Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Digimon Generation Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Kaén-chan

Collision Course

  • »Kaén-chan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 807

Wohnort: Toki no Umi

Beruf: Böse o.ô

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 20. März 2010, 08:18

Summer Wars

Summer Wars... Ein Film den ich gestern gesehen habe und der die meisten hier doch interessieren dürfte.

Kleiner Tipp zum "Warum?": Der Film ist am 1.8.2009 erschienen und Mamoru Hosoda hat die Regie geführt ;)

SUMMER WARS



Story: Das Computerspiel OZ, das ähnlich ist wie "Second Life" beherrscht das Internet. Jeder, der einen Computer oder auch nur ein Handy hat, hat dort mindestens einen Account. In seinen Sommerferien hat der Beinahe-Mathe-Olympiade-Champion-für-Japan, Kenji, eigentlich den Job zusammen mit seinem besten Freund angenommen, das Sicherheitssystem von OZ zu überprüfen, als seine Mitschülerin Natsuki, das beliebteste Mädchen der Schule, ihn fragt, ob er nicht einen Job von ihr annehmen würde. Es sei nichts weiter, als sie zu einem Besuch bei ihrer Familie zum 90. Geburtstag ihrer Großmutter zu begleiten. Was er nicht ahnt ist, dass dazu auch gehört, sich als ihr Verlobter auszugeben.
Nun, die alt eingesessene Großfamilie ist nett, wenngleich nicht unbedingt begeistert über den Verlobten.
Doch in der ersten Nacht auf dem Landgut - Kenji findet vor lauter schlechtem Gewissen keinen Schlaf - geschieht etwas seltsames. Kenji bekommt eine Email mit einem Zahlencode. Als er diesen löst und Abschickt wird sein Account gehackt und auf einmal denkt die ganze Welt, dass er OZ gehackt hätte, denn irgendjemand treibt sein Unwesen mit seinem Account.
Als der Virus "Love Machine" sich immer mehr von OZ einverleibt, sehen Kenji und Jinnouchi Familie sich gezwungen, gegen ihn vorzugehen...


Weiter unten findet ihr mein Review zum Film - Beware of Spoilers!



Zitat

Ja, warum hatte ich den Film geschaut?
Weil ich um den Memorial Day herum das erste Mal drüber gestolpert bin. Ja, lol, der Film kam ja auch EXAKT am Odaiba Memorial heraus. Jedenfalls wurde ich im japanischen Web mit zwei Sachen zugelabert: A) Der Film ist das totale Bokura no War Game Rip of! B) Wenn du Digimon magst, wirst du den Film mögen.

Soweit, so gut.
Also habe ich mir gestern abend, zusammen mit meinem Freund den Film angeschaut.
Und ja, die Japaner haben in keinster Weise übertrieben. Ich mochte den Film. Aber er war das totale Rip Off. ABER ich bin davon überzeugt, dass er mit absicht ein Rip Off war.
Immerhin hat Hosoda Mamoru Regie geführt. Ihr wisst schon, der Mann, der vom Bolero besessen ist. Ja, genau, der Regisseur von Digimon Adventure und den beiden dazugehörigen Filmen.

Nun, ich gebe zu, Inhaltlich hab ich mich zwischenzeitlich verarscht gefühlt, weil es doch zu... Naja.
Wir haben bereits nach dem ersten erscheinen des Virus darauf gewartet, dass er irgendwas in ihre Richtung abfeuert. Spätestens, nachdem gesagt wurde "Hätte er sagen wir den Account des Präsitenten der USA..." Und ja, okay, es war keine Nuklearrakete, aber es lief auf dasselbe heraus.

Gut, von vorne.
Storytechnisch fällt es mir daher einfach schwer den Film zu bewerten. Natürlich habe ich den Film als Digi-Nerd genossen, weil er von vorne bis hinten ein Hommage ist. Aber das ist auf der anderen Seite auch das Problem. Die Teile mit der eigenen Story muss man erst einmal raussortieren, um sie wirklich bewerten zu können. Der eigene Teil war wohl vor allem der Kenji und Natsukis Familie Teil. Daher: Diesen fand ich sehr lustig, aber teilweise zog es sich in den Teilen auch etwas. Zumal man sich halt eben drüber wunderte, wann man sich den dazu erbarmen würde, den Virus weiter zu bekämpfen.
Das die Großmutter sterben würde, war mir von Anfang an irgendwie klar. Weil der Film die Katastrophe brauchte. Den Trigger. Und in der Familie wäre das nun einmal die größte Katastrophe.
Genau so war klar, das Wabisuke letzten Endes zurückkommen und ihnen helfen würde.
Soweit keine Überraschungen. Vieles war vorhersehbar. Noch mehr, wenn man halt Bokura no War Game kannte.

Sehr lustig fand ich halt die Erzählungen mit den ganzen einzelnen Familienmitgliedern und wie sie beinahe aus eigener Dummheit gestorben wären.
Wirklich amüsiert habe ich mich über das "Hast du einen leistungsstarkeren Computer als diesen?" - "Natürlich..." - *Laptop zusammenklappt und rüberreicht*
Auch wie sie dann mit den ganzen Sachen angekommen sind war schon sehr lustig :) Vor allem das Schiff.
Übrigens...
Mich verwirrt es noch immer, wie der Virus nun ausgerechnet Kenjis Account gehackt hat, wenn er den Code doch um ein Zeichen falsch hatte o.ô

Die Charaktere haben mir am Film eigentlich am besten Gefallen.
Kenji war so ein kleiner, beinahe authistischer Nerd. So wie er im Kopf gerechnet hat. Aber uns hätte wirklich das System hinter dem Code interessiert. An sich fand ich ihn aber schon sehr cool.
Natsuki war hingegen mir etwas zu sehr klischee. Vor allem hat es mich gestört, wie lange es gedauert hat, bis SIE einmal eingegriffen hat. Süß war sie, ohne frage, aber... Ihr fehlte halt was eigenes.
Kazuma war für mich ne Mischung aus Taichi und Koushiro. Er war so emotional entschlossen wie Taichi und trennte sich genau so wenig von seinem Laptop/PC wie Koushiro. Und ich habe sehr lange gebraucht um herauszufinden, ob er nun ein er oder eine sie ist.

Die anderen Familienmitglieder fand ich toll. Vor allem die eine, die von allem vor lauter Baseball schauen nichts mitbekam xD
Auch wenn ich ihren Namen vergessen hab.
Man hat sich schon mühe gegeben ihnen ihre eigenen Macken zu geben, selbst wenn diese eben auch teilweise sehr Klischeehaft waren. Aber diese Macken haben einfach Spaß gemacht.

Musikalisch fand ich den Film leider nicht so gut, da man irgendwie damit gerechnet hat sowas episches, wie den Digimon Soundtrack zu bekommen, es aber eben nicht bekam.
Allgemein war die OST sehr lasch. Ihr fehlte irgendwo die Stimmung. Okay, nein, Stimmung war schon da. Aber... Es war einfach nicht episch genug!

Graphisch gesehen hat mir alles sehr gefallen.
Auch wenn OZ halt eben sehr nach der Netzwerk-Welt von Bokura no War Game kam...


Insgesamt gibt es dafür von mir jedenfalls :7.5: von 10 "Koi-Koi" rufen ;)

Weil ich zu viel Spaß habe...
... Wird später eventuell noch von Screenshots unterstützt.
Eine Liste der "Rip-Offs" und Hommages an Digimon Adventure + Filme.

  • Eben das Design von Oz, das nahezu genau so aussah, wie das Internet in "Bokura no WarGame"
  • Die Tatsache, dass ein Virus das Internet übernehmen und Spiele spielen will.
  • Die Reihenfolge, in der der Virus Chaos anrichtet: Erst Probleme mit der Kommunikation, dann die Infrastruktur (was auch noch sehr ähnlich aussieht), dann wird was mehr oder minder nukleares abgeschossen
  • Der erste Kampf gegen den Virus läuft gut, bis sich der Virus weiterentwickelt
  • Man gibt auf, fordert den Virus aber später noch einmal heraus
  • Der 1.8. - Das Hommage überhaupt!
  • Das alte Estate, wo es kaum eine vernünftige Internetverbindung gibt
  • Der Virus zeigt sich später in Multipler Form (in WarGame durch klonen von sich selbst, hier durch die verschiedenen Avatare)
  • Leute auf der ganzen Welt (die zufälliger Weise alle dieselbe Tageszeit zu haben scheinen) schaun zu
  • Durch die Unterstützung Weltweit wird der Virus am Ende geschlagen
  • Die erste Nachricht "King Kazuma is the weakest" nach dem ersten Kampf erinnert doch an die Mail "WarGreymon is a loser", die direkt nach dem ersten Kampf kam
  • Wo in Bokura no War Game eine Wasserfontäine kam, als die Rakete in die Bucht von Tokyo gestürzt ist, kam hier eine, weil der Satelit eine Quelle freigelegt hatte
  • Zuletzt noch: Als der Virus am Ende mit den vielen Avataren die Hand nach Natsukis Avatar ausstreckt sieht es aber eins zu eins wie im Dritten Digimon Film aus, als das dunkle Cherubimon (das zufälliger Weise auch einen Hasen darstellt) versucht die Goldenen Digimentals zu fangen.

Zehn Jahre nach Digimon Tamers:
Digimon Battle Generation

Raith

I salute you. Mizutani Yūko-neesama!

Beiträge: 1 112

Beruf: The wierd guy next door.

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 21. März 2010, 20:10

Ehrlich gesagt war der Film dank des Ripp Ofs nciht so toll wie er hätte sien können in den trailers.

Das wirklich gute an dem Film sind die Internet/Kampf Animationen. Die fand ich nämlich doch irgendwie interessant animiert waren dynamisch. In dem Sinne habe ich immer gehofft das die Story schneller weitergeht und ich mehr kämpfe sehe. Umso mehr war ich vom Ende entäuscht das sie mit dme komischen Spiel endete...

Doch viel schlimmer fand ich das der Main am Ende doch die Welt retten musste. t-t

Im Prinzip gibts nciht viel zu sagen. Mochtet ihr die Animationen von Bokura no Wargame dann seht ihn aber sonst irgendwelche Punkte zum kucken? Nein nicht wirklich. Vlt noch die Oma aber die verliert ihrne Auftakt recht schnell.

@Kaen It's a Trap. Egal obs als männlich oder weiblich angegeben wird. It's a Trap"!!!!!!!!!!!!!

Rasberry-Renamon

Baby 2 Digimon

Beiträge: 12

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 26. Dezember 2011, 16:57

Ich hab das japanische mit englischen Untertiteln gesehn und find es ziemlich gut. Schade das die Grossmutter stirbt, ich machte sie

Sunaki

Ultimate Digimon

Beiträge: 517

Wohnort: Vor Ls Grabstein

Beruf: Philosoph

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 20. Mai 2013, 16:43

Sehr guter Film, welcher besser überzeugte, als Bokura no wargame.
Ich hab ihn auf DVD und somit schon beide Fassungen erlebt.
Obwohl die Synchro sehr gut ist, spricht man die Namen wiedermal falsch aus.
Das Ende war trotzdem sehr episch und die Atmosphäre war sehr schön, wie immer eigentlich immer, bei solchen Produktionen.

Die Umgebung formt und verändert uns und indem wir uns verändern, verändern wir auch unsere Umgebung.

Toa-Nuva

Adult Digimon

Beiträge: 104

Wohnort: München

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 20. Mai 2013, 21:18

Ich fand den Film prinzipiell nicht schlecht, allerdings war ich nach dem Ansehen doch ziemlich enttäuscht davon. Das lag allerdings auch (oder hauptsächlich?) daran, dass ich zu sehr auf den Film gehypet war. Ich hatte gelesen, wie toll der Film sein sollte, und dass Bokura no War Game quasi eine "Beta-Version" von Summer Wars wäre und Summer Wars ja nochmal so viel besser wäre. Da hatte ich es natürlich sofort ganz eilig, mir den Film zuzulegen und ihn mir anzusehen. Aber so wirklich einen Mehrwert gegenüber dem Digimon-Film hatte Summer Wars für mich nicht - fast alles, was mir an dem Film gefallen hat, kannte ich schon aus Bokura no War Game; und fast alles, was in Summer Wars neu war, hat mich nicht wirklich angesprochen und erschien mir eher wie uninteressantes Füllmaterial. Dafür war Summer Wars aber deutlich länger und daher - meinem Eindruck nach - in die Länge gestreckt und langweilig.

Würde ich den Film nochmal ansehen, mit etwas größerer Distanz zu meinen ursprünglichen Erwartungen, würde mir der Film vielleicht etwas besser gefallen. Derzeit habe ich da allerdings nicht wirklich Bedarf...

Sunaki

Ultimate Digimon

Beiträge: 517

Wohnort: Vor Ls Grabstein

Beruf: Philosoph

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 20. Mai 2013, 21:41

War bei mir und Fluch der Karibik, auch so, obwohl ich Disney überhaupt nicht vertraue.
Sieh ihn dir nochmal an, er hat eine sehr gute Qualität.

Die Umgebung formt und verändert uns und indem wir uns verändern, verändern wir auch unsere Umgebung.

Doomkid

DIGI1412

Beiträge: 2 599

Wohnort: Mainhausen nahe Frankfurt a.M.

Beruf: angehender Student

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 21. Mai 2013, 21:49

vielleicht hatten einige wirklich zu hohe Erwartungen. Ich habe den Film vor ca einem Jahr gesehen und er ist einfach super!
Sowohl die Animationen (PC und handgezeichnet) sind echt nett, als auch der Soundtrack und die Charaktervielfalt phänomenal! (ursprünglich sollte es weniger Charaktere geben oder sie sollten schlechter ausgearbeitet sein, aber der Regisseur erbat, meines Wissens, damals um mehr Zeit, um als Summer Wars einen richtig tollen Film machen zu können (was meines Wissens funktioniert hat :D)
Beim Anschauen dann waren alle Parallelen zu Bokura no Wargame wie weggeblasen, maximal noch am Rande vorhanden und ich habe einfach einen unterhaltsamen Film genossen. Meine Höhepunkte hierbei waren die emotionalen Höhepunkte um das wehrte Familienoberhaupt, die weise, alte Frau. Nicht nur der Moment, als sie mit der Waffe vor Zorn den Tisch zerschnitten hat, auch die Momente um ihren Tod ... diese Tragödie hat dem Film sehr viel Tiefe verliehen, wie ich meine, ansonsten wäre es allenfalls ein actionreicher, unterhaltsamer Spielfilm geblieben.

Into a wild blue Summer Night!