auch mehr Interaktion unter den Digirittern geben können, nicht immer nur über Tai. Wieso auch mal nicht die Konstellationen Sora x Yamato, Koushiro x Yamato, Mimi x TK, TK x Koushiro, Sora x Koushiro etc. bringen?

Dafür muss ich sagen, dass mir die Digi-Partner der Kinder sehr zusagen konnten. Jedes von Ihnen hatte letzlich doch eine eigene Persönlichkeit und eigene individuelle Charakterzüge, so dass man sie alle schnell ins Herz schließen konnte. Doch auch bei den Digimon kam die gegenseitige Interaktion, die Eigeninitiative und das Setzen eigener Akzente viel zu kurz. So dienten sie ab einem gewissen Punkt leider nur zum Kämpfen oder als Stichwortgeber. Und einige hätte ich sehr gerne mehr im Vordergrund gesehen (z.B. Gabumon oder Gatomon)

Ich gebe auch zu, dass die Story an sich ebenfalls nicht von Einfallsreichtum und Originalität sprüht. Im Grunde ließ man die Kids und ihre Digimon einfach nur gegen immer stärker werdende Boss-Gegner antreten und so war der einzige rote Faden in der Geschichte der, dass die Digi-Ritter lediglich ihre Digimon zu stärkeren Digitationen bewegen mussten. Die Bösewichte an sich waren auch ein 50/50-Ding. Während einige von ihnen wirklich wunderbar böse und dabei trotzdem interessant rüberkamen (Piedmon, Vamdemon, Pinnochiomon) waren andere entweder einfach nur nervig (Etemon!) oder hatten nur einen kriminell kurzen Auftritt (Apocalymon, Machinedramon). Was aber ein ziemlicher fail war, war die Tatsache, dass sie alle in ihrer Motivation ziemlich plump daherkam und einfach nur böse waren und von bloß einer Eigenschaft zu ihren finsteren Plänen getrieben wurden: Machthunger.

Dennoch bleibt festzuhalten, dass Digimon Adventure eine alles in allem dennoch runde Angelegenheit, mit einem schönen Szenario, netter Dramatik, interessanten Charakteren und einer konsequenten, wenn auch eher eindimensionalen Story war und als Anime-Einstieg für das Franchise äußerst gelungen ausfiel.

Da ich noch dabei bin Frontier und Savers mir anzukucken, bleibt lediglich noch ein (faules) Ei im Korb übrig:


Platz 3: 02

Das Gute vorweg: Mit Ken wurde in der Tat eines der interessantesten, vielschichtigsten und am durchdachtesten Charaktere im gesamten Digimon-Franchise eingeführt. Das Szenario mit einer internationalen Digimon-Invasion war wirklich interessant. Die Story bot endlich die Stringenz, die noch bei Adventure gefehlt hat und mit Elementen wie Blackwargreymon, dem Demon-Chor und der DNA-Digitation hatte man einige wirklich nette Ideen am Start.

Was mich auch gleich zum negativem führt. Aus keines dieser Ansätze hat man annähernd das Potential geschöpft, welches vorhanden gewesen wäre, hätte man sich mit etwas mehr Elan und kreativer Energie in die Serie gestürzt. Stattdessen blieben nur ein Haufen Versatzstücke, jede Menge unausgearbeiteter Charaktere und Storylines, sowie bergeweise Logikmacken hängen. Mir sage an 02 nur wenig zu. Die Serie war in der Tat wie ein aufgeplustertes Sequel aus Hollywood, welches ausser dem obligatorischem "Höher, Lauter, Größer!" nicht mehr viel zu bieten hatte. 02 war für mich wie Matrix 2 + 3, Transformers 2 und Fluch der Karibik 3 in Personalunion. Hier zählte nicht mehr die Story, die Charaktere, sondern einfach nur der Bombast. Ein mehr an Schauplätzen, ein mehr an Digitationen und ein mehr an Gegnern, egal ob es Sinn ergab oder nicht. Dieser selbst auferlegte Gigantismus war irgendwann einfach nur zum Abwinken.

Selbst die Digiritter und ihre Digimon, das Herzstück des Ganzen, konnten nicht mehr wirklich überzeugen. Zwar mochte ich Daisuke durchaus, auch weil er mir mit seinen Ecken und Katen gerade zu Anfang ziemlich sympathisch war, doch das legte sich ab der 2. Hälfte der Sendung. Daisuke war irgendwann nur noch Mr. Perfect, das Großmaul mit der zweifelsfreien, moralischen Integrität, der Wunderknabe schlechthin. Miyako und Iori mochte ich auch kein Stück. Miyako war eine überdrehte Göre auf Speed und Iori ein moralisch selbstgefälliger kleiner Kotzbrocken mit Dickkopf und ekliger Gutmenschen-Mentalität. Hikari und Takeru konnten als Teil des alten Teams zu wenig eigenständige Akzente setzen. Und dass die alten Digiritter dermaßen kurz kamen, war aus meiner Sicht auch eine Schande. Gut, dass die neuen Digimonpartner da mehr überzeugen konnten, auch wenn ich mir bei ihnen einiges mehr en Persönlichkeit gewünscht hätte. Immerhin wurde mit Veemon eines meiner lieblings-Digimon eingeführt ;).

Dazu noch dieses oft penetrante und nervige Herumwedeln mit dem moralischen Zeigefinger (nicht töten! nicht lügen!) und der unsägliche 25-years-later-Epilog und fertig ist die äußerst schwache Fortsetzung einer so verheißungsvoll gestarteten Anime-Franchise.

Tja, was bleibt da großartig zu sagen? Ich habe jetzt ne Menge geschrieben und ich glaube ich bekomme auch schon fast einen Fingerkrampf, deswegen mache ich an der Stelle Schluß und verspreche, meine Meinung zu Frontier und Savers noch nachzureichen, sobald ich beide Staffeln zu Ende geschaut habe.

Bis dahin,
Take Care ;)
Hellraisin´ :evil:

Werbung

Baalmon

Adult Digimon

Beiträge: 106

Wohnort: Waserbilllig (Luxemburg)

Beruf: Mensch

  • Private Nachricht senden

111

Dienstag, 13. Dezember 2011, 23:54

Meine Lieblinsstaffel von Digimon ist auch Tamers. Bei Tamers gibt dass gewisse etwas, was die anderen Staffeln nicht haben. Zum einen konnten sich hier erstmals alle Digimon von den 3 Hauptcharakteren aufs Mega Level digitieren. Zwar wurden einige Sachen aus den früheren Staffeln abgekuckt wie die "dunkle digitation" aber dass ist auch nicht weiter schlimm. Mir gefiel es auch, dass die Digimon für immer starben und nicht als Digiei zurückkamen da dass etwas mehr Emotion rein brachte wie bei Leomon. Da war ich etwas traurig.
Die Digimon fand ich auch toll und die meisten Tamer gefielen mir sehr. Dass es viele Antagonisten gab war auch toll um mehr Abwechslung zu bringen. Mein persönlicher Favorit bei den Digimonpartnern war Impmon^^ Zu guter letzt gefielen mir D-Reaper da mal kein Digimon der letzte Antagonist war und dass Guilmonbrot <3
So dass waren mal die positiven Punkte.

Was ich aber nicht so gut fand war wie schon gesagt, die beiden Nebencharaktere Hirokazu und Kenta. Sie störten mich irgendwie da sie beinahe nie etwas getan haben mit ihren Digimon. Guardromon hat nur manchmal mitgekämpft und Marineangemon kann ich mich an nur erinnern dass es so eine Barriere erschaffen hat.






Mein Deviantart Acc.: http://pflanzenmann.deviantart.com

Maga

Adult Digimon

Beiträge: 158

Wohnort: Kassel

Beruf: Studi

  • Private Nachricht senden

112

Samstag, 24. Dezember 2011, 21:59

Kazu und Kenta waren ja in den ersten 20 Folgen ja als Gegenpole zu Riku und Jenrya in Takatos Freundeskreis gedacht. Soll heißen, es sollte gezeigt werden, dass Takato auch "normale" Freunde hat und gleichzeitig wurde über Kazu und Kenta so ein kleines Drama eingebaut, nämlich dass Takato wegen seiner zunehmenden Kampfeslust und seinem Digimonpartner sich von den beiden allmählich entfremdete und quasi in diesem Zwiespalt stand: Neues Leben als Digimontamer mit Partner versus altes Leben als kleiner Nerd der mit seinen beiden anderen Nerd-Freunden öfters Karten spielt. Bevor es in die Digi-Welt ging mochte ich die zwei ja auch eig. ganz gerne und sie waren mir sympathisch.
Allerdings hat man sie dann ab dem Digimon-Arc zu sehr als Trottel und Comic-Reliefs dargestellt. Dafür fand ich aber die Folge in der Kazu Guardromon als Partner bekommt sehr gelungen. Bei Kenta und MarineAngemon (Original-Name habe ich grad nicht aufm Schirm, sorry) hätten die auch ruhig eine komplette Folge da mit einbauen können.

Ach ja, das Guilmonbrot^^. Da gabs schon echt einige sehr niedliche Momente. Z.B. das gemeinsame Backen in Folge 43 oder oder als Guilmon in Folge 42 sagt, dass er nach dem Kampf gegen D-Reaper gerne einen ganzen Haufen Brot essen möchte und Renamon dazu gluckst :D. Eines meiner Lieblingsmomente in der Serie.
Hellraisin´ :evil:

Rasberry-Renamon

Baby 2 Digimon

Beiträge: 12

  • Private Nachricht senden

113

Montag, 26. Dezember 2011, 23:37

Digimon Tamers und Digimon Frontier

Meine 2 Lieblingsstaffeln sind Digimon Tamers und DIgimon Frontier.

Digimon Tamers weil
Ich die Charas mag, die Story mag, wie alles designt ist, das die Tamer mal nicht nur am Rand stehn und "Ich glaub an dich" oda so rufen.

Digimon Frontier weil
Ich die Charas cool finde, und es "abwechslungsreich" ist. Ich mein das es sich von den anderen Storys/Staffeln unterscheidet. Und wie bei Tamers weil sie nicht nur am Rand stehn sondern auch selbst kaempfen.

MarvGallantmon

Adult Digimon

Beiträge: 146

Wohnort: Chur

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

114

Montag, 9. Januar 2012, 21:25

Ich habe noch nicht gepostet, was meine Lieblingsstaffel ist? nandayo! Also: Meine Fav-Staffel ist Digimon Tamers!
Ich mag die Staffel mal hauptsächlich aus nostalgischen Gründen, da es meine erste Staffel war, die ich in....sagen wir aufnahmefähigen Jahren gesehen habe, d.h. mit 13. (vor 3 Jahren hab ich Digimon im TV entdeckt und dachte: "Digimon? Ich weiss, ich habs früher oft geschaut, aber von der Story hab ich keine Ahnung! Schauen wir's mal an!" Nach einer Tamers Epi (war glaub Epi 10 oder so, in der Guilmon das erste Mal digitiert) war ich einfach nur hingerissen. xD So hab ich Tamers auf YouTube angeschaut, nacher dann auch die anderen Staffeln)
Ein weiterer grosser Pluspunkt ist die Atmosphäre in der Serie. Meistens ist die so episch! Hierzu tragen wohl auch die geilen Animationen von Tamers bei, alles ist soooooo geil gestaltet! Natürlich auch der beste Soundtrack aller Zeiten!
Die Story is auch komplett gelungen, alles bestens durchdacht. Vor allem gefiel mir auch Impmons Wandel von neutral zu böse und schliesslich war es ja dann gut. Zu der Story muss man aber auch sagen, dass mir der Teil in der Digiwelt ein wenig.... langweilig vorkam. Ich weiss auch nicht genau wieso... xD Fehlten mir glaub 'n paar Wolkenkratzer... xDDDDDD
Von den Charakteren her mochte ich Tamers auch, nur leider kamen da Kenta, Juri und Hirokazu viel zu kurz. Ryo irgendwie auch, da er erst gegen Ende erschien und nicht viel mitkämpfte, wobei wir zum Kämpfen gelangen.
Das Shinka-System erstmal ist toll, mit der Tamer-Matrix-Digitation xD Die Karten haben auch so 'n gewissen Flair...*nostalgisch*xDD Zum ersten Mal konnten Digimon auch richtig sterben. Somit ist bei Tamers automatisch alles ernster. Musste vielmal weinen xDD (mein Gott.... ich hab damals bei Folge 2 schon geflennt, als Guilmon und Takato sich wiederfanden. Die Staffel ist einfach soooo geil!!!!!! GEIL!!!
Digimon Tamers ist einfach die perfekte Staffel! Schade, dass es keine Fortsetzung gab D-:

Platz 2 verdient Savers, denn ich fand die Story einfach geil! *und RiseGreymon*!!!! <- das geilste Greymon ever!!! Zudem gefielen mir Agumons und Masarus Hungerattacken xDDD Der Humor der Staffel war top xDD....

Platz 3 verdient 02
Die Story hat mich zwar nicht umgehauen... aber ich finds besser als Frontier und Adventure. Schade natürlich an 02 war, dass die alten Tamer viel zu kurz kamen! Grösster Minuspunkt... Aber ein grosser Pluspunkt ist auch, dass sie nicht immer in der Digiwelt waren und es so auch mal mehr persönliche Einblicke gab.

Platz 4 verdient Frontier
ich mag die Staffel eigentlich nicht so sehr, die Story gefiel mir halt nicht so. Zudem fand ich die Digitationen nicht so geil. Dafür punktet die Staffel in Sachen Musik! Nach Tamers mag ich Frontier von der Musik her am meisten!

Letzter Platz (Xros Wars ordne ich noch nicht ein, da die Staffel noch läuft, is aba besser als Frontier und Adventure bis jetzt) Adventure
Ehrlich.... Ich musste mich bis zu der 20. Folge qüalen (sorry an die Adventure-Fans!). Erst ab da fand ich die Story ein wenig interessant. Aber die Staffel hat mich nicht so angemacht. Es gab einfach nichts Spektakuläres, höchstens die Musik. Daher auch der letzte Platz.

Auch wenn ich mich sicher manchmal nur negativ über eine Staffel äusserte, ich mag jede Staffel! Nur nicht jede gleich! Auch Adventure und Frontier mag ich! Digimon is geil! xD

Fiara

Baby 2 Digimon

Beiträge: 13

Wohnort: BW

Beruf: Schüler 11. Klasse

  • Private Nachricht senden

115

Samstag, 28. Januar 2012, 13:57

Dann versuch ich doch mal wieder etwas Leben in dieses Thema zu bringen o.o Okayy, ich fang mit Platz 3 an und arbeite mich langsam hoch :D

Platz Nummer 3:
Digimon Xros Wars - Einige beschweren sich vielleicht über die Tatsache, dass hier nur noch ein paar Leute einen 'Digimonpartner' bekommen und wenn, dann ganz viele die im Laufe der Staffel wie Chibikamemon leider nicht mehr großartig auftauchen... das finde ich persöhnlich auch bescheuert, aber es ist so ziemlich der einzige Kritikpunkt. Ansonsten bietet die Staffel nämlich genug epische Kämpfe, vermittelt genau wie die ersten Staffel Freundschaft, die man besonders bei den Charakteren ohne Digimon sieht, die trotzdem weiterkämpfen. Das Prinzip der Digiwelt finde ich super und sie haben die ganzen Story und Nebenquestmöglichkeiten auch super ausgenutzt. Der Soundtrack ist einfach episch wie es sich für diese Staffel gehört und Kiriha und Taiki zusammen sind einfach nur ein geniales Team. Auch die Endgegner sowie die Kämpfe waren einfach perfekt gemacht :)

Platz Nummer 2:
Digimon Frontier: Theoretisch könnte ich jetzt den oberen Text nochmal abtippen... manche stört es mit den Spirits, aber wer zu Ende sieht, dass es doch irgendwie Digimonpartner waren. Die Charakter unterscheiden sich alle von einander und ergänzen sich perfekt, das Rivalshipping zwischen Takuya und Kouji ist genial und ich finde es schön zu sehen, wie sich das über die Staffel verändert. Kouji, der Einzelgänger riskiert für Takuya sein Leben, Takuya erkennt wie das wirklich abläuft mit den Spirits und wird etwas vorsichtiger, Tommy wird mutiger, JP erkennt dass man Freunde nicht kaufen kann und Zoe... ehm, ja, die mochte ich jetzt nicht soo deswegen hab ich da noch nie drauf geachtet. Und um nicht zu Spoilern: Sagen wir ich mochte den 6. Charakter auch total gerne :)
Bokomon und Neemon sind zwar ab und zu nervig, aber sie gejören zu der Digimonstaffel genau wie das 'Tochtersöhnchen' einfach dazu. Kämpfe, Soundtrack und Story waren auch einfach nur episch - Mehr gibts da nicht zu sagen :)

Platz Nummer 1:
Digimon Adventure (02): Weils... einfach Digimon ist^^ Ich hab die Staffel zuerst gesehen als ich 5 war, bin mit ihr aufgewachsen, ich glaube das ist Grund genug, wenn ihr das erste 'Argument' nicht akzeptiert. Ich könnte jetzt die beiden oberen Texte zitieren, aber ich glaube das brauche ich nicht :) Die Staffel ist einfach perfekt <3
Ihr glaubt an die Existenz der Digimon? Helft uns einen Weg zu finden das Tor zur Digiwelt zu öffnen!

Coskun

Adult Digimon

Beiträge: 99

  • Private Nachricht senden

116

Donnerstag, 9. Januar 2014, 04:27

1.Tamers

Ich fand ehrlich gesagt Tamers besser als die anderen Staffeln sogar besser als Adventure ^^

weil die Story und Charaktere besser waren und es hatte auch eine sehr schöne düstere Atmospfäre und war ernster und das die Kinder nicht direkt in die Digiwelt gegangen sind fand ich sehr gut da hatten sie mehr Zeit sich mit ihren digimonpartner besser kennenzulernen und konnten sich auf die Digiwelt vorbereiten und der Endkampf war sowieso einfach nur Episch *-* die Staffel hatte einfach mehr tiefe und charakter Entwicklung was die anderen nicht hatten.

Ich bin sowieso der Meinung das es eine Fortsetzung geben sollte

2.Adventure

Einfach nur Nostalgisch und war eine schöne Zeit ^^

3.Frontier

Ich fand damals schon seltsam und ungewohnt das Kinder zu Digimon werden ich dachte früher immer sie haben eine ähnliche digition wie in Tamers gemacht und ich mich immer gefragt wo ihre Digimons sind xD aber dennoch eine sehr gute Staffel und gute Digimon Designs ( Shutumon/Zephymon :love: ) und gute Kämpfe und Story aber es hat den Partner bezug gefehlt aber sonst geil die Staffel

4.Adventure 02

Der Anfang war sehr gut aber danach gehte es abwärts runter die Story war einfach schlecht und das Ende wo alle friedlich mit den Digmons leben fand ich es unlogisch aber sonst gut nur die schlechte Story

5.Xros wars

schwerig es hatte gute Seiten und auch schlechte seiten in diese Staffel hatte man alles anders machen können und das potenzial nutzen können aber dennoch war der Digimon Feeling da

6.Savers/Data squad

Was sich hier vermisst habe ist der Digimon Feeling das eine geheime Organation wie in Men in Black von digimon weißt fand ich total da neben und das Masaru/Marcus einfach so digimons schlagen konnte ? da ist sogar Xros Wars besser weil es da Digimon Feeling gab aber in diese Staffel nicht

also für mich ist Savers die schlechte Staffel für mich weil es kein richtiges Digimon war dafür war Xros wars gut und hoffe das es auch eine 7.staffel geben wird

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Coskun« (9. Januar 2014, 20:36)


Sofaris

Child Digimon

Beiträge: 34

Wohnort: Chemnitz

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

117

Dienstag, 18. Februar 2014, 08:09

Erstmal muss ich sagen das ich jetzt keinen Bock hatte jeden einzelnen Beitrag zu lesen bevor ich meinen Senf dazu gebe.
Bisher war ich in diesen Dingen immer sehr launisch. Für mich wahr immer die Staffel am besten die ich als letztes gesehen habe. Aber nun habe ich mir die ersten 30 Folgen von Xros Wars angeschaut und ich muss sagen ich liebe es.
Digimon die an Power Rangers Megazords erinnern sind sicher etwas gewöhnungsbedürftig. Aber danach haben sie mir richtig gut gefallen. Der Neue Anführer ist was anderes als sonst. An Taiki mag ich das er so unralisitich weise für sein Alter ist. Auserdem ist er sehr Besonnen wenn es nicht darum geht jemanden nicht im stich zu lassen. Zudem scheint er der klügste der bisherigen Anführer zu sein. Seine Genialen Einfälle machen schon was her.
Auch die restliche Heldentruppe finde ich richtig sympatisch.
Die Staffel hat einfach alles. Zum Beispiel viel Action, zu Trenen rührende Stellen(Sparrowmon vs. Lucemon Satan mode) und eine Stelle wo ich vor Lachen mich nicht auf dem Stuhl halten konnte. (Love,Love Dance)
Auserdem gefält es mir das es nicht nur die Guten und die Bösen giebt wie es meistens bei denn anderen Staffeln der Fall war, sondern vier Parteien die sich mehrmals neu verbünden und bekämpfen.
Die Musik ist wie bei allen Staffeln eine gelungene Untermalung.
Aber die Staffel bekomt auch zwei Minuspunkte.
Erstens: Spioler am Anfang und am Ende einer Folge sind richtig nervig
Zweitens: Das man mit den Code Crowns Gott spielen kann ist zwar eine gute Idee Aber das mann mit dennen einfach die Toten zurückzaubern kann finde ich doof. Der Tod verliert damit vollends seine Bedeutung, seine Endgüligkeid die ihn zu etwas besonderen macht. Wenn sie wenigstens als Babys zurückkomen würden wie in den vorherigen Staffeln und nicht einfach wieder da weren als were nichts gewesen.
Aber das ist zu verschmerzen. Also bis jetz klar meine Lieblingsstaffel.
Ich hoffe das Konzept wird als Videospiel Umgesetzt. Seine eigene Digimon Arme aufbauen mit der man dann die Digiwelt erobert die man dann mit denn Code Crowns gestalten kann wie man lustig ist were bestimt reizvoll.
Auch sollte man entscheiden können ob man mit seiner Armee gutes Anfängt oder böses oder beides je nach Laune.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Sofaris« (18. Februar 2014, 13:17)


Mulp

...jetzt sogar mit drei Fahnen.

Beiträge: 2 223

Wohnort: Hessen

Beruf: Mediadesigner

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

118

Dienstag, 18. Februar 2014, 13:59

Ich hoffe das Konzept wird als Videospiel Umgesetzt. Seine eigene Digimon Arme aufbauen mit der man dann die Digiwelt erobert die man dann mit denn Code Crowns gestalten kann wie man lustig ist were bestimt reizvoll.
Auch sollte man entscheiden können ob man mit seiner Armee gutes Anfängt oder böses oder beides je nach Laune.

Es gibt schon zwei (oder drei je nachem wie man es definiert) Videospiele von Xros wars in Japan. Es gibt Digimon Story Super Xros Wars Blue und Digimon Super Xros Wars Red für den DS, bei denen es sich um alternative versionen der Story des animes handelt, bzw, was passieren würde, wenn man eine Allianz mit einer der anderen Faktionen eingehen würde. In super Xros wars Blue schließt man sich mit Blue flare zusammen, und in Super Xros wars red mit twilight, also DarkKnightmon sparrowmon und Nene. Da gibt es auch immer neue Xros formen, die nie im anime vorgekommen sind und Supadamon spielt auch immer eine Rolle.
Leider hat anscheinend noch niemand der das spiel auf japanisch durchgespielt hat sich die mühe gemacht eine wirkliche Storyzusammenfassung zu den games zu schreiben, weswegen ich dazu nicht viel sagen, kann aber das gameplay unterscheidet sich wohl nicht extrem von dem der anderen Story teilen nur halt mit einem höherem schwerpunkt auf Fusion und DigiXros. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass die spiele jemals auf deutsch rauskommen werden, die ersten drei Digimon Story games hatten zwar amerikanische versionen aber seitdem kam dort auch nichts mehr und obwohl der englische dub schon ne weile in Amerika läuft gibt es keine anzeichen für eine englische version von Super Xros wars.
Das dritte Videospiel ist der Japanische xrosLoader bei dem man auch eine eigene Armee managen muss, zonen erobert neue Digimon mit DigiMelodys freischaltet usw, aber es ist nichts wirklich komplexes (wird natrülich auch nicht auf deutsch/englisch rauskommen, wenn, dann bekommen wir den amerikanischen Fusion loader, der ein totaler witz ist in allen Bereichen).

...ach und übrigens denke ich nicht, dass Taiki viel klüger und überlegter ist als die V-Tamer 01 version von Taichi.

Kaén-chan

Collision Course

Beiträge: 3 807

Wohnort: Toki no Umi

Beruf: Böse o.ô

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

119

Dienstag, 18. Februar 2014, 15:33

...ach und übrigens denke ich nicht, dass Taiki viel klüger und überlegter ist als die V-Tamer 01 version von Taichi.

Ich behaupte sogar, dass er nicht annährend so klug oder überlegt ist, wie V-Tamer Taichi.
Denn ehrlich einmal: Bei Taiki wird uns nie wirklich gezeigt, dass er klug, überlegt und taktisch sei. Sicher, das sagt jeder und sicher, Taikis Pläne gehen immer auf... Aber sie sind weder besonders brilliant, noch komplex und das sie aufgehen liegt meistens an der Plotconvenience und der Dummheit der Gegner. ^^"
Bei V-Tamer Taichi, hell, selbst bei Adventure Taichi und durchaus auch bei Takuya, sehen wir zumindest mal wirklich Pläne verschiedenster Art, die komplexer sind, als dass was "Mir muss man erst sagen, dass es eine gute Idee wäre, mehr Digimon reinzucrossen" Taiki zustande bringt.

Zehn Jahre nach Digimon Tamers:
Digimon Battle Generation

TheGamer821

Ultimate Digimon

Beiträge: 704

  • Private Nachricht senden

120

Dienstag, 18. Februar 2014, 15:54

Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass die spiele jemals auf deutsch rauskommen werden (...) obwohl der englische dub schon ne weile in Amerika läuft gibt es keine anzeichen für eine englische version von Super Xros wars.

Es wäre auch ehrlich gesagt dumm ein vier Jähriges Spiel für eine Konsole zu lokalisieren die seit mehr als einem Jahr offiziell als tot gilt.
Das Spiel hätte extreme Probleme sich umzusetzen wegen fehlenden Hype und mehr als 20€ zu verlangen für ein Spiel zu einem Franchise, dass sowieso Probleme hat sich durchzusetzen wäre zu viel.
Capcom hat letztens auch Ace Attorney 5 lokalisieren lassen, was auch nicht so jedermanns Sache ist. Eine physische Version gibt es hierzulande nicht zu kaufen, geschweige denn auf deutsch. Das Spiel kann man wirklich nur kaufen weil es Digital download gibt, keine Option für alte DS Spiele.

Zitat

die ersten drei Digimon Story games hatten zwar amerikanische versionen aber seitdem kam dort auch nichts mehr

Ähm, Lost Evolution, das dritte Spiel, bekam nie eine Übersetzung.

Da, ich Super Xros Wars durchgespielt habe sage ich mal dazu was, auch wenn off topic.
Das Spiel hat im vergleich zu den Vorgängern die meisten Änderungen an den Spielmechaniken. So lief man vorher immer mit 6 Digimon durch die Gegend, wovon nur 3 Aktiv im Kampf waren und 3 auf Reserve. Bei SXW läuft man nun mit 9 Digimon durch die Gegend wovon 6 Aktiv sind und 3 auf Reserve. Soll bisschen ein Armeen Feeling erzeugen was meiner Meinung nach gut klappt. Dann gibt es offensichtlich das DigiXros was hier eher nur eine Special Attack ist. Kämpfen tut man immer mit ungexrossten Digimon.
Grinden tut man jetzt nicht mehr mit wiederholtem hoch entwickeln und runter entwickeln sondern mit Xros Up! Nicht zu verwechseln mit dem Anime Xros Up!, dass mehr ein Tamers Ausrüstungs ding war. In SXW ist es ein einfaches erhöhen der Daten/Werte des Digimon. Damit erhöht sich auch das Max Level und die Digimon werden auf Level 1 zurückgesetzt. Die ganzen Signature Moves lernen die Digimnon leider erst richtig spät.
Dann gibt es noch Digi Fusion was ein permanentes Digi Xros ist. Hierfür braucht man aber ein Rezept bzw. Bauplan (je nachdem wie man es nennen mag) und auf diese Art und Weise entwickelt man alte Digimon wie Agumon zu Greymon usw.
Von der Story habe ich aber nicht viel mitbekommen da ich ja kein japanisch kann. Das Spiel ist jetzt aber nicht so unübersichtlich, dass man es ohne Guide nicht spielen könnte. Die Musik war richtig toll und generell hatte ich viel Spaß mit dem Spiel. Definitiv Empfehlenswert.