You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Digimon Generation Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Werbung

Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

1

Thursday, April 10th 2008, 2:21pm

Was wäre, wenn...

So, ich hab jetzt schon ne Menge gelesen, also hab ich mir gedacht, ich versuch mich auch mal an einer FanFiction. Sie trägt den Namen "Was wäre, wenn..." und beginnt einige Tage, nachdem die Digiritter (Staffel 2) Agumon von der Teufelsspirale befreit haben.

So, dann beginn ich mal^^:

PROLOG
Oder: NEIIIIN!


„VEEEEEMON!“

Der Rotharige war den Tränen nahe. Er konnte nicht glauben, was eben passiert war. „Oh nein, Veemon, Veemon, ...“ stotterte er immer wieder. „He Davis, was ist los?“ fragte T.K. Ihn.
„Er hat Veemon“, sagte er. „Der verdammte Digimonkaiser hat Veemon!“ Die anderen merkten erst jetzt, dass Veemon fehlte.
„Was ist passiert“, fragte Kari Davis.
„Als wir grade durch das Tor sind, hat eine Teufelsspirale Veemon erwischt und er ist in der Digiwelt geblieben. Der ..., der..., der Digimonkaiser hat Veemon!“ Davis war kurz vor einem Nervenzusammenbruch. „Das..., das..., das zahl ich ihm heim!“
„Wie denn?“, fragte Cody ihn. „ohne ein Digimon kannst du gar nichts machen!“
„Wir holen ihn zurück, dass versprech ich dir“, sagte T.K. mit leicht unruhiger Stimme.

An einem anderen Ort in einer anderen Welt lachte ein Junge mit blauen Haaren vor Freude über die gelungene Aktion laut auf...

---------------------------------------------------------------------------------------

*Schon mal aus Angst im Bunker verkriech*

Sry, dass es nur so kurz ist, aber ich bin nicht so der große Schreiber^^
Hoff auf eure Kommis, Kritik ist erwünscht (aber nich so stark^^).
Schreibt halt was ihr davon haltet.

EDIT: Nach Kaen-Chan's Kritik hab ich alle Kapis nochmal überarbeitet, hoffe, es ist jetzt besser

Mfg Takeru Takaishi

und zieht euch das mal rein:
funny^^

This post has been edited 4 times, last edit by "Takeru Takaishi" (Apr 11th 2008, 1:34pm)


Werbung

Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

2

Thursday, April 10th 2008, 2:25pm

Kapitel 1

Sooo, hier ist auch schon das erste Kapitel^^ (hab Prolog + Kapi 1 + 2 an einem Tag geschrieben^^)

Kapitel 1
Oder: Oh nein, warum Veemon?


So, erstmal einige Erklärungen:
'irgendwas' = Gedanken
"irgendwas" = wörtlich Rede
irgendwas = komische Sprache (werdet ihr später merken, was das ist^^)

„He Davis, wir werden Veemon befreien“, sagte T.K. „Es sind ja Ferien.“
„Meine Eltern verstehen das mit den Digimon, seit die damals in unsere Welt eindrangen. Ihr könnt also bei mir übernachten!“ Izzy sah entschlossen aus, als er das sagte. „Somit können wir immer in die Digiwelt, wenn wir wollen.“ 'Veemon, ich hol dich da raus', dachte Davis, 'das lass ich dem Digimonkaiser nicht durchgehen. Dieses Mal ist er zu weit gegangen'
„Hallo, Davis, noch da?“ fragte Yolei.
„Ähhhh... ja, eigentlich schon, war nur grad in Gedanken.“
„Du warst so sehr in Gedanken, du hast gar nicht zugehört“. Kari schaute bei diesen Worten sehr streng und Davis fühlte sich etwas unwohl, da ja SEIN Partner in Gefahr war. „Wir haben einen Plan, wie wir Veemon befreien können, wir ...“ begann Cody, aber Izzy unterbrach ihn. „Könnt ihr jetzt übernachten oder nicht?“
„Wir fragen mal, antworteten die anderen im Chor.


Währenddessen probierte Ken die scharze Digitation, die er schon bei Metallgreymon getestet hatte, an Veemon aus.
„Los Veemon, schwarze Digitation!“
Veemon digitiert zuuuu... Black XVeemon“
Jaa..., es hat geklappt! Dieses Digimon ist sicher sehr stark. Das muss ich testen. Los Greymon (NICHT Tais Digimonpartner) Attacke.“

„Megafeuer!“

Greymons Attacke flog geradewegs auf Black XVeemon zu, aber dieses flog hoch und wich der Attacke mit Leichtigkeit aus.
„Megafeuer, Megafeuer, Megafeuer, Megafeuer!“, griff Greymon weiter an, aber Black XVeemon, wich jeder Attacke mit eine Leichtigkeit aus, als hätte es nie etwas anderes gemacht.
„Schwarzer Veelaser“, konterte es. Greymon, wich aus. „Schwarzer Veelaser!“, griff Black XVeemon weiter an. Die zweite Attacke traf Greymon frontal und es ging zu Boden. Es war K.O..
„Ja, dieses Digimon ist sehr stark, die albernen Digiritter haben keine Chance gegen mich! Black XVeemon, digitiere zurück!“
Black XVeemon (nenn ich ab sofort nur noch XVeemon) digitierte zurück. „Und jetzt komm hoch zu mir!“
„Ja Digimonkaiser“, sagte Veemon und ging die Stufen, die aus der Arena hinausführten, hinauf.
„Ken!“
„Was gibt es, Wormmon?“, fragte Ken, ärgerlich über den Namen (Ken).
„Da ist eine Email für dich, aber in einer komischen Sprache“.
'Seltsam, woher ha der Typ meine neue Emailadresse' dachte der Digimonkaiser (ich schreib ab sofort Ken), 'naja... egal, ich schau sie mir mal an'.
„Danke für die Information Wormmon, und jetzt verschwinde!“
„Ken, ich hätte noch ein Bitte an dich“, sagte Wormmon sofort nach Kens letztem Wort.
„Was willst du denn noch, du Wurm?“, fragte Ken sichtlich genervt.
„Ich wollte dich bitten, an mir auch einmal die schwarze Digitation zu probieren, ich möchte dir doch helfen können“, antwortete Wormmon.
'Das kann ja heiter werden', dachte Ken, bevor er sagte „gut, aber unter mehreren Bedingungen! Erstens, du nennst mich nie wieder Ken, sondern nur noch Digimonkaiser! Zweitens, du nervst mich nie wieder mit irgendwelchen Kleinigkeiten, von wegen nett sein und so! Drittens, ich werde dich nach der Digitation gegen ein Digimon antreten lassen, nämlich gegen Kuwagamon!“
„Ja Ke..., ähhh... Digimonkaiser“, entgegnete Wormmon.
„Gut Wormmon, schwarze Digitation“, rief Ken und richtete sein schwarzes Digivice auf Wormmon.
„Wormmon digitiert zuuuu... Black Stingmon (ich schreib nur Stingmon^^)“
'WOW, das hätte ich nicht gedacht', dachte Ken, dann sagte er „los, Black Stingmon, zeig was du drauf hast, runtr in die Arena mit dir! Kuwagamon, mach es fertig!“
„Jawohl Digimonkaiser“, kam es von Stingmon und Kuwagamon.
Stingmon flog in die Arena hinunter, Kuwagamon griff es bereits an. „Scherenarme!“ Stingmon wich mit Leichtigkeit aus, „Letzter Stich“, konterte es und traf Kuwagamon genau in den Kopf, es ging besiegt zu Boden. Ken war glücklich.
'Zwei starke Digimon an einem Tag, das ist gut. Wartet nur Digiritter, euer letztes Stündlein hat geschlagen'.
„So und jetzt zu der Email“, sagte er und ging zur Kommandobrücke seiner Festung.

Einige Minuten später

„Digimonkaiser, ein Mensch ist in der Digiwelt, aber er gehört anscheinend nicht zu den Digirittern! Jedenfalls kenne ich ihn nicht“, sagte Wormmon (Stingmon ist nach dem Kampf auf Befehl von Ken zurückdigitiert).
'ER ist also da, er hat mit der Email nicht gelogen'. Ken gingen diese Gedanken durch den Kopf. „Gut Wormmon, flieg mit einigen Airdramon los und hol ihn her, er ist mein Gast, im positiven Sinne, er ist kein Feind“.
„Das wird nicht nötig sein, Digimonkaiser, er kommt auf seinem Digimon direkt hierher, aber...“
„aber was, Wormmon?“
„Das Digimon ist digitiert“. 'Er kann also trotz der schwarzen Türme digitieren, das ist interresant. Er beherrscht also auch die Macht der Finsternis'. „Wann ist er hier?“
„In einigen Minuten“, antwortete Wormmon.
„Gut, erwarte ihn im Hangar und führe ihn und sein Digimon zu mir in die Kommandozentrale!“
„Ja, Digimonkaiser!“, antwortete Wormmon und ging davon.


Bei der geheimnisvollen Person

„Wie lange dauert es noch, Devimon“, fragte die Person seinen Digimonpartner, während sie über einen dichten Wald flogen, in dem ab und zu schwarze Türme standen.
„Nicht mehr lange, Herr“, antwortete dieses, „wir werden in etwa fünf Minuten ankommen!“
„Gut“ 'Endlich treffe ich dich, Ken. Der Digimonkaiser empfängt mich. Er wird sich sicher wundern, warum mein Digimon trotz der schwarzen Türme digitieren kann, aber das wird er erfahren, wenn ich dort bin Und nachdem er das erfahren hat, wird er mein Partner werden, und dann...
dann haben die Digiritter keine Chance mehr. Nehmt euch in Acht, ihr habt keine Ahnung, was es Heißt, zwei Menschen, die die Kraft der Dunkelheit beherrschen, gegen sich zu haben' „Hahahahahaha...,Achtung ihr dummen Digiritter!“
rief die Person.
Hinter einem Baum versteckt, dachte ein rotes Digimon „Oh nein, dass muss, ich unbedingt meinem Partner sagen.“

Zwei Minuten Später, bei Izzy

„Wir dürfen alle übernachten“, riefen die Digiritter im Chor.
Izzy war erleichtert, dass die Aktion, die sie geplant hatten, endlich anlaufen konnte.
„Izzy, Izzy, melde dich doch! IZZY!“ rief plötzlich eine Stimme. Izzy drehte sich zu seinem Computer um, auf dem der Kopf von Tentomon zu sehen war.
„Tentomon, was gibt's denn so dringend?“ fragte Izzy seinen Partner. Dieser berichtete von dem Menschen, den er gesehen hatte.
„Was, ein Mensch mit einem Devimon als Partner, bist du ganz sicher?“
„Ja Izzy, es scheint, als gäbe es noch mehr böse Menschen außer Ken. Dieser muss einer von ihnen sein, denn ich habe ihn noch nie gesehen.“
„Sei dir da mal nicht so sicher, erinnerst du dich an Mimis Freund? Den hattest du auch noch nie gesehen, und er war auf unserer Seite.“
„Ja, aber bei dem war Mimi dabei, und außedem hatte er kein böses Digimon als Partner.“
„Gut, ein Punkt für dich, aber jetzt tritt bitte mal ein Stück zur Seite, wir kommen in die Digiwelt.“
„Gut, ich warte hier, kommst du auch, Izzy?“, fragte Tentomon sehnsuchtsvoll. „Ja, ich komm auch mit, wir könnten deine Hilfe nämlich auch gut gebrauchen, Tentomon.“
Die Digiritter kehrten in die Digiwelt zurück.

„Digimonkaiser, sie sind wieder da“, sagte Veemon.
„Gut, ich werde mich um sie kümmern. Bakemon, los. Und du auch Phantomon!“ (er meint etwa 2 Dutzend Bakemon)
„Ja, Digimonkaiser“ antworteten die Angesprochenen.


Die Digiritter waren etwa 10 Minuten durch einen dichten Wald gelaufen, als sie plötzlich von einem Phantomon angesprochen wurden. „Ihr befindet euch im Gebiet des Digimonkaisers, verschwindet, oder ihr werdet vernichtet!“
„Das könnte dir so passen, antworteten die Digiritter. Digiarmorei erstrahle“
"Los Tentomon, digitiere"

„Hawkmon Armordigitation zuuuu... Halsemon, Flügel der Liebe“
„Armadillomon Armordigitation zuuuu... Digmon, Allmacht des Wissens“
„Patamon Armordigitation zuuuu... Pegasusmon, Strahl der Hoffnung“
„Gatomon Armordigitation zuuuu... Nefertimon, Glanz des Lichtes“
"Tentomon digitiert zuuu... [Schattensichel]"
Tentomon fiel ohnmächtig zu Boden.

„Los, zum Angriff“, brüllte Davis, was ihm einen wütenden Blick der anderen einbrachte. „Oh, entschuldigt, ich bin es gewohnt, dass ich Veemon anfeuere“ sagte er, und dabei musste er sich schwer anstrengen, um seine Tränen zurückzuhalten.
Die anderen bereiteten sich auf den Kampf gegen Phantomon vor, als plötzlich von allen Seiten Bakemon aus dem Wald auftauchten.
„Geisterkralle“ griffen diese auch sofort an.
„Schattensichel“ mischte sich auch Phantomon in den Kampf ein.Digmon und Halsemon wandten sich den Bakemon zu, während Pegasusmon und Nefertimon sich gegen Phantomon stellten.
„Ihr werdet den Digirittern nichts tun“, riefen sie und konterten die Angriffe.

„Goldsturm“
„Roter Feuerball“
„Heiliges Band“

Einige Bakemon flohen ,von den schwarzen Ringen befreit, in den Wald. Phantomon versuchte, sich aus dem heiligen Band von Pegasusmon und Nefertimon zu befreien. „Schattensichel“. Es zerschnitt das heilige Band und attakierte Digmon mit der Schattensichel, welches daraufhin entkräftet zu Boden ging und zu Armadillomon zurückdigitierte.
„Roter Feuerball“, zerstörte Halsemon die letzten schwarzen Ringe der Bakemon, während Cody zu Armadillomon lief.
>Ach, wäre Veemon doch nur hier<, dachte Davis.
„Schattensichel“.Auch Halsemon wurde getroffen,fiel zu Boden und digitierte zu Hwakmon zurück.
„Hawkmon“, schrie Yolei entsetzt.
„Silberfunken“, griff Pegasusmon an,
„Rosettastein“, half ihm Nefertimon.
„Schattensichel“, konterte Phantomon. Die Attacken trafen ihr Zeil, Phantomon wurde von der Teufelsspirale befreit und floh, aber Pegasusmon und Nefertimon fielen entkräftet zu Boden, wo sie zurückdigitierten.
„Patamon“ „Gatomon“, riefen T.K. und Kari, als sie zu ihren Digimon rannten.
„Wir haben es geschafft“, murmelten die beiden.
„Ach Patamon“, murmelte T.K.,
Kari murmelte „ach Gatomon“.
„Wie rührend“, ertönte plötzlich eine Stimme.
„Ken, komm raus, zeig dich, du Feigling!“, rief Davis, „und gib mir Veemon zurück!“
„Das könnte dir so passen! Los Gorillamon, mach sie endgültig platt!“ Ein Gorillamon erschien und bewegte sich auf die Digiritter zu. Da ihre Digimon zu schwach waren um zu digitieren, zogen sich die Digiritter in die reale Welt zurück...

-------------------------------------------------------------------------------

*Bunker verbarrikadier*

So, Kapitel 1 Ende, ich hoffe, es hat euch gefallen^^
Kommis sind erwünscht

Mfg Takeru Takaishi

und zieht euch das mal rein:
funny^^

This post has been edited 3 times, last edit by "Takeru Takaishi" (Apr 11th 2008, 5:23pm)


Minamoto

Perfect Digimon

Posts: 302

  • Send private message

3

Thursday, April 10th 2008, 2:49pm

Nunja, ich finde dafür dass es deine erste ist, machst du das nicht schlecht. Die Idee die du zu der Geschuchte hattest, finde ich passt auch.
Was du finde ich noch besser machen könntest...Ich finde an manchen Stellen geht es ein bischen arg schnell vorwärts. Formolier die Stellen noch ein bischen genauer aus, dann wäre das besser (nimm es bitte nicht persöhnlich^^)
mfg Minamoto

Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

4

Thursday, April 10th 2008, 6:34pm

Kapitel 2

so, dann stell ich mal das zweite on^^
pls schreibt mal was ihr davon haltet, möchte mich nämlich als fanfic-schreiber verbessern

-------------------------------------------------

Kapitel 2
Oder: Eine böse Digitation


Das Tor öffnete sich und die Digiritter betraten die Digiwelt.
„He, die Gegend kenn ich“, sagte T.K. erstaunt. „Wir sind ja auf der Fileinsel. Hier in der Nähe müsste doch die Spielzeugstadt sein. Kommt, wir besuchen Monzaemon“
Plötzlich bemerkten die Digiritter auf ihren Digivices, dass ein Punkt ein weiteres Digivice in ihrer Nähe anzeigte. Sie machten sich sofort auf den Weg. Als sie ankamen, staunten sie nicht schlecht.
„Mimi, wa..., wa...., was machst du denn hier“, fragte Kari sie.
„Ich wollte euch besuchen kommen, und das Tor war grade offen“, entgegnete Mimi ihnen. Palmon war grade damit beschäftigt, einige Früchte für Mimi zu pflücken, als es die Stimme von Kari hörte. Es rannte sofort herbei und rief
„Hallo Kari, hallo T.K., hallo alle anderen“, als es die anderen sah. Dann schaute es sich um und fragte „Nanu, Davis, wo ist denn Veemon, ist es heute nicht dabei?“
Davis brach beinah sofort, als Palmon Veemons Namen erwähnte, in Tränen aus. „Davis, ist ja gut wir werden es befreien“ begann Kari sofort Davis zu trösten. Als Mimi und Palmon Karis Worte verarbeitet hatten, waren auch sie den Tränen nahe. T.K. versuchte, die anderen auf andere Gedanken zu bringen und schlug vor, Monzaemon in der Spielzeugstadt zu besuchen. Mimi sagte nicht sofort zu, sie erinnerte sich noch daran, was Monzaemon den andern angetan hatte, als sie das erste Mal in der Digiwelt waren.
„Ok, wir gehen zu Monzaemon, vielleicht freut es sich, dass wir mal wieder vorbeischauen“ sagte sie dann. So machten die Digiritter sich auf den Weg.


„Digimonkaiser, die Digiritter gehen in Richtung Spielzugstadt.“
„Gut Wormmon, sag Monzaemon, es soll sie gebührend empfangen, hahahaha...“
„Ja, Digimonkaiser. Ach und noch etwas: Die Belagerung der Stadt des ewigen Anfangs gestaltet sich schwieriger als gedacht, einige Digimon auf dem Champion und dem Ultralevel sind zur Verteidigung eingetroffen!“
„Das ist allerdings nervig. Schick den Belagerungstruppen einige Ninjamon als Verstärkung hin, Wormmon!“
„Ja, Digimonkaiser“, antwortete Wormmon.
„Veemon, komm her“
„Ja, Digimonkaiser, was wünscht ihr?“
„Mach dich bereit, wir werden bald zu den Digirittern gehen, um mit ihnen zu spielen! Mach dich auch bereit, Wormmon“
„Ja, Digimonkaiser“ antworteten sie im Chor.
„Und jetzt lasst mich alleine!“
„Ja, Digimonkaiser“, erwiderten sie.
Kaum waren die Digimon aus der Kommandobrücke der Basis verschwunden, als sich die Tür öffnete und eine schwarzgekleidete Gestalt mit einem Demidevimon auf der Schulter die Brücke betrat.
„So, Ken, jetzt reden wir mal ein Wörtchen miteinander“, sagte die Person.
„Gut, mein Lieber, reden wir...“ erwiderte Ken flüssig in der Sprache des anderen...


Die Digiritter erreichten die Spielzeugstadt zu der Zeit, als der Fremde die Brücke der Festung des Digimonkaisers betrat. Sie machten sich auf den Weg zu dem Platz, der aussah wie das Gesicht Monzaemons. Dort angekommen, wunderten sie sich, dass die Stadt verlassen wirkte. Kein einziges Spielzeug hatten sie gesehen.
„Mir kommt das merkwürdig vor“, sprach Mimi die Gedanken der anderen aus.
„Mir auch“, erwiderte T.K. gerade, als ein großer gelber Kopf um die Ecke eines Hauses bog.
„Hallo Digiritter“, sagte Monzaemon, „wie schön, euch mal wieder zu sehen. Allerdings hättet ihr nicht kommen sollen. Diese Stadt untersteht dem Digimonkaiser und Eindringlinge werden gefangengenommen und eingekerkert, genauso wie das nutzlose Spielzeug!“
„T.K. traute seinen Ohren nicht 'hat es grade nutzloses Spielzeug gesagt?' „Achtung, es dient dem Digimonkaiser“, rief T.K., und konnte gerade noch so den Laserstrahlen ausweichen, die aus Monzaemons Augen geschossen kamen.
„Digiarmorei erstrahle“, riefen die Digiritter wie aus einem Mund.
"Los Palmon, du musst digitieren"

„Hawkmon Armordigitation zuuuu... Halsemon, Flügel der Liebe“
„Armadillomon Armordigitation zuuuu... Digmon, Allmacht des Wissens“
„Patamon Armordigitation zuuuu... Pegasusmon, Strahl der Hoffnung“
„Gatomon Armordigitation zuuuu... Nefertimon, Glanz des Lichtes“
„Palmon digitiert zuuuu... Togemon“

„Flügelklingen“
„Goldsturm“
„Sternenregen“
„Fluch der Königin“
„Nadelfeuer“

Die Attacken trafen Monzaemon und zerstörten die Teufelsspirale an seinem rechten Arm.
„Ohhh... das tut mir so leid, ich habs schon wieder getan“, sagte der große gelbe Teddybär. „Ich wollt euch nicht angreifen, und ich bin euch dankbar dafür, dass ihr mich wieder aus den Klauen des Bösen befreit habt, wie damals bei Devimon. Aber jetzt muss ich los, das Spielzeug aus seinen Gefängnissen befreien und dann zur Stadt des ewigen Anfangs.“
„Die Stadt des ewigen Anfangs?“, fragte T.K. besorgt. Er erinnerte sich nur zu gut an Elecmon und dessen Kampf mit Patamon, nach welchem die drei (T.K., Patamon, Elecmon) Freunde wurden. „Was ist mit der Stadt des ewigen Anfanges?“
„Der Digimonkaiser belagert die Stadt, Andromon, Meramon, Shellmon und Seedramon leisten Widerstand gegen seine Armee. Ich muss ihnen helfen.“
„Wir kommen mit!“, erklärte T.K. sofort. Die Anderen konnten nichts als zustimmen.

Nach etwa einer halben Stunde erreichten sie die Stadt des ewigen Anfanges, deren Außenbreich ein Schlachtfeld geworden war. Auf der einen Seite 3 Champion- und ein Ultralevel-Digimon, auf der anderen etwa 30 Tyrannomon, dutzende Bakemon, mehrere Phantomon, und eine Gruppe Ninjamon, die sich grade dem Schlachtfeld näherten, alle ausgestattet mit der Teufelsspirale.
Eine große Schlacht begann. Die Digiritter und Monzaemon schlossen sich den Verteidigern an. Andromon freute sich, als er Kari, Mimi und T.K. erblickte. Er begrüßte sie kurz und wandte sich wieder der Schlacht zu.

„Sternenregen“
„Rosettastein“
„Goldsturm“
„Flügelklingen“
„Nadelfeuer“
„Liebesattacke“
„Spiralschwert“
„Wasserwerfer“
„Eisschleuder“

griffen die Digimon der Digiritter und ihre Verbündeten an. Die Angreifer konterten:

„Geisterkralle“
„Schattensichel“
„Blitzwurfstern“
„Feueratem“

Einige Bakemon und Tyrannomon waren von der Teufelsspirale befreit worden und flohen, allerdings wurde Monzaemon durch die Wurfsterne der Ninjamon außer Gefecht gesetzt (an eine Säule der Stadt genagelt^^).

„Sternenregen“
„Rosettastein“
„Goldsturm“
„Flügelklingen“
„Nadelfeuer“
„Spiralschwert“
„Wasserwerfer“
„Eisschleuder“

„Geisterkralle“
„Schattensichel“
„Blitzwurfstern“
„Feueratem“

Die Bakemon waren befreit und flohen oder schlossen sich den Verteidigern an, wurden aber von den Tyrannomon beinahe sofort vernichtet.
Plötzlich wurde eines der Ninjamon von einem elektrischen Schlag getroffen, welcher von Elecmon abgefeuert worden war.
Seine Aufgabe, die Babys zu evakuieren war abgeschlossen.
Das getroffene Ninjamon wollte die Tyrannomon angreifen, aber die anderen Ninjamon zerschnitten es mit ihren Säbeln.
Einige Digieier fielen vom Himmel. Die Ninjamon schossen einige Wurfsterne auf Elecmon ab, diese wurden aber von dem Nadelfeuer von Togemon zerstört.
Die restlichen Tyrannomon, Ninjamon und Phantomon griffen die Digimon der Digiritter verstärkt an, wurden aber von diesen eines nach dem anderen von der Teufelsspirale befreit.
Das letzte Phantomon zertörte noch ein übergelaufenes Tyrannomon, bevor seine Teufelyspirale zerstört wurde und es floh.
Bei der Schlacht waren viele Digimon gefallen, und ihre Digieier fielen vom Himmel auf die Wiese der Spielzeugstadt.
Monzaemon hatte, wie durch ein Wunder, durch die Wurfsterne der Ninjamon fast keinen Schaden genommen, Elecmon allerdings war von einem Tyrannomon übel zugerichtet worden. Allerdings würde es überleben.
Andromon und die anderen Digimon blieben vorerst in der Stadt des ewigen Anfangs, um sie zu schützen.
Plötzlich erschien ein Hologramm von Ken.
„Hallo Digiritter. Wie ich sehe, habt ihr meinen Angriff vereitelt, das macht mich wütend. Kommt zum Berg der Unendlichkeit, wenn ihr euch traut.“
Neben Ken erschien plötzlich Veemon. „Ach ja, und falls ihr versuchen wollt, es zu befreien!“
Dann verschwand das Hologramm. Die Digiritter beschlossen, zum Berg der Unendlichkeit zu gehen, aber wollten sich noch kurz ausruhen. Sie aßen und tranken etwas, dann gingen sie los.


„Digimonkaiser, wir haben die Schlacht verloren!“ „Ich weiß, Wormmon, aber das macht nichts!“
„da hast du Recht, Ken“, sagte die fremde Person in ihrer Sprache. Ken stellte sich auf das Hologrammgitter und sendete eine Nachricht in die Stadt des ewigen Anfangs (ein bisschen weiter oben). Dann brach er mit Veemon und Wormmon zum Berg der Unendlichkeit auf. „Ich passe auf die Festung auf, Ken“ sagte die schwarze Gestalt, als Ken den Raum verlies.


Eine Stunde später, am Berg der Unendlichkeit

'Wo bleiben diese Digiritter?' fragte sich Ken. Er schaute noch einmal auf den Hinterhalt, den er gebaut hatte. 'Sehr gut geplant, ich habe an alles gedacht', sagte er sich.
Dann sah er, wie die Digiritter sich näherten. Als sie am Fuß des Berges angekommen waren, erschien er auf einem Vorsprung, begleitet von Wormmon und Veemon, welches eine Teuflsspirale am linken Arm hatte.
„Hallo, ihr Möchtegerndigiritter! Wollt ihr euren Spielkamraden wieder?“, fragte er, und Davis drehte sofort durch.
„Ken, lass sofort meinen Partner frei, sonst..., sonst..., so...“
„Ja was denn sonst?“ fragte der Digimonkaiser. „Ihr seid mal wieder in meine Falle getappt. Los Guardromon, Mekanorimon und Tankmon! Macht sie fertig!“

„Granate“
„Fernlichter“
„Hyperkanone“

„Flügelklingen“
„Goldsturm“
„Sternenregen“
„Fluch der Königin“
„Nadelfeuer“

konterten die Digimon der Digiritter. Nach und nach wurden immer mehr Mekanorimon und Guardromon befreit, welche sich daraufhin gegen die Tankmon wendeten.

„Hyperkanone“

Die letzten Guardromon und Mekanorimon, die befreit waren, zersprangen in kleine Datenteile.
Ken, der alles ruhig mit angesehen hatte, rief plötzlich
„Attacke stoppen“, was die Digiritter sehr wunderte. „Mir reichts mit diesen Schwachmatendigimon. Los, Veemon, Wormmon, schwarze Digitation!“

„Veemon digitiert zuuuu... Black XVeemon“
„Wormmon digitiert zuuuu... Black Stingmon“

„Schwarzer Veelaser“
„letzter Stich“
„Hyperkanone“
„Fernlichter“

Die Digimon der Digiritter wurden eins nach dem anderen besiegt.
Black Stingmon schnappte sich das besiegte Hawkmon und brachte es zu Ken. Dieser holte unter seinem Mantel eine Teufelsspirale hervor und legte sie Hawkmon an. „NEIN, HAAAAWKMON!“, rief Yolei, aber es war zu spät. Die Digiritter waren besiegt und mussten sich zurückziehen...


--------------------------------------------------------------------------
so, Kapi 2 Ende

Ich hoff, ihr bringt mich nicht um, das kärt sich alles noch auf (hoff ich, ich hab nämlich noch keine Ahnung, wie diese FF nach kapi 4 weitergeht^^)
Hoff auf eure Kommis

PS: Falls der Schreibstil am Ende etwas abgeflaut ist, liegt das daran, dass ich Prolog, Kapi 1 und Kapi 2 an einem Tag geschrieben habe und irgendwann einfach müde wurde^^

Edit = Fehlerkorrekturen^^ (Schriftart der Sprache des fremden)

Hab die Fanfic jetzt auch auf Animexx hochgeladen

Mfg Takeru Takaishi

und zieht euch das mal rein:
funny^^

This post has been edited 7 times, last edit by "Takeru Takaishi" (Apr 11th 2008, 5:30pm)


schokokeks

Child Digimon

Posts: 68

Location: Stuttgart

Occupation: Praktikantin als Hotelkauffrau im enjoy Hotel (1 wöchig)

  • Send private message

5

Thursday, April 10th 2008, 8:08pm

Irgendwie hast du es niedlich geschrieben ^^
Doch gefällt mir, mach ruhig weiter. *lobt*

Veeeeemoooon :D

Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

6

Thursday, April 10th 2008, 8:23pm

Kapitel 3

Kapitel 3
Oder: Bitte nicht nochmal!


„Warum, warum, warum, warum?“ rief Yolei immer wieder. „Warum hat er das getan? Warum?“
"Weil er machtbesessen ist, darum", antwortete Izzy ruhig. "Er glaubt, dass er uns schwächen kann, indem er uns unsere Partner nimmt!"
"Und das schafft er verdammt nochmal auch!", brüllte Davis. Seit der Sache mit Veemon war er nicht sehr gut drauf .
"Dieser Ken hat sie doch nicht mehr alle!"
"Das finde ich auch, er dreht durch", mischte sich T.K. in das Gespräch ein. "Wir sollten so schnell wie möglich losgehen und Veemon und Hawkmon befreien", meinte Cody.
Kari hatte bisher noch gar nichts gesagt. Plötzlich klingelte es.
"Ich geh schon, das sind sicher Tai und die anderen", sagte Izzy.
Während er aus dem Zimmer ging, fragte Kari plötzlich
"wer ist eigentlich diese Person, die Tentomon gesehen hat?"
Die anderen sahen sich ratlos an. Daran hatten sie überhaupt nicht mehr gedacht.
"Was hat er nochmal gesagt", fragte T.K. die anderen.
"Er hat eine merkwürdige Sprache gesprochen, hat Tentomon gesagt", antwortete Izzy, der grade zusammen mit Tai, Matt Sora und Joe das Zimmer betrat.
"Tentomon konnte nichts verstehen, außer etwas, dass sich wie `Digiritta´ angehört hat. Ich habs mal im Internet mit nem Übersetzer probiert, mit verschiedenen Schreibweisen. Es bedeutet `Digiritter´ und das andere Wort, das Tentomon rausgehört hat, bedeutet übersetzt `Achtung´." "Hört sich nicht gut an", kam es von Tai.
"Wir sollten dann mal losgehen, schließlich haben wir noch was vor!"
"Du hast Recht, Izzy, los geht's" antwortete Tai.
"Öffne dich, Tor zur Digiwelt", sagte T.K., während er sein Digivice auf den Bildschirm richtete. Die Digiritter wurden eingesogen und waren in der Digiwelt...


"Ken, sie sind da", sagte die geheimnisvolle Gestalt. "Gut, dann empfangen wir sie mal, mein Freund", antwortete Ken fließend. "Leomon, ich habe einen Auftrag für dich."
"Was wünscht ihr, Digimonkaiser?"
"Vernichte die Digiritter!"
"Ja, Digimonkaiser!", antwortete Leomon und entfernte sich, um seinen Auftrag auszuführen. Die Gestalt und Ken blickten sich kurz an, dann begannen beide laut zu lachen.
"Demidevimon, komm her" rief die Gestalt,
"Wir haben bald was zu tun, wenn alles nach Plan läuft!" Demidevimon setzte sich auf die Schultern der Person, als dieße grade die Kommandobrücke verließ. "Bis später, Partner" rief Ken ihm nach. "Ja, bis später", antwortete die Gestalt und machte sich zum Hangar der mobilen Festung des Digimonkaisers auf...

Die Digiritter gingen grade durch den Wald der Fileinsel, als Tai etwas durch die Bäume schimmern sah.
"Los Agumon, das schauen wir uns mal an", rief Tai und rannte sofort los. Matt und die anderen folgten ihm.
'Man, Tai benimmt sich genauso wie damals, als wir das erste mal in der Digiwelt waren', dachte Matt. "He Tai, warte mal, wir..."
weiter kam er nicht, denn als er um eine Ecke rannte, rammte er Tai genau in den Rücken, und beide fielen zu Boden.
"Das, das..." stotterte Izzy,
"ist die Ruine des Hauses, in dem wir zum ersten mal auf Devimon getroffen sind" beendete T.K. den Satz für ihn (Staffel 1, Folge acht).
"Ja, hier hat uns Devimon mit seiner Illusion ganz schön hinters Licht geführt", sagte Agumon. 'Das Essen hat aber gut geschmeckt, egal ob Illusion oder nicht', dachte es.
Sie näherten sich der Ruine, als sie plötzlich eine Stimme hörten.
"Hallo Digiritter, es tut gut, euch mal wieder zu sehen. Wie geht es euch?", fragte Leomon, während es hinter einem Strauch hervortrat.
"Gut, und dir?" antwortete Matt.
"Gut, gut, da sich mein Auftrag der Erfüllung nähert. Ich vernichte euch Kinder dieses mal!", sagte es und zog sein Schwert. 'Nicht schon wieder', dachte Tai, der sich noch gut an damals erinnerte.
"Es hat eine Teufelsspirale am Schwanz (der hinten)" rief Patamon.
"Los, macht euch bereit zu sterben!", rief Leomon mit mächtiger Stimme.
"Das könnte dir so passen, los Agumon", rief Tai, auch die anderen riefen ihren Digimon zu, dass sie digitieren sollten.
"Es geht nicht, hier muss irgendwo ein schwarzer Turm sein", riefen diese.
"Na gut, wenn das so ist..." riefen T.K., Kari und Cody.
"Digiarmorei erstrahle"

"Armadillomon Armordigitation zuuuu... Digmon, Allmacht des Wissens"
"Gatomon, Armondigitation zuuuu... Nefertimon, Glanz des Lichtes"
"Patamon, Armordigitation zuuuu... Pegasusmon, Strahl der Hoffnung"

"Königsfaust"

"Goldsturm"
"Fluch der Königin"
"Sternenregen"

Die Digimon, sowohl gute als auch böse, eröffneten den Kampf, Davis, Yolei und die alten Digiritter mussten zusehen. Leomon war schnell, es wich jeder Attacke aus. Es griff weiter an

Königsfaust"

und traf Digmon frontal. Digmon wurde in die Luft geschleudert und digitierte zu Armadillomon zurück.
"Armadillomooon", rief Cody und rannte zu seinem Partner.
"Na warte, dass weren wir dir heimzahlen", rief Pegasusmon.
"Damit kommst du nicht ungeschoren davon", bestätigte Nefertimon. "Pegasusmon, komm her", rief T.K. plötzlich. Pegasusmon landete neben ihm.
"Wir brauchen die Hilfe der anderen, also fliegen wir los und zerstören den schwarzen Turm, der hier in der Nähe stehen müsste", sagte T.K. zu seinem Partner.
"Ok, steig auf", antwortete dieses."
T.K. erklärte Tai noch schnell den Plan, dann flog er los...


"Digimonkaiser, Leomon hat bereits ein gegnerisches Digimon besiegt", sagte Wormmon.
"Sehr gut, wenn alle besiegt sind, werden sie mir ebenfalls dienen! Dann kann mich nichts mehr aufhalten!"
"Einer der Digiritter flieht gerade, Digimonkaiser" sagte Wormmon auf einmal.
"Ganz bestimmt nicht, Wormmon, er sucht sicherlich den schwarzen Turm, um ihn zu zerstören! Die anderen, mit den alten Digivices kämpfen ja nicht mit, weil sie zu schwach sind", erwiderte Ken. "Ogremon, melde dich!"
"Ja, Digimonkaiser, was kann ich für euch tun?"
"Ein Digiritter nähert sich dem schwarzen Turm, den du bewachst, schalte ihn aus und bring ihn ud sein Digimon zu mir!"
"Ja, Chef", antwortete Ogremon.
"Wenn du mich noch einmal so nennst, dann bekommst du auch eine Teufelsspirale, Ogremon, ist das klar?"
"Ja, Digimonkaiser" antwortete Ogramon leicht verängstigt.
"Gut, dann erledige deine Aufgabe"
"Ja, Digimonkaiser!" 'Worauf habe ich mich damals nur eingelassen', dachte Ogremon bei sich, als er zum schwarzen Turm ging...

~Rückblick~

Ogremon floh in den Wald, doch die Verfolger ließen nicht locker.

"Kaiserfaust"

rief es, als es einen schwarzen Ring zerstörte, der auf ihn zuflog. Es rannte weiter, kam aber plötzlich zu einer Klippe, die mehre 100 Meter senkrecht zum Boden hin abfiel.
Aus dem Wald kamen mehrere Tyrannomon, auf einem von ihnen stand der Digimonkaiser.
"So, Ogremon, es wird Zeit, dass du in meine Armee kommst", sagte der Digimonkaiser und hielt einen schwarzen Ring hoch.
"Wartet, erhabener Digimonkaiser", antwortete Ogremon unterwürfig, "ich möchte euch freiwillig dienen. Ich werde jedem eurer Befehle gehorchen, auch ohne diesen schwarzen Ring!"
"Nun gut, ich werde es probieren, aber sei gewarnt, Ogremon, Verräter kamen bisher IMMER in die Stadt des ewigen Anfangs, und zwar als Eier. Hahahahaha..."

~Rückblick Ende~

'Warum hab ich ihm meine Dienste angeboten? War ich zu feige, um zu kämpfen? Warum habe ich meine Ehre dadurch besudelt, dass ich freiwillig dem Digimonkaiser diene? Naja, egal, da vorne ist ja der Knirps, den mach ich fertig'

"Kaiserfaust"

"Pass auf, Pegasusmon!" rief T.K., überrascht von Ogremons Attacke.
"Da unten, da ist Ogremon, aber ich sehe keinen schwarzen Ring und keine Teufelsspirale! Dient es ihm freiwillig?", wunderte sich Pegasusmon.
"Das glaub ich nicht, selbst Ogremon würde nicht soo tief sinken wollen." T.K. antwortete mit einer überzeugten Stimme.
"He, Ogremon, warum greifst du uns an? Wir haben gemeinsam gegen die Meister der Dunkelheit gekämpft, erinnerst du dich nicht?"
"Ha, und wenn schon! Jetzt diene ich dem Digimonkaiser, also werde ich euch vernichten!"
"Du trägst aber gar keine Teufelsspirale, Ogremon", rief Pegasusmon.
"Nein, denn ich diene ihm freiwillig!"
'Hab ich das grade wirklich gesagt? Mist aber auch, jetzt ist die Katze aus dem Sack, naja... dann müssen die halt dran glauben'

"Kaiserfaust"

"Silberfunken"

Pegasusmon konterte Ogremons Attacke, landete und setzte T.K. ab.
"Los, mach es fertig, Pegasusmon, wer so böse ist, dass er dem Digimonkaiser freiwillig dient, der hat es nicht anders verdient!"
"Meinst du wirklich, T.K.?", fragte Peagsusmon unsicher.
"Ja, das meine ich. Zeig keine Gnade!"
"Wie du meinst, T.K.!"

"Sternenregen"

attackierte es Ogremon, während es in den Himmel flog. Ogremon sprang gerade noch so zur Seite.
"Au weia, das war aber knapp!", rief es, dann schlug es zurück.

"Kaiserfaust"

"Sternenregen"

konterte Pegasusmon. Dieses mal traf es Ogremon, welches sich aber wieder aufraffte.
"Hahaha..., Leomons Attacken sind viel stärker", höhnte es.
'Oh weia, Leomon', dachte T.K.
"Pegasusmon, mach den schwarzen Turm platt"
"Jawohl, T.K." erwiderte Pegasusmon, aber Ogremon rief
"nicht so hastig" und griff wieder an.

"Kaiserfaust"

"Sternenregen"

konterte Pegasusmon wieder und dieses Mal ging Ogremon ohnmächtig zu Boden.
"Jetzt aber zu diesem Turm", rief T.K. Der Turm stand versteckt im Wald etwa einen Kilometer vom Schlachtfeld entfernt, wo die Anderen gerade gegen Leomon kämpften.

"Sternenregen"

Der Turm zersprang. "Jetzt aber los und zurück zu den anderen. Wir müssen ihnen helfen", rief T.K., als er auf sein Digimon sprang...


Bei den anderen

"Königsfaust"

"Rosettastein"

Die Attacken trafen sich und neutralisierten sich gegenseitig. 'Mist, was macht T.K. nur solange', dachte Kari. 'Gatomon ist schon extrem müde, bald digitiert es zurück'

"Rosettastein"

"Königsfaust"

Die Attacken trafen sich, und durch die Druckwelle wurde Nefertimon zu Boden geschleudert, wo es erschöpft zurückdigitierte.
"Gatomon, oh nein!", rief Kari, als sie zu ihrem Partner rannte.
"Der Turm ist zerstört", rief T.K. plötzlich von Pegasusmons Rücken aus.
"Na dann los, Leute" riefen Tai und die alten Digiritter.

"Agumon digitiert zuuuu... Greymon"
"Gabumon digitiert zuuuu... Garurumon"
"Tentomon digitiert zuuuu... Kabuterimon"
Pyomon digitiert zuuuu... Birdramon"
"Gomamon digitiert zuuuu... Ikkakumon"

"Megaflamme"
"Gewaltiges Feuer"
"Stromschlag"
"Meteorenflügel"
"Harpune"
"Sternenregen"

Die Attacken trafen das vöölig verblüffte Leomon frontal, und die Teufelsspirale zersprang durch die Kraft der Druckwelle.
"Danke Digiritter, ihr habt mich jetzt schon zum dritten mal von der Kraft der Finsternis befreit. Das vergesse ich euch nie", sagte Leomon, während erzu Gatomon und Armadillomon ging.
"Es tut mir Leid, dass ich euch verletzt habe, ehrlich", sagte es zu den beiden.
"Ach, ist halb so wild, das lag an der Teufelsspirale, wir sind dir nicht böse" antworteten die beiden.
"Nun ja, wir sollten gehen, unsere Digimon sind erschöpft" sagte T.K. zu den Anderen, diese mussten ihm wohl oder übel zustimmen.
So machten sie sich, begleitet von Leomon, zum nächsten Fernseher auf, durch den sie die Digiwelt auch betreten hatten.
Leomon erzählte ihnen, während sie durch den Wald gingen, dass es eines der wenigen Digimon sei, dass dem Digimonkaiser Widerstand leiste, und dass es zu Andromon und den anderen in die Stadt des ewigen Anfangs gehen wolle, um ihnen zu helfen. Gerade waren sie beim Fernseher angekommen, als sie plötzlich das Lachen von zwei Menschen hörten, eines gehörte unverkennbar Ken.
"Hab Spaß, Ken", sagte die Stimme, die mit ihm gelacht hatte, in der komischen Sprache.
"Werd ich haben", antwortete Ken in seiner eigenen. "Los, Tyrannomon, umzingelt sie, und verstellt ihnen den Weg zum Fernseher!"
Einige Tyrannomon umstellten die Gruppe, Ken stand auf der Schulter eines Tyrannomon, im Hintergrund, beinahe an der Baumgrenze der Lichtung, stand die schwarze Gestalt auf der Schulter eines anderen Tyrannomon, sein Demidevimon auf der Schulter sitzend. Er trug einen langen schwarzen Ledermantel und eine Sonnenbrille (matrixmäßig). Er nickte Ken zu, und dessen Tyrannomon näherte sich der Gruppe...

------------------------------------------------------------

*har,har fies bin*
Kapi Ende

hoff euch hat's gefallen, Kommis sind immer erwünscht^^

Mfg Takeru Takaishi

und zieht euch das mal rein:
funny^^

This post has been edited 3 times, last edit by "Takeru Takaishi" (Apr 11th 2008, 5:35pm)


Kaén-chan

Collision Course

Posts: 3,807

Location: Toki no Umi

Occupation: Böse o.ô

Thanks: 1

  • Send private message

7

Thursday, April 10th 2008, 8:50pm

Ich hab's versucht zu Lesen, aber es geht nicht. Mach Absätze rein, so ist das ja - so unfreundlich es auch klingt - eine Krankheit. Einfach nur Verwirrend.
Jedes Mal wenn Handlungsperson oder Sprecher wechselt müsstest du einen Absatz machen!

Desweiteren: // IST KEIN SATZZEICHEN! Man sollte Leute, die es als solches Verwenden verhaften. Es ist ein Mathematisches Zeichen. Würdest du die Absätze richtig setzen, würdest du es nicht brauchen... Normal setzt Man gedanken in " oder ' -.-"""

Und Autorenkommentare in Klammern sind auf der Hitlist der 10 nervigsten Dinge im Internet.

BTW: Wenn die Absätze nicht formatiert werden und so weitere Kapitel kommen, werde ich gezwungen sein, den Thread zu schließen und dich zu verwarnen *auf die FanWork Regeln zeigt* Regel 4 o.o

Zehn Jahre nach Digimon Tamers:
Digimon Battle Generation

phant25

Baby 2 Digimon

Posts: 7

  • Send private message

8

Thursday, April 10th 2008, 9:07pm

robert du bisch so fies aber ein tipp das ende de2.Kapi's ist zu kurz :D

Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

9

Friday, April 11th 2008, 5:48pm

Kapitel 4

Kapitel 4
Oder: Hallo, wie geht's Digiritter


"Was willst du von uns, du Möchtegerndigiritter" rief Davis Ken zu.
"Na was wohl, das was ich von einem Teil von euch schon habe, eure Digimon natürlich" antwortete Ken mit leicht arroganter Stimme. "Und die werdet ihr mir jetzt geben, wenn ihr jemals wieder in eure Welt zurückwollt!"
"Niemals geben wir dir unsere Partner freiwillig" riefen T.K. und Kari gleichzeitig.
Die Anderen schlossen sich ihrer Meinung an.

"Königsfaust"

griff Leomon plötzlich das Tyrannomon an, welches direkt vor dem Fernseher stand.
Dieses wich aus und machte damit einen Weg frei. "Los Digiritter, verschwindet von hier", rief Leomon, dann griff er die Tyrannomon an.
"Ich glaubs nicht, wir haben einen Rebellen hier" rief die schwarzgekleidete Gestalt plötzlich. "Mach es, fertig, Demidevimon, los, digitiere!"
"Ja, Meister", antwortete Demidevimon sofort und flog von der Schulter der unbekannten Person.
"Vollziehe die schwarze Digitation, Demidevimon", rief die Gestalt plötzlich, so dass alle Digiritter es hören konnten, und zu ihrem Erstaunen und ihrem Schrecken digitierte das Digimon.

"Demidevimon digitiert zuuuu... Devimon"

"Todeskralle"

griff es Kari an, aber Gatomon sprang mit letzter Kraft dazwischen.
"Das könnte dir so passen", sagte es noch, bevor es sich auflöste und zu einem Ei wurde, welches vor Kari auf dem Boden lag.
"Nein, Gatomon, GATOMOOON", rief Kari, unfähig, sich zu bewegen.
"Das geschieht ihm recht", sagte Ken. "Das passiert mit allen die sich uns nicht anschließen oder ergeben!"
"Ja, Ken, du hast Recht" antwortete die Gestalt, stockend, weil sie die Sprache nicht gut sprechen konnte.
"Devimon, bring mir dieses Armadillomon" befahl sie in ihrer Sprache ihrem Digimon.
"Ja, Meister, wie ihr befehlt" antwortete das Devimon und tauchte in die Erde ab. Dann erschien es unter Armadillomon und hob es hoch, bevor Leomon oder die anderen Digimon und die Digiritter reagieren konnten.
Die schwarze Gestalt griff unter ihrem Mantel und holte eine Teufelsspirale hervor.
"Sag lebewohl zu deinem Partner", sagte Ken mit einer gehässigen Stimme zu Cody.
"ARMADILLOMON, NEIIIIN!" rief Cody, aber Armadillomon hatte die Spirale bereits am rechten Vorderbein.
"Armadillomon, schwarze Digitation" rief die Gestalt.
"Wormmon, Veemon, Hawkmon, ihr auch. Schwarze Digitation" rief Ken.

"Armadillomon digitiert zuuuu... Black Ankylomon"
"Veemon digitiert zuuuu... Black XVeemon"
"Hawkmon digitiert zuuuu... Black Aquilamon"
"Wormmon digitiert zuuuu... Black Stingmon"

"Königsfaust"

Leomon griff Devimon, welches ihm am nächsten war, an und rief den Kindern zu, dass sie endlich verschwinden sollten. Kari hob Gatomons Digiei auf und floh gemeinsam mit den anderen in die reale Welt.
"So Leomon, nun zu dir. Ich nehme an, dass du, wie manche anderen Championleveldigimon meine Sprache verstehen und auch sprechen kannst, hab ich nicht recht?"
"Ja, hast du, aber ich werde euch nicht dienen, niemals mehr, eher sterbe ich!"
"Du würdest also gerne sterben, aber das kann ich nicht zulassen, wir brauchen dich noch. Los, Devimon, hol es auf unsere Seite, wie damals auch schon."
"Was? Ist das etwa dasselbe Devimon wie vor drei Jahren, wenn man nach der Zeit in der menschlichen Welt geht?"
"Ja, das ist es!"


"Todeskralle"

"AAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH... Ich werde euch dienen, Meister"
"Gut. Ken, ich würde sagen, für heute haben wir genug Chaos angerichtet, oder? Lass uns gehen!"
"Ja, du hast Recht, das dauert noch ne Weile, bis die sich erholt haben, verschwinden wir..."



In der realen Welt, bei Tai zu Hause, weil es Izzys Mutter zu stressig wurde

"Gatomon, nein... Gato-" Sie brach für einen Moment ab, weil sie nicht mehr weiterreden konnte "-mon"
Kari weinte jetzt seit beinahe 3 Stunden ununterbrochen, während T.K. erfolglos versuchte, sie zu trösten. Yolei, Cody und Davis standen noch unter Schock über dieses gnadenlose Beispiel absoluter Verachtung jeglichen Lebens, und die anderen diskutierten darüber, was sie tun könnten...

Bei Kari, T.K. und Patamon

Patamon saß neben dem Digiei auf Tais Bett und überlegte, was man tun könne. T.K. saß neben Kari auf dem unteren Bett, hatte den Arm um sie gelegt und redete mit sanfter Stimme auf sie ein.
"Schhhhhh..., ist ja gut, Gatomon wird schon bald wieder da sein. Das versprech ich dir"
„Dan…Dan-“, heftig schluchzte sie auf, weswegen sie unterbrechen musste. Nach einen Moment startete sie erneut: „Danke T.K., das du…das du mir Mut machst…ich wüsste…wüsste nicht, was ich ohne…ohne dich machen soll“, immer wieder musste sie heftig schluchzen und deswegen unterbrechen.
"Ich lass dich nicht allein, Kari, niemals werde ich dich allein lassen", flüsterte T.K. ihr ins Ohr.
'Was soll ich nur machen', dachte T.K., 'sie hört nicht auf zu weinen, ich hab doch schon alles versucht'
'Soll ich es ihm sagen, ihm sagen, dass er der wichtigste Mensch in meinem Leben ist? Dass ich ihn liebe? Wie wird er wohl darauf reagieren? Liebt er mich? Wenn nicht, werde ich am Boden zerstört sein, also denke ich mal, dass ich es ihm nicht sagen sollte, aber ich brauche jemanden, der mich versteht. Seit Gatomon nicht mehr da ist, fühle ich mich so einsam' dachte Kari.
"Kari, ich..., ich..., ich weiß nicht, wie ich es dir sagen soll, aber ich..."
'Was ist denn mit T.K., er ist ja plötzlich so schüchtern geworden', stellte Kari fest.
"Kari, ich muss es dir jetzt sagen, ich..., ich liebe dich!"
"Was?" Kari setzte sich erstaunt auf und schüttelte unbewusst T.K.'s Arm ab. 'Er liebt mich auch', dachte sie.
'Oh... mist, jetzt hab ichs vermasselt', dachte T.K.. 'Ich wollte sie doch nur trösten, ihr einen Halt geben...' Weiter kam er nicht in seinen Gedanken, weil Kari ihn auf einmal leidenschaftlich küsste.
"Ähhh..., was war denn das?", fragte T.K.
"Ein Kuss, T.K.", antwortete Kari. "Ich liebe dich auch, T.K., ich habe mich nur nie getraut, etwas zu sagen, weil ich nicht wusste, wie du reagieren würdest. Ich..." Doch auch sie kam nicht weiter, weil T.K. sie küsste. Er sah glücklich aus, und Kari vergaß für einige Momente den Schmerz, den Gatomons Tod verursacht hatte.
Patamon schaute gerade von Tais Bett aus zu T.K. und Kari runter, als T.K. Kari leidenschaftlich zu küssen begann. 'Endlich haben sie es sich eingestanden. Wie wohl ihre Brüder reagieren', dachte es und ging zu Gatomons Digiei zurück...

Bei Davis, Yolei und Cody

Cody lag auf dem Sofa und ignorierte Yolei, die versuchte, ihn aufzuheitern, beflissentlich. Davis hatte, seit sie aus der Digiwelt zurückgekehrt waren, kein Wort gesagt. Die Stimmung der drei war im Keller, sie vermissten ihre Partner...

Bei Tai und den Anderen

"Was sollen wir also deiner Meinung nach machen, Izzy", fragte Tai genervt, weil sein Vorschlag schon wieder abgelehnt worden war.
"Wir sollten erstmal rausfinden, was die zwei Typen überhaupt vorhaben", antwortete Izzy.
"Das ist doch klar, die wollen die ganze Digiwelt kontrollieren, das haben die schon oft genug gesagt", warf Matt wütend ein.
"Gut, gut, ihr habt recht, aber wir sollten nicht einfach reinspazieren, die überwachen sicher schon alles", entgegnete Izzy zunehmend gereizt.
"Ich finde, wir sollten mit Gennai Verbindung aufnehmen, er hat uns früher immer geholfen", sagte Sora.
"Natürlich, dass ich darauf nicht selbst gekommen bin, Gennai könnte uns vielleicht wirklich helfen", sagte Izzy. Wie um das zu bestätigen, blinkte plötzlich das Zeichne für eine neue Email auf Izzy's Laptop auf.
"Nachdem er sie geöffnet hatte, sagte er "wenn man vom Teufel spricht, sie ist von Gennai."
"Ehrlich? Was schreibt er denn?", fragten ihn die anderen aufgeregt.
"Es ist eine Übertragung, so wie damals bei Diaboromon", antwortete Izzy. "Er kann also alles mithören!"
"Hallo Digiritter, es ist schon lange her. Ich muss euch etwas wichtiges sagen. Der Digimonkaiser hat einen Partner..."
"Wissen wir", sagte Tai. "Der hat uns angegriffen und Gatomon getötet"
"Oh..., arme Kari, geht es ihr gut? Das muss ja schrecklich sein."
"Es geht ihr gut", sagte T.K., der grade zur Tür reingekommen war. "Schön, dich mal wieder zu hören und zu sehen, Gennai"
"Ebenfalls. Nun ja, jedenfalls haben die beiden sich seit eurer Flucht einige weiter Gebiete unter den Nagel gerissen, eure Digimonpartner sind zur Stadt des ewigen Anfangs geflogen, dort tauchen übrigens immer wieder neue Digieier von Digimon auf, die den beiden Widerstand leisteten."
"Das ist ja schrecklich", sagten die anwesenden Digiritter wie aus einem Mund.
"Und das ist noch nicht alles. Ogremon ist eingetroffen, es hilft uns."
"Das glaube ich nicht, es hat mich angegriffen, als ich den schwarzen Turm zerstören wollte. Es hat gesagt, dass es dem Digimonkaiser freiwillig dient.", antwortete T.K.
"Wa..., was? Das hast du uns noch gar nicht erzählt", riefen die anderen.
"Andromon hat ihm nicht geglaubt und es eingesperrt", sagte Gennai. "Und Leomon..."
"Lebt es etwa noch?", fragte Kari. Sie war hereingekommen, während die anderen über Ogremon gesprochen hatten.
"Ja, aber es dient den beiden Digimonkaisern, Devimon, der Partner des einen, hat es mit der Todeskralle gefügig gemacht, wie früher schon einmal."
"Schon einmal? Heißt das, dass das Devimon, dass Angemon damals vernichtet hat und dieses Devimon hier dasselbe sind?", fragte T.K. leicht verunsichert.
"Ja, das heißt es leider", antwortete Gennai. "Der einzige Fernseher, durch den ihr noch sicher zu uns kommt, ist der in der Stadt des ewigen Anfangs. Wenn ihr kommen wollt, dann nur durch diesen Fernseher."
"Danke für deine Hilfe, Gennai", sagte Izzy.
"Ich muss gehen, Digiritter, ich hoffe, man sieht sich demnächst in der Stadt des ewigen Anfanges",
sagte Gennai noch, bevor sein Bild verschwand.
"Und was machen wir jetzt", fragte Matt...

------------------------------------------------------------------------
So, das war Kapi 4
ich stell Kapi 5 on, sobald ich n paar Kommis zu Kapi 4 bekommen hab^^
Mfg Takeru Takaishi

und zieht euch das mal rein:
funny^^

This post has been edited 3 times, last edit by "Takeru Takaishi" (Apr 12th 2008, 3:58pm)


Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

10

Monday, April 14th 2008, 1:31pm

Kapitel 5

So, hier kommt das Kapitel 5, weitere folgen, wenn ich Kommis dazu gekriegt habe, viel Spass beim lesen^^

Kapitel 5
Oder: Gut und Böse


"Die letzten Gebiete im Osten gehören uns, Ken", sagte die schwarze Gestalt zu seinem Partner als Hologramm, weil Ken sich gerade mit einigen Digimon zur Stadt des ewigen Anfangs aufgemacht hatte. "Devimon und Leomon haben sie gerade unter unsere Kontrolle gebracht. Black XVeemon und Black Ankylomon haben den Süden erobert, und Black Stingmon und Black Aquilamon haben den Westen. Die Digimon, die in diesen Gebieten loyal zu den Digirittern waren, ruhen entweder als Eier in der Stadt des ewigen Anfangs oder sitzen in unseren Zellen! Black XVeemon und Black Stingmon und die anderen Digimon nähern sich deiner Position, um dir zu helfen..."


Seit Gatomons Tod waren 10 Tage vergangen, in denen die Digiritter nicht mehr in der Digiwelt gewesen waren. Das Digiei war inzwischen geschlüpft und Karis Digimonpartner war bereits wieder bis zu Salamon digitiert.

"Guten Morgen, Kari", sagte Salamon freundlich. "Wie geht es dir heute? Ist das Fieber weg?"
"Ja, Salamon, ich glaube schon. Diese blöde Grippe ist endlich abgeklungen."
Kari war mit Salamon allein zu Hause, Tai war im Gymnasium, und T.K....
T.K., ihr Freund, müsste in den nächsten Minuten kommen.
"Ich geh mal schnell unter die Dusche, Salamon", sagte Kari und verschwand im Bad. Etwa eine Viertelstunde später klingelte es an der Tür, und Kari, die fertig geduscht hatte und bereits angezogen war, öffnete.
"Hallo Kari", sagte T.K. und fiel ihr um den Hals. "Wie geht's dir?"
"Besser, ich glaube, die Grippe ist endlich vorbei."
"Super! Hallo, Salamon, Patamon kommt auch gleich, es wollte noch ein bisschen rum fliegen."
"Hallo, Leute", rief Patamon, das eben durch die geöffnete Tür flog. "Hallo, Salamon, wie geht's? Schon genug Kraft zusammen für das Championlevel?"
"Ich denke schon. Kari, darf ich es versuchen?"
"Klar, Salamon!"

"Salamon digitiert zuuu... Gatomon"

"Juhuuu..., es hat geklappt" rief Gatomon.
Plötzlich drehte sich ein Schlüssel im Schloss.
Die Tür öffnete sich, Tai kam herein und stand erstmal mit offenem Mund da, als er T.K. mit Kari in den Armen im Flur stehen sah.
"Ha..., ha..., hallo T.K., hallo Kari" stotterte er. "Was macht ihr beide denn da?"
'Au weia', dachten Kari und T.K., 'Tai weiß ja noch gar nichts davon, und Matt auch nicht'
"Wir kuscheln", sagte Kari, als ob es das selbstverständlichste auf der Welt wäre. "T.K. und ich sind zusammen, sag bloß, das hast du noch nicht gemerkt, Tai."
"Naja, er war öfter da als sonst, aber ihr habt ja immer so ein Geheimnis daraus gemacht. Wie soll man das denn..." Weiter kam er nicht, weil das Telefon klingelte.
"Bei Yagami"
"Hallo Tai"
"Hey Izzy, was gibt's?"
"Ihr müsst kommen, alle, es ist schrecklich. Kommt so schnell wie möglich zu mir."
"Aber Izzy, ich..." weiter kam Tai nicht mehr, weil Izzy schon aufgelegt hatte.
Tai, Kari und T.K. machten sich auf den Weg zu Izzy...

Einige Minuten später

’Wo bleiben die denn', dachte Tai.
Er, Kari, T.K., Sora, Matt und Joe waren schon bei Izzy, aber von Davis, Yolei und Cody fehlte jede Spur.
Endlich, nach weiteren stundenlangen fünf Minuten klingelte es an der Tür. Davis, Yolei und Cody kamen ins Zimmer und setzten sich in eine Ecke. Davis staunte nicht schlecht als er Kari auf T.K.'s Schoß sitzen sah. Da sie sich seit Gatomons Tod nicht mehr getroffen hatten, wusste er nicht, dass die beiden zusammen waren. Die anderen merkten erst, als Davis ein komisches Gesicht machte, dass etwas anders war als sonst. Als sie dann T.K. und Kari sahen, fiel ihnen die Kinnlatte runter, Matt wäre vor Schock beinahe hingefallen. Izzy unterbrach dass allgemeine Staunen.
"Leute, wir haben ein Problem! Der Digimonkaiser und sein Partner haben alle Gebiete bis auf die Stadt des ewigen Anfangs und einige angrenze Wald-, Fluss- und Meergebiete unter ihre Kontrolle gebracht und wollen die Stadt des ewigen Anfangs erobern."
"Was, aber dort sind doch ..." begann Tai.
"Unsere Digimonpartner und die letzten nicht von den beiden kontrollierten Digimon" beendete Izzy den Satz. “Ich weiß. Gennai hat mich um Hilfe gebeten. Wir müssen sofort los.”
“Gut, worauf warten wir noch”, fragte Davis.
“Wir warten noch auf Gennais Bestätigung, dass wir kommen können, weil der Fernseher etwas außerhalb der Stadt liegt. Hast du das vergessen?”
“Ähh... ja, irgendwie schon.”
“Oh..., Davis” riefen die anderen.
“Hallo, Izzy, der Fernseher ist sicher, ihr könnt kommen, und ich habe eine kleine Überraschung für euch”, meldete sich Gennais Stimme.
“Na dann los. Öffne dich, Tor zur Digiwelt”, sagte Kari und nahm T.K. an der Hand, als beide in das Tor gesaugt wurden. Izzy und die anderen blieben noch kurz stehen und schauten Tai fragend an.
“Naja..., sie sind... irgendwie... Ähh... zusammen” stammelte er.
Dann machten auch sie sich auf in die Digiwelt...


”Ken, sie sind da, sie haben die Stadt bereits erreicht! Du solltest aufpassen, ich empfange ein mächtiges Digimonsignal aus der Stadt des ewigen Anfangs, es ist stärker als ein Ultralevel”
“Stärker als ein Ultralevel? Woher haben die denn ein Megaleveldigimon?”
“Es ist nur eine Energiequelle, kein Digimon. Es scheint, als ob man diese Energie..., moment, die Energie hat sich verteilt. Auf mehrere Digimon. Das sieht nicht gut aus. Warte kurz, ich komm auch hin.”
“Gut, aber beeile dich, Partner”
, antwortete Ken.


In der Stadt des ewigen Anfangs

“Hallo Digiritter, schön euch wieder zu sehen, wenn auch in so finsteren Zeiten”, sagte Gennai.
“Hallo, Gennai, wie geht's?” fragte Tai. “Wir haben uns ja lange nicht mehr gesehen.”
“Jaja, die ganzen anderen Begrüßungsfloskeln und so weiter. Ich habe eine Überraschung für euch. Ihr erinnert euch doch noch, als ihr die Kraft der Wappen genutzt habt, um die Kraft zum Schutz der Digiwelt wieder zu errichten, oder? Nun ja, danach konntet ihr ja nicht mehr auf das Ultralevel digitieren. Das heilige Digimon Azulongmon hat mir jetzt einen Teil seiner Kraft gegeben, damit dürfte euch das Ultralevel wieder offen stehen.”
“Das ist ja super”, freuten sich die alten Digiritter. Die neuen Digiritter unterließen ein Kommentar, weil ihre Digimon noch nie auf das Ultralevel digitiert waren und sie unter dem Einfluss von Ken und seinem Partner standen.
“Jetzt können wir eure Partner befreien”, rief T.K. Davis, Yolei und Cody zu, woraufhin diese hellhörig wurden.
“Wirklich”, fragten diese.
“Ich denke schon”, sagte Kari. “Das Ultralevel ist die zweitstärkste Form der Digitation, also dürften wir eine Chance haben...”


”Hallo, Ken, ich bin da” rief die schwarze Gestalt. ”Schön, dass du kommst, Partner, also, legen wir los?”
“Aber klar doch. Los Demidevimon, schwarze Digitation!”

“Wormmon, Veemon, Hawkmon, Armadillomon, los, ihr auch, schwarze Digitation!”

“Demidevimon digitiert zuuu... Devimon”
“Wormmon digitiert zuuu... Black Stingmon”
“Veemon digitiert zuuu... Black XVeemon”
“Hawkmon digitiert zuuu... Digitiert zu Black Aquilamon”
“Armadillomon digitiert zuuu... Black Ankylomon”

“Legen wir los, rief Ken. “Los, Partner, machen wir sie fertig!”
”Jupp, machen wir sie fertig! Los, Devimon, fliegen wir los zur Stadt des ewigen Anfangs!”


In der Stadt des ewigen Anfangs

“Sie kommen!”, rief ein Ninjamon von einem Baum in der Stadt aus zu den Digimon unten. “Sie kommen mit..., nein, das kann nicht sein sie kommen nur mit vier Digimon!”
'Die glauben sicherlich, dass sie uns mit denen besiegen könnten', dachte T.K. und rief dann ”Ninjamon, wie sehen die Digimon aus?”
“Sie haben alle eine schwarze Haut und ich glaube einige von ihnen tragen eine Teufelsspirale”
“Sind auch Menschen dabei?”, fragte Tai.
“Ja, einer, der Digimonkaiser!”
'Mist, er kommt persönlich her, das ist nicht gut', dachte Kari bei sich.
“Los, wir müssen digitieren, damit wir eine Chance haben”, rief Matt.
“Ok, dann los, Partner”, riefen die übrigen Digiritter.

"Agumon digitiert zuuu... Greymon"
"Gabumon digitiert zuuu... Garurumon"
"Tentomon digitiert zuuu... Kabuterimon"
“Pyomon digitiert zuuuu... Birdramon"
"Gomamon digitiert zuuuu... Ikkakumon"
“Patamon digitiert zuuuu... Angemon”

“Hey, wartet auf mich”, hörte man plötzlich eine Stimme.
“Hallo Mimi, schön, dass du es einrichten konntest”, rief Izzy ihr entgegen.

“Palmon digitiert zuuuu... Togemon”

“So, und jetzt gebe ich euch die heilige Kraft des Azulongmon, damit könnt ihr auf das Ultralevel digitieren”, sagt Gennai und holte eine Kugel aus seinem Mantel, in deren Innerem ein Sturm zu wüten schien. Die Kugel sendete plötzlich einen weißen Lichtstrahl aus, der die Digimon der alten Digiritter traf.
“Ich fühle mich so stark”, sagte Garurumon plötzlich. “Los geht’s, Matt, lass mich digitieren!”
Auf Matts Brust leuchtete das Wappen der Freundschaft auf, ebenso wie die Wappen der anderen bei den Anderen.
“Er hat angehalten und die Digimon sind zurückdigitiert”, rief das Ninjamon plötzlich.
“Dann warten wir lieber noch, wir sollten die Kraft sparen”, sagte Tai und die anderen stimmten ihm zu...

Einige Minuten später

“Ein Devimon nähert sich dem Digimonkaiser”, rief das Ninjamon.
'Mist, der andere ist auch noch da, der der Gatomon getötet hat. Das zahl ich ihm heim', dachte Kari.
“Sie kommen”
“Gut, dann lasst uns digitieren”, sagten die Partnerdigimon zu den Digirittern.
“OK, dann los”

“Greymon Ultradigitation zuuuu... Metallgreymon”
“Garurumon Ultradigitation zuuuu... Weregarurumon”
“Kabuterimon Ultradigitation zuuuu... Megakabuterimon”
“Birdramon Ultradigitation zuuuu... Garudamon”
“Ikkakumon Ultradigitation zuuuu... Zudomon”
“Togemon Ultradigitation zuuuu... Lillymon”
“Angemon Ultradigitation zuuuu... Magnaangemon”
“Gatomon Ultradigitation zuuuu... Angewomon”


Bei Ken

“Siehst du das? Sie können wieder auf das Ultralevel digitieren”, sagte die schwarz gekleidete Gestalt. “Das muss an der Energiequelle liegen, die ich vorhin gescannt habe”
“Macht nichts, ob Ultralevel oder nicht, wir werden gewinnen!”
“Sei du dir da nicht so sicher, aber egal, fliegen wir los, wir haben immer noch in Ass im Ärmel”
Die Digimon bewegten sich wieder auf die Stadt des ewigen Anfangs zu, und plötzlich erschienen hinter Ken ein Megadramon und ein Gigadramon, beide mit einer Teufelsspirale.
“Ich sagte doch, wir haben noch ein Ass im Ärmel”, sagte die schwarz gekleidete Gestalt siegessicher.


“Oh nein, seht ihr die auch?”, fragte Davis die anderen. “Die kenn ich ja noch gar nicht!”
“Wir aber”, antworteten Izzy und Tai. “Das sind Megadramon und Gigadramon, es sind Ultraleveldigimon”
“Na toll, unser Vorteil ist dahin”, murmelte Yolei.
“Nun sei mal nicht so ängstlich, Yolei, wir haben acht, und die haben nur zwei Ultraleveldigimon. Wir holen eure Partner da schon raus.”, sagte Kari.
“Hallo, Digiritter, euer letztes Stündlein hat geschlagen”, ertönte auf einmal die hochnäsige Stimme von Ken und sein Hologramm erschien an einem Baum hinter den Digirittern. “Eure eigenen Digimon werden euch fertigmachen, ist das nicht super?”
“Halt die Klappe und gib uns unsere Digimon zurück”, riefen Cody, Yolei und Davis.
“Ich gebe sie euch nicht zurück, denn sie gehören jetzt mir, so wie bald auch die anderen”, gab Ken zurück.

“Schwarzer Veelaser”
“Dunkler Kringellaser”
“Letzter Stich”
“Schlaghammer”
“Königsfaust”
“Todeskralle”
“Drachenwind”
“Horrorwind”

griffen die Digimon der beiden bösen an.
“Mist, das war ein Ablenkungsmanöver, und wir...”, begann Izzy.
“Ihr seid drauf reingefallen”, sagte Ken. “Partner, machen wir sie endgültig platt.”

Die Angriffe der bösen Digimon zerstörten zwei der Türme der Stadt, die beinahe einige Digieier unter sich begraben hätten, hätte Metallgreymon die Eier nicht mit seinem Arm beschützt.
“Das werdet ihr büßen”, riefen die Digiritter. “Los, Attacke!”

“Gigaschlag”
“Wolfskralle”
“Blumenkanone”
“Hornschlag”
“Vulkanhammer”
“Flügelklingen”
“Himmelstor”
“Himmelspfeil”

griffen die Digimon der Digiritter an. Die Digimon von Ken und seinem Partner wichen gerade so noch aus.
'Merkwürdig, ich sehe kaum Digieier, und Babydigimon sehe ich auch keine', dachte die Gestalt.
”Ken, wo sind die restlichen Digieier und die Babydigimon, die sonst hier leben, hast du eine Idee?”
“Nein, aber du kannst ja Leomon suchen lassen”
, schlug Ken vor.
“Leomon, komm her!”
“Was wünscht ihr, Meister?”
“Such die Digieier und die Babydigimon, die sonst immer hier sind”
“Ja, Meister”
antwortete Leomon und machte sich auf den Weg.

“Himmelspfeil”

griff Angewomon plötzlich an und traf Black Aquilamons Teufelsspirale, welche zersprang. Black Aquilamon digitierte über der Stadt zurück zu Hawkmon und fiel zu Boden.
“HAAAAWKMON”, rief Yolei und rannte zu ihrem Partner. Ken war unbeeindruckt.
“Gut, ihr habt also ein Digimon befreit, na und? Angriff, meine Digimon”

“Schwarzer Veelaser”
“Letzter Stich”
“Megatonnenpresse”
“Todeskralle”
“Drachenwind”
“Horrorwind”

Zudomon und Lillymon wurden frontal getroffen und digitierten zurück. Ihre Partner rannten sofort zu ihnen.

“Gigaschlag”
“Wolfskralle”
“Hornschlag”
“Flügelklingen”
“Himmelstor”
“Himmelspfeil”

griffen die Digimon der Digiritter an, aber die Digimon, die noch unter Kens Einfluss standen, wichen aus.

“Schwarzer Veelaser”
“Letzter Stich”
“Schlaghammer”
“Todeskralle”
“Drachenwind”
“Horrorwind”

Dieses mal traf es Metallgreymon und Garudamon, beide digitierten entkräftet zurück. Tai und Sora rannten zu Agumon und Pyomon.

“Wolfskralle”
“Hornschlag”
“Himmelstor”
“Himmelspfeil”

Black Ankylomon war von der Teufelsspirale befreit und digitierte zu Armadillomon zurück. Cody rannte los und trug das sichtlich geschwächte Armadillomon zu Hawkmon und den anderen.

“Schwarzer Veelaser”
“Letzter Stich”
“Todeskralle”
“Drachenwind”
“Horrorwind”

Weregarurumon und Megakabuterimon gingen zu Boden.

“Himmelstor”
“Himmelspfeil”

griffen Angemon und Angewomon an und zielten auf XVeemons Teufelsspirale, aber dieses wich aus. (Es schwebte in der Luft).

Die Attacken trafen Megadramon und Gigadramon, welche sich langsam aufzulösen begannen.

“Schwarzer Veelaser”
“Letzter Stich”
“Todeskralle”

“Himmelstor”
“Himmelspfeil”

Vemon und Wormmon fielen entkräftet zu Boden, aber Veemon trug noch immer die Teufelsspirale.
”Mir reicht es, ihr macht euch über die Finsternis lustig, das kann ich echt nicht leiden! Devimon, los, Ultradigitation” rief die schwarze Gestalt. Unter ihrem T-Shirt begann auf einmal etwas blutrot zu leuchten, und ein Symbol erschien, auf seiner Brust, das einem schwarzen Loch ähnelte.
“Oh... nein, das Wappen der Finsternis”, flüsterte Gennai.

“Devimon Ultradigitation zuuuu... Myotismon”

“Gruselflügel”

Die Digitation hatte Magnaangemon und Angewomon überrascht, so dass sie von Myotismon Attacke voll getroffen wurden. Erledigt fielen sie zu Boden, wo sie zurückdigitierten.
"Ich kann es nicht leiden, wenn Engeldigimon auftauchen ,das macht mich richtig sauer, deren heiliges Licht schwächt mein Wappen."
"Dein Wappen?", fragte Ken in seiner Sprache.
"Ja, das Wappen der Finsternis", antwortete die Gestalt, dann fügte sie in ihrer Sprache hinzu
“Myotismon, bring diese Digiritterin zu mir, deren Partner zu Angewomon digitieren kann. Und dann Ken, verschwinden wir, wir wurden besiegt”
“Aber das ist nur vorläufig.
Airdramon, komm her!”, sagte Ken.
Die anderen konnten nur ungläubig dastehen, da ihre Digimon erledigt waren, als Myotismon herunterschwebte, Kari packte und zu Ken und der Gestalt im schwarzen Ledermantel brachte.
"KARIIII", rief T.K., er konnte die Tränen nicht zurückhalten.
"KAAAAAARIIIIIIIIIIIIIIIII!" rief Tai mit schmerzerfüllter Stimme. Er konnte, genauso wie die Anderen, nicht richtig glauben, was gerade passiert war.
Leomon erschien aus dem Wald neben der Stadt, es wurde von Andromon und Monzaemon gejagt, die die Babies beschützt hatten.
Es sprang auf das Airdramon, das auf Kens Befehl hin erschienen war.
Die schwarz gekleidete Gestalt fesselte Kari und stieg mit Ken und Kari ebenfalls auf das Airdramon.
Myotismon digitierte zurück, und setzte sich als Demidevimon auf die linke Schulter seines Meisters.
Dann flogen sie auf dem Airdramon davon...

und zieht euch das mal rein:
funny^^

Werbung

Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

11

Monday, April 14th 2008, 7:14pm

Kapitel 6

ich hab irgendwie das Gefühl, als würde ich hier fast nie n kommi kriegen, naja, is ja auch egal^^
Hier ist Kapi 6, ich wünsche euch viel spass beim lesen...

Kapitel 6
Oder: Tu's nicht!


„Ich werde zu den Babydigimon zurückgehen und sie in ein anderes Versteck bringen“, sagte Andromon zu Monzaemon. „Schau, ob du den Digirittern helfen kannst!“
„Mach ich, Andromon. Viel Erfolg bei der Suche nach einem neuen Versteck!“
„Danke“, sagte Andromon noch, bevor es davonging.
Monzaemon ging zu den Digirittern und bemerkte deren trauriges Gesicht.
„Was ist denn mit euch los?“, fragte es.
Als T.K. diese Frage hörte, stand er auf und lief, langsam gefolgt von Patamon, Agumon und Tai, weil diese noch sehr entkräftet waren, in die Stadt hinein, ohne auch nur ein Wort zu sagen.
„Kari...sie wurde...wurde entführt“, stotterte Davis endlich, bevor er zusammensackte.
„Das ist ja schrecklich“, rief Monzaemon aus.
Izzy bemerkte, wie Gennai sich von der Gruppe entfernte, und folgte ihm.
„Was sollen wir tun? Der Digimonkaiser weiß, dass wir nichts machen werden, was Kari gefährdet“, sagte Sora besorgt um Kari.
„Wir sollten uns erstmal ausruhen, denn in dieser Verfassung können wir gar nichts für Kari tun“, sagte Joe. „Lasst uns zurück in unsere Welt gehen.“
„Ich komm mit zu euch“, sagte Mimi. „Ich hab Ferien und wollte eh nach Japan kommen, das Zimmer ist auch schon gebucht, und eigentlich sollte ich gerade in einem Flugzeug nach Japan sitzen.“
„Gut, dann gehen wir in die reale Welt zurück. Holen wir Tai und T.K...“

„Du machst so ein betrübtes Gesicht, Gennai“, sagte Izzy, als er Gennai eingeholt hatte. „Was war das denn für ein Wappen, von dem diese schwarzgekleidete Gestalt gesprochen hat?“
„Das Wappen der Finsternis. Es ist ein böses Wappen, und eigentlich sollte niemand es je erhalten. Aber dass es nun doch einen Besitzer hat, frage ich mich, was mit den anderen bösen Wappen ist.“
„Es gibt mehr davon?“
„Ja, neun, ein böses auf ein gutes!“
„Aber es gibt doch nur acht gute Wappen“, sagte Izzy verwirrt.
„Nein, es gibt neun, aber das neunte wurde noch nicht aktiviert. Es ist das Wappen der Freundlichkeit“
„Sah es nur für mich so aus, oder wurde das Wappen durch seine Wut aktiviert“, fragte Izzy, als sie am Waldrand entlangliefen.
„Es ist so, wenn der Besitzer einen abgrundtiefen Hass gegen die Person, gegen die er kämpft hat und diesen Hass kontrollieren kann, dann kann er das Wappen aktivieren, wann immer es ihm passt.“
'Das klingt nicht gut', dachte Izzy bei sich...

„T.K., warte mal. HE, T.K., JETZT BLEIB MAL STEHEN.“
„Was? Was willst du, Tai? Willst du mich aufheitern? Mir Mut zusprechen? Das klappt nicht, glaub mir“, erwiderte T.K. „Kari ist weg, das macht mich so fertig, aber diese Ultradigitation von Devimon war eh schon schlimm genug“
„Ja, das gebe ich ja zu, es war schlimm, aber glaubst du, du bist der Einzige, der sich Sorgen um Kari macht?“
„Nein..., Tai, es... es tut mir Leid..., ich..., ich war egoistisch“, stotterte T.K. mit trauriger, gebrochener Stimme. „Ich kann es einfach nicht ertragen. Grad haben wir uns richtig gefunden, da..., da...“ schluchzte er plötzlich, „da wird sie von diesem Typen entführt. Wer weiß, was die ihr antun?“
„Ist ja gut, T.K., wir holen sie raus, verlass dich drauf“, sagte Tai und legte den Arm tröstend um T.K. „Und jetzt lass uns zu den anderen zurückgehen...“

Später, bei Kari

Kari befand sich in einer Zelle in der Festung von Ken. Sie hatte versucht, etwas zu schlafen und dadurch jegliches Zeitgefühl verloren. Durch die Gitterstäbe konnte sie Digimon sehen, die in anderen Zellen gefangen waren. Ken und sein Partner hatten ihr das Digivice und das Digi-Terminal weggenommen, so konnte sie mit niemandem reden, denn Gespräche unter den Gefangenen wurden von den Phantomonwächtern verhindert.
'Wieso ich, wieso?', fragte sich Kari. 'Wieso ich und nicht T.K. oder..., oder Tai, oder Davis, oder einer von den Anderen. Wieso ausgerechnet ich? Was ist an mir so besonders', fragte sich Kari.
Dann öffnete sich plötzlich die Zelle...


In der realen Welt, bei Tai zuhause

T.K. lag bereits eine ganze Stunde unbeweglich auf Karis Bett und machte keine Anstalten, jemals wieder aufstehen zu wollen, Patamon saß neben ihm, Gatomon auf dem Rand von Tais Bett. Die Tür öffnete sich und Tai kam herein.
„He, T.K., das Essen ist fertig, möchtest du auch was?“
Keine Reaktion.
„Wenn du was möchtest, oder wenn ich dir irgendwie helfen kann, dann sag’s mir, ok?“
Keine Reaktion.
„Das bringt nichts, Tai“, sagte Gatomon. „Er spricht nicht mal mehr mit Patamon, es scheint, als hätte er die Hoffnung aufgegeben“
„Wenn ihr was essen möchtet, dann bring ich euch was“, versuchte Tai es ein letztes Mal.
Keine Reaktion von T.K., aber Patamon und Gatomon dankten Tai und sagten, dass sie gerne etwas essen würden.
„Tai, kommst du mal?“, rief Matt aus dem Wohnzimmer.
„Komme!“
„Ich oder einer der anderen bringt euch gleich was. T.K., es wird nicht besser, wenn du nur rum liegst, glaub mir“, sagte Tai, als er das Zimmer verließ.
„Kari..., Kari..., Kari, ich..., ich brauch dich..., ich kann..., kann ohne dich... ohne dich nicht..., nicht richtig leben“ murmelte T.K. unhörbar in Karis Kissen.
Dann öffnete sich die Tür wieder und Matt kam mit einem Tablett voll Essen ins Zimmer.
„Und, wie geht es ihm, Patamon?“
„Naja, er liegt jetzt schon die ganze Zeit, da, er redet nicht mehr, bewegt sich nicht, isst nichts, trinkt nichts, reagiert auf nichts, ..., aber du kannst ja mal versuchen, ihn wieder ins Reich der Lebenden zurückzuholen“, sagte Patamon mit trauriger Stimme.
„He, T.K., Brüderchen, ich kann verstehen wie du dich fühlst, aber das ist doch keine Lösung, sich einfach hinlegen und nichts machen, davon wird es auch nicht besser. Komm schon, du musst doch was essen.“
„Geh weg“, flüsterte T.K. mit tränenerstickter Stimme. „Geht alle weg, lasst mich in Ruhe...“
'Oh man, der ist ja echt fertig mit den Nerven. Den lass ich sich erstmal wieder fassen, dann geht’s ihm sicher besser', dachte Matt, dann sagte er „Ich stell dir das Essen auf den Schreibtisch, wenn du was möchtest. Er stellte das Tablett ab und verließ das Zimmer...

Bei Tai und den anderen Digirittern

„Und, wie geht es ihm?“, fragte Sora Matt, als dieser aus Tais Zimmer kam.
„Nicht gut, fürchte ich. Er hat sich komplett verschlossen, will mit niemandem reden, nichts essen, er liegt nur noch rum. Ich mach mir echt Sorgen um ihn.“
„Was können wir tun?“
„Keine Ahnung, Joe, keine Ahnung...“, antwortete Matt...

Bei T.K.

'Warum Kari, warum ausgerechnet Kari, warum keiner der anderen?' Diese Frage beschäftigte T.K. schon die ganze Zeit, aber so sehr er auch überlegte, er fand keine Antwort. Kurz nachdem Matt das Zimmer verlassen hatte, dachte T.K. 'Ich hol dich da raus Kari, koste es, was es wolle, ich hol dich raus'
T.K. stand auf und begann etwas zu essen. Gatomon ging, ein wenig aufgeheitert durch T.K.'s Stimmungsumschwung, aus dem Zimmer, um den Anderen zu sagen, dass T.K. wieder aufgestanden sei. Kaum war die Tür zu, stand T.K. auf.
„Komm Patamon, wir gehen“
„Wohin denn, T.K.?“
„In die Digiwelt. Wir werden Kari befreien, koste es, was es wolle“, antwortete T.K. unwirsch.
„Aber, T.K...“ begann Patamon.
T.K. antwortete „Wenn du nicht mit willst, musst du nicht, dann gehe ich eben alleine“
„Nein, ich komme mit“
„Dann los“
T.K. richtete das Digivice auf Izzy's Laptop, der im Zimmer stand, und betrat zusammen mit Patamon die Digiwelt...

Bei Tai und den Anderen

„T.K. ist aufgestanden“, rief Gatomon fröhlich, als es aus dem Zimmer kam. „Er isst gerade was, zusammen mit Patamon“
„Das ist super“, freute sich Matt. „Das heißt, es geht ihm besser“
„Also, zurück zur Planung, Leute, wie holen wir Kari raus?“, unterbrach Izzy den allgemeinen Jubel.
„Wir gehen rein und hauen sie raus“, rief Davis sofort.
„Und wie du Schlaumeier? Weißt du eigentlich, wie STARK Myotismon ist?“, entgegnete Tai.
„Ähhhh...“ sagte Davis.
„Eben. Wir mussten damals mit acht Ultraleveldigimon gegen es antreten, um zu siegen“, sagte Matt.
„Das konnte er doch nicht wissen“, sagte Joe. „Gibt ihm ne Chance, er ist noch nicht solang dabei!“
„Ok, aber wie machen wir es dann?“, fragte Tai. Die anderen Digiritter sahen sich ratlos an...


„Hallo“, sagte Leomon. „Mein Meister befiehlt, dass du zu ihm kommen sollst. Ich würde dir nicht raten, dich zu wehren“, sagte es, als vier durch schwarze Ringe kontrollierte Gotsumon die Zelle betraten und sie fesselten.
'Was will dieser Typ von mir?', dachte Kari, als sie von Leomon und den Gotsumon zum Hangar der Festung geschleppt wurde. 'Warum bringen die mich hierher?', fragte sie sich, als ihr klar wurde, wo sie sich befand.
„Hallo, Kari“ ertönte die Stimme der Gestalt in stockendem japanisch. „Wir werden einen kleinen Ausflug machen.“ Bei diesen Worten flog ein Airdramon, das unter der Decke herumgeflogen war, hinunter. Darauf stand die schwarze Gestalt und neben ihr stand der Partner der Gestalt, in seiner Campionlevelform.
„Komm Leomon, du gehst auch mit. Bewach sie gut, sie darf nicht fliehen“
„Ja, Meister“

Kari wurde auf das Airdramon gezerrt und sie flogen los...


„T.K., wo sollen wir sie denn suchen?“, fragte Patamon seinen Partner.
Dieser schaute nur kurz auf sein Digivice, auf dem drei Punkte angezeigt wurden, die sich rasend schnell auf ihn zu bewegten.
'Das ist gar nicht gut', dachte er bei sich. 'Sie haben mich bereits bemerkt. Aber ist ja auch kein Wunder, wenn ich mitten im Herz des feindlichen Gebiets die Digiwelt betrete', dachte er noch, dann sah er, dass die Punkte sich ganz nahe bei ihm befanden.
„Hallo, Junge“, sagte das Devimon der schwarzgekleidete Gestalt, die an einen Baum gelehnt dastand. Devimons Kopf schien aus dem Baum herauszuwachsen. „Ich werde für meinen Meister übersetzen, also sag, was willst du hier?“
„Ich will, dass ihr Kari freilasst!“
"Siehst du, Ken, ich sagte doch, dass mindestens einer kommen würde!“
„Ja, und du hattest recht!“
, antwortete Ken, der hinter T.K. auf dem Ast eines Baumes stand. Wormmon saß neben ihm, und hinter dem Baum trat Veemon hervor.
“Leomon, komm und bring sie her!“
„Ja, Meister“

„T.K.“, rief Kari erschrocken. „War dir nicht klar, dass sie euch in eine Falle locken wü...“ Dann brach sie ab, weil sie nur T.K. auf der Lichtung sah. „Oh nein, wo sind die anderen? Sag bloß, du bist allein gekommen“, flüsterte sie.
„Er ist allein gekommen, aber er wird nicht mehr allein gehen“, übersetzte Devimon. Dann sagte es noch, auf einen Befehl hin, „Ja, Meister“ und griff Patamon an.

„Todeskralle“

Patamon wich aus.

„Patamon digitiert zuuu... Angemon“

„Das regt meinen Meister auf, das Engelsdigimon, das ist dir klar, oder, T.K.?“, fragte Devimon.
Unter dem T-Shirt der Gestalt begann etwas, rot zu glühen.

„Devimon Ultradigitation zuuu... Myotismon“

„T.K., ich muss digitieren“, rief Angemon, aber auf T.K.'s Brust leuchtete kein Wappen auf. 'Oh, nein, er hat wirklich die Hoffnung verloren', dachte Angemon. Auch Kari sah es, sie wurde ganz blass.

„Albtraumkralle“

Angemon konnte nicht schnell genug ausweichen und digitierte zurück.
„Ergib dich und deiner Freundin hier passiert nichts“, sagte Leomon, zog sein Schwert und setzte es an Karis Hals.
„Gut, gut, ihr habt gewonnen! Ich gebe auf“
„T.K., nein...“, flüsterte Patamon.
„Bist du wohl still?" rief Myotismon.

"Alptraumkralle“

Patamon bleib ohnmächtig liegen.
Gerade wollte Ken eine Teufelsspirale unter dem Mantel hervorholen, als sein Partner den Kopf schüttelte.
„Wie würde das aussehen, ein Engelsdigimon in der Armee des Bösen, außerdem würde die Teufelsspirale bei ihm auf dem Championlevel nicht wirken, weil die heilige Kraft in diesem Digimon wohnt.“
„Dann lassen wir es hier.“
„Myotismon!“
„Ja, Meister?“
„Fessel diesen Wicht und dann schaff ihn und das Mädchen auf das Airdramon, wir müssen los.“
„Ja, Meister“
, antwortete Myotismon...


„T.K. ist weg!“, rief Gatomon einige Minuten später. Die Anderen waren sofort im Zimmer und sahen, dass das Tor zur Digiwelt offen stand.
„Er wird doch nicht...“, begann Matt.
„Doch, er ist in die Digiwelt“, ertönte Gennais Stimme. „Er ist weit in das feindliche Gebiet vorgestoßen.“
„Dann nichts wie los, wir müssen ihn rausholen, bevor er was Unüberlegtes macht“, riefen Tai und Matt im Chor.
„Öffne dich, Tor zur Digiwelt“, rief Yolei, dann wurden sie in die Digiwelt gezogen.
Dort angekommen, sahen sie sofort Patamon am Boden liegen.
„Patamon, was ist mit dir?“ Gatomon war bei Patamon, bevor die anderen richtig realisiert hatten, was los war.
„Es, es..., es war der Digimonkaiser“, hauchte Patamon. „Er..., er hat T.K. erpresst. T.K. hat sich ergeben, um Kari zu schützen“, flüsterte es, dann wurde es wieder ohnmächtig.
„Mist, seht mal hoch“, rief Davis. In de Luft schwebte ein Airdramon, darauf stand der Digimonkaiser, und vor ihm knieten T.K. und Kari, an den Händen gefesselt. Ihre Digivices hob Ken triumphierend über ihre Köpfe.
„Licht und Hoffnung sind erledigt, fehlen noch die anderen sechs guten Wappen“, sagte er...

und zieht euch das mal rein:
funny^^

Digitamamon

Perfect Digimon

Posts: 304

Location: Österreich

Occupation: Schüler

  • Send private message

12

Monday, April 14th 2008, 8:11pm

RE: Kapitel 6

Nun ja, ich finde, von der Geschichte her ist dieses FanArt recht interessant. Mir gefällt es auch, dass es eine ziemlich geheimnissvolle Sache ist. Ich frag mich schon lang, wer diese dunkle Gestalt ist. Willis xD. Aber was nicht so gut ist, und man bei Kapitel 5 deutlich sieht, dass die Kämpfe etwas langweilig gestaltet sind. Denn eigentlich werden nur die Attacken gerufen, ein Zwischensatz geschrieben und das gleich wiederholt sich.

Aber destotrotz bin ich gespannt auf die Fortsetzung...

Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

13

Tuesday, April 15th 2008, 4:12pm

Kapitel 7

Das nenn ich mal konstruktive Kritik^^
danke, Digitamtmon, ich versuche, mich zu bessern
nun ja, also hier kommt mal das siebte kapi
ich find es lustig, hier im forum stehen mehr kapitel als auf animexx^^

naja, viel spaß beim lesen

Kapitel 7
Oder: Die bösen Wappen


"Na warte, du Mistkerl, dafür wirst du zahlen", rief Tai. "Das lassen wir dir nicht durchgehen!"
"Nana...ich würde mal nicht so vorlaut sein! Wir haben etwas, das ihr unbedingt zurückhaben wollt, also werden wir euch ganz schön das Leben zur Hölle machen, ohne dass ihr euch wehren könnt! Denn sonst bringt ihr die beiden in Gefahr.", antwortete Ken.
"Myotismon, zeigen wir uns ihnen. Greif sie an!" rief die Gestalt plötzlich hinter ihnen. Ein Tor hatte sich aus Fledermäusen gebildet, und durch dieses Tor waren die schwarzgekleidete Gestalt und sein Partner gekommen.

"Gruselflügel"

Unter Myotismon Umhang erschienen hunderte Fledermäuse und flogen auf die Digiritter zu.
Die Digiritter und ihre Digimon konnten der Attacke gerade noch so ausweichen.
"Ihr müsst auch digitieren, los!" riefen sie ihren Partnern zu.
"OK, dann los!" Auf der Brust der Digiritter leuchteten ihre Wappen auf.
"Digiarmorei erstrahle", riefen Yolei und Cody.

"Agumon digitiert zuuu... Greymon! Ultradigitation zuuu... Metallgreymon"
"Gabumon digitiert zuuu... Garurumon! Ultradigitation zuuu... Weregarurumon"
"Palmon digitiert zuuu... Togemon! Ultradigitation zuuu... Lillymon"
"Tentomon digitiert zuuu... Kabuterimon! Ultradigitation zuuu... Megakabuterimon"
"Gomamon digitiert zuuu... Ikkakumon! Ultradigitation zuuu... Zudomon"
"Pyomon digitiert zuuu... Birdramon! Ultradigitation zuuu... Garudamon"
"Hawkmon Amordigitation zuuu... Halsemon, Flügel der Liebe"
"Armadillomon Amordigitation zuuu... Digmon, Allmacht des Wissens"

"Nett, sagt mein Meister, aber ihr habt trotzdem keine Chance", übersetzte Myotismon.

"Albtraumkralle"

Ein roter Energiestrahl schoss aus Myotismons rechter Hand. Mit der Kralle umwickelte es Gatomon und zog es zu sich.
"So, wagt ihr es, mich anzugreifen?", spottete es, als es Gatomon mithilfe seiner Fledermäuse vor sich in die Luft hob. "Oder habt ihr Angst?"
"GATOMOOOON", rief Kari. 'Ich könnte es nicht ertragen, Gatomon schon wieder zu verlieren', dachte sie. Auch die Anderen hatten ähnliche Gedanken.

"Spiralschwert"
"Wasserwerfer"

Die Fledermäuse, welche Gatomon in der Luft hielten, wurden von dem Wasserstrahl einfach hinweggespült, und Myotismon musste Andromons Attacke ausweichen.
"Macht, das ihr von hier verschwindet, Digiritter", rief Andromon und stürzte sich in den Kampf gegen Myotismon.
Megakabuterimon, Garudamon und Halsemon flogen hoch in den Himmel und wollten Ken angreifen, als dessen Airdramon auf seinen Befehl hin umdrehte und floh.
"Myotismon, wir verschwinden"
"Ja, Meister"

Hinter der Gestalt erschien ein Tor und der Mensch und sein Digimonpartner gingen hindurch. Das Tor schloss sich.
Alle Digimon der Digiritter bis auf Garudamon digitierten zurück.
"Verschwinden wir lieber von hier", sagte Andromon.
"Danke für die Hilfe", murmelten die Digiritter, dann machten sie sich mit Garudamons Hilfe auf den Weg zur Stadt des ewigen Anfangs...

"Warum sind wir geflohen? Wir waren überlegen, das hattest du letztes mal schon unter Beweis gestellt, Partner!" Ken war kurz vorm durchdrehen.
"Wir hätten gewonnen, aber was hätte es uns gebracht? `Das wäre Zeitverlust gewesen. Wir sind aber schon wieder hier und haben die beiden eingesperrt. Die Wappen der Hoffnung und des Lichtes sind außer Gefecht, also können wir mit unserem Plan fortfahren. Mit dem haben wir die Digiritter auch bald besiegt, und das beinahe ohne Kraftverbrauch!"
"Naja...gut, das ist in Ordnung!"
"Ich schätze, die anderen Digiritter sind jetzt gerade ziemlich fertig! Zwei Teammitglieder an einem Tag verloren, das ist echt heftig. Und einer ist ja sogar noch freiwillig gekommen! Nun ja, ich denke, ich geh mal los und schalte die Widerstandsnester in der Spielzeugstadt und in den Dörfern auf Server aus! Bin wahrscheinlich in zwei Stunden wieder zurück, wenn alles nach Plan läuft!"
"Bis dann, Partner..."



T.K. und Kari wurden von Leomon und den Gotsumonwachen in Richtung Zellentrakt geschleift. T.K. versuchte, sich zur Wehr zu setzen, wurde aber von Leomon nicht gerade sanft darauf hingewiesen, wer der Mächtigere von beiden war. Als sie im Zellentrakt ankamen, öffnete ein Gotsumon ihre Zelle, und Leomon warf T.K. und Kari hinein. Das Gotsumon, das die Tür geöffnet hatte, kam, nahm ihnen die Fesseln ab und verlies die Zelle, dann wurde sie von außen verriegelt.
"Warum bist du allein gekommen, T.K., warum..., warum bist du überhaupt gekommen? Warum hast du nicht mit den anderen ZUSAMMEN versucht mich zu befreien?"
"Ich konnte nicht warten, ich hatte Angst um dich, Kari, ich liebe dich und ich könnte es nicht ertragen, wenn dir etwas passieren würde!", antwortete T.K. mit sanfter, aber trauriger Stimme. "Ich wollte dich retten, und habe dabei gar nicht an Tai und die anderen gedacht, ich war sogar zu Patamon böse, ich habe es angeschrieen! Ich fühle mich so...so...so mies."
"Ach T.K., mach dir keine Vorwürfe, wir machen alle mal Fehler, aber eines hast du geschafft, du hast mich aufgeheitert, denn wenigstens bin ich jetzt nicht mehr allein", flüsterte Kari ihm ins Ohr und umarmte ihn...


Die Digiritter waren in der Stadt des ewigen Anfangs gelandet, Yolei hatte Gatomon und das geschwächte Patamon in die reale Welt gebracht, damit diese sich ausruhen konnten. Izzy hatte sich auf die Suche nach Gennai gemacht, und die anderen Digiritter versuchten, Tai und Matt aus ihrer Trübe-Tasse-Stimmung zu lösen.
"He, Tai, wir holen sie schon wieder raus, verlass dich drauf", flüsterte Sora ihm ins Ohr. "Das werden die noch bereuen!"
"Jaja, ich weiß es, aber ich...ich kann...kann einfach nicht...nicht ruhig rum sitzen wenn Kari...in Gefahr ist", heulte Tai. Matt ging es ähnlich schlimm.

"Also Gennai, jetzt sag mir doch bitte, warum du in der letzten Zeit so ein trauriges Gesicht machst", sagte Izzy.
"Es liegt an dem Wappen der Finsternis", entgegnete Gennai. "Ich fürchte, dass noch weitere böse Eigenschaften erwacht sind. Die Finsternis ist das mächtigste Wappen des Bösen, sein direktes Gegenüber ist das Wappen des Lichtes..."
"Und das ist der Finsternis in die Hände gefallen", beendete Izzy den Satz.
"Ja, das ist es. Und da sie nur Licht und Hoffnung entführt haben, könnte es sein, dass die Gegenstücke dieser beiden freigekommen sind. Das Wappen der Finsternis und das Wappen der Hoffnungslosigkeit, das wäre fatal für die Digiwelt."
"Allein das Wappen der Finsternis ist schon fatal! Aber wenn zwei...", begann Izzy, aber Gennai unterbrach ihn,
"Oder mehr als zwei Wappen des Bösen Besitzer haben, steht die Digiwelt vor ihrer völligen Vernichtung!"
"Was können wir dagegen tun?", fragte Izzy, entsetzt über die Vorstellung...


Ein Tor öffnete sich und eine schwarze Gestalt trat im Schutz der Dunkelheit mit einem Digimon an seiner Seite hindurch.

"Gruselflügel"

Ein Heer von Fledermäusen fiel über die anderen Digimon in der Höhle her.
"AHHHHHH...", schrieen die überraschten Digimon noch auf, bevor sie sich auflösten.
"Gute Arbeit, wir sind fast fertig, und das nach grade mal eineinhalb Stunden. Also, machen wir weiter." Ein Tor bildete sich aus Fledermäusen, öffnete sich, die Gestalt und das Digimon traten hindurch, und das Tor verschwand...


Inzwischen bei den Digirittern

"Wir haben keine Kräfte mehr, wir müssen uns zurückziehen, Tai! Wir können uns nicht auch so gefangen nehmen lassen wie T.K."
"Ach, und was sollen wir deiner Meinung nach tun, Matt? Hilflos rum sitzen und zusehen? Ich geh los und hol Kari da raus!"
"Und hast du T.K. vergessen oder was? Glaubst du, ich mach mir keine Sorgen um ihn? Ich würde am liebsten sofort aufbrechen, wenn ich wüste wo sie sind und wenn ich stark genug dazu wäre, aber beides ist leider grade Wunschdenken!"
"Naja...vielleicht...vielleicht hast du ja Recht! Wenn Agumon und Gabumon auf das Megalevel digitieren könnten, dann hätten wir ja eigentlich keine Probleme mehr, aber wir kommen nur bis zum Ultralevel. Ok, du hast recht, Matt. Ruhen wir uns aus, bevor wir sie retten!", sagte Tai.
Das Tor öffnete sich und die Digiritter waren wieder in der realen Welt...


"Digimonkaiser, es ist ein weiterer Mensch in die Digiwelt eingedrungen. Er hat ein Leomon als Partner, aber..."
"Aber was, Wormmon?", fragte Ken, leicht verwundert darüber, dass noch ein Mensch in der Digiwelt war.
"Sein Leomon hat ein schwarzes Fell!"
"Ich sag meinem Partner bescheid, der soll sich darum kümmern! Partner, bist du da?"
"Ja, Ken, was gibt's? Sind die Digiritter zurück?"
"Nein, aber ein weiterer Mensch ist hier, mit einem Black Leomon als Partner!"
"Aahhh...also ist er endlich gekommen! Ich hol ihn ab, er gehört zu mir. Ich bin eh fast fertig mit den Rebellennestern!"
"Wie, er gehört zu dir? Hat er auch ein böses Wappen?"
"Nein, er hat ein böses Digiarmorei! Aber du wirst es sehen, wenn wir da sind"
, sagte die Gestalt und beendete das Gespräch.
'Ein böses Digiarmorei?', fragte sich Ken, 'und der Typ gehört zu ihm? Was ist mit den beiden bloß los? Naja, ich werd's ja sehen...'


"Hallo, mein Freund! Wie geht's dir? Und warum kommst du erst jetzt?", fragte die schwarze Gestalt den anderen.
"Naja, ich hatte noch ein bisschen Stress, mein Verschwinden vorzutäuschen..., aber das ist unwichtig, ich bin jetzt ja da!"
"Ja, und ich muss sagen, dass das sehr gut ist. Wir haben den Kampf nämlich schon vor einer Weile begonnen. Deine Hilfe wird sicher sehr gebraucht werden."
"Ach, du weißt, dass es niemanden gibt, der dich besiegen könnte, Kumpel. Also, was willst du, dass ich für dich tue? Du hast schließlich das Wappen, welches mir Kraft gibt, also sollte ich dir ja auch helfen!"
"Komm mit zu Ken, dann sehen wir weiter..."
"Meister?"
, fragte Myotismon. "Bitte versteht mich nicht falsch, aber wir sollten machen, dass wir wegkommen, sonst bemerken uns die Digiritter am Ende noch, und die ganze Überraschung wäre verdorben!"
"Du hast recht, auf in die Festung"
, sagte die Gestalt.
Ein Tor aus Fledermäusen erschien, und die zwei Menschen gingen mit ihren Partnerdigimon hindurch...


Einige Zeit später

"Meister, ich empfange wieder so eine Energiequelle, so wie damals auch (Kapi 5)!"
"Ich schau es mir an, danke, Demidevimon. Jetzt lass mich mit meinem Kumpel alleine, wir haben was zu bereden"
"Du auch, Black Leomon"
, sagte der andere Mensch. Er war normal gekleidet, das einzig auffallende war der große Totenkopf auf seinem schwarzen Kapuzenpullover (der Totenkopf sieht so aus wie der in dem Film 'The Punisher').
"Also, die Situation ist die, wir haben zwei Digiritter gefangen genommen", sagte die schwarze Gestalt, "den Träger des Lichts und den Träger der Hoffnung. Die anderen Digiritter werden wahrscheinlich demnächst versuchen, sie zu befreien. Sie..., Moment, warte mal kurz. Diese Energiequelle hat sich auch verteilt. Aber nur auf zwei Digimon. Wenn man die Kraft zu der anderen dazuzähle, dann..."
"Was dann?"
, fragte Ken. Er war hereingekommen, als die schwarze Gestalt ihrem Freund die Situation erklärte.
"Dann haben die genug Energie für das Megalevel!", sagte die schwarze Gestalt. "Sie werden uns wahrscheinlich demnächst angreifen, um die beiden rauszuholen. Wir sollten ihre Digivices und die Terminals unter uns aufteilen, dann wird es schwerer für die Digiritter, sie wiederzubekommen..."

"Kari, bist du wach?", fragte T.K. sie zärtlich. Sie saßen nebeneinander, an die Wand der Zelle gelehnt, und Karis Kopf auf T.K.'s Schulter bewegte sich leicht.
"Ja, bin ich, T.K., ich bin wach. Ich könnte hier nicht schlafen."
"Geht mir genauso", erwiderte er und gab ihr einen Kuss auf die Wange. "Ich bin sicher, dass die anderen uns bald hier rausholen..."

Bei den Digirittern

"Man, wenn Mama und Papa aus dem Urlaub kommen, und Kari ist nicht da, dann drehen die mir den Hals um!", rief Tai durch die Wohnung.
"Bei mir ist es noch schlimmer, Tai, meine Eltern sind da. Ich hab ihnen erzählt, dass T.K. hier ein paar Tage übernachtet, genauso wie wir anderen, um der guten alten Zeiten willen. Aber wenn T.K. nicht da ist, wenn wir nicht mehr hier übernachten dürfen, dann hab ich ein genauso großes Problem wie du!", erwiderte Matt.
Seit ihrem Rückzug waren zweieinhalb Stunden vergangen.
"Leute, kommt mal alle her, wir haben eine Nachricht von Gennai", rief Izzy plötzlich aus Tais Zimmer.
Die letzten Digiritter waren eine halbe Minute später da.
"Hallo, Digiritter. Tut mir Leid wegen den beiden, aber ihr könnt sie retten. Azulongmon hat mir noch etwas Kraft für Agumon und Gabumon gegeben, die beiden sollten das Megalevel wieder erreichen können, damit habt ihr sicher eine Chance", erzählte Gennai ihnen.
"Worauf warten wir noch, auf in die Digiwelt", riefen Tai und Matt im Chor.
"Gut, öffne dich, Tor zur Digiwelt", rief Yolei.

In der Digiwelt wurden Tai und die anderen alten Digiritter sofort von ihren Partnern begrüßt.
"Gennai hat uns die Kraft schon gegeben, wir müssten also digitieren können", sagte Agumon.
"Außerdem kennen wir den Ort, wo der Digimonkaiser seinen Stützpunkt hat", fügte Gabumon hinzu.
"Dann los, greifen wir ihn an und holen T.K. und Kari da raus. Bist du bereit, Agumon?", sagte Tai.
"Aber klar, Tai!"

"Agumon Warpdigitation zuuuu... Wargreymon"

"Du auch Gabumon, los", rief Matt seinem Partner zu.
"Ja, Matt!"

"Gabumon Warpdigitation zuuuu... Metallgarurumon"


"Sie kommen, Ken. Mach dich bereit!"
"Los, Wormmon, schwarze Digitation", rief Ken.

"Wormmon digitiert zuuu... Black Stingmon"

"Planetenkraft"

Die Festung erbebte plötzlich. Wargreymons Attacke hatte ein Loch in die Außenhaut gerissen.
"He, Ken, du solltest vielleicht Digimegachrom als Panzerung einbauen" rief die schwarze Gestalt leicht sarkastisch.

"Planetenkraft"

Das Hangartor wurde völlig zerstört.
"Gebt uns Kari und T.K. zurück", riefen Matt und Tai, als sie durch das Loch in den Hangar der Festung eindrangen.
"Demidevimon, übersetze für mich"
"Ja Meister.
Der Meister sagt, dass euer Angriff lächerlich ist. Ohne ein Engelsdigimon auf eurer Seite habt ihr so gut wie verloren. Ihr habt keine Chance!"
"Ihr mach mich so sauer, echt jetzt! Mit Megaleveldigimon kommen! Geht's noch?" rief die schwarze Gestalt. Nicht nur von ihrem Wappen ging jetzt ein rotes Licht aus, die ganze Gestalt begann plötzlich zu leuchten. "Jetzt, Demidevimon, los"
"Ja, Meister!"


"Demidevimon Warpdigitation zuuuu... Piedmon"

"Oh nein", stießen Tai und Matt gleichzeitig hervor.
"Wir haben die beiden", riefen plötzlich Davis, Yolei und Cody hinter Ken und der Gestalt. Dann blieben sie vor Schreck stehen, als sie Piedmon und die rot leuchtende Gestalt sahen.
"Oh nein...", brachten sie hervor.
"Kumpel, du bist dran. Die Kraft der Finsternis macht dich stark, vertraue auf sie", flüsterte die schwarze Gestalt, dennoch konnten alle die Stimme der Gestalt hören.
"Ja, Kumpel! Los, Black Leomon, digitiere! Digiarmorei der Finsternis, erstrahle!", rief die Gestalt, die im Schatten unter den Kisten an der Seite des Hangars gewartet hatte.

"Black Leomon, dunkle Amordigitation zuuu... Black Fighter-Leomon"

~Digimonanalizer + Infos zu Black Fighter-Leomon~

Name: Black Fighter-Leomon
Level: Armor
Tierdigimon
Typus: Virus
Attacke: Metallische Königsfaust
2. Attacke: Blitzschwertschlag

Beschreibung:
Black Fighter-Leomon sieht aus wie Leomon, allerdings hat es ein schwarzes Fell und trägt einen Brustpanzer aus Digimegachrom. Er ist extrem biegsam und hindert es nicht an schnellen Bewegungen, ist aber beinahe unzerstörbar. An den Armen trägt es Armschienen aus Digimegachrom, an den Beinen Beinschienen aus Digimegachrom. Es hat ein Schwert auf jeder Seite befestigt (so wie Leomon, nur beidseitig) und einen kleinen Rundschild auf dem Rücken. Unter dem Schild befinden sich metallische Flügel, die ihm eine hohe Beweglichkeit, Schnelligkeit und Wendigkeit geben.

~Digimonanalizer + Infos Ende~

Das Leomon, welches durch Devimons dunkle Macht kontrolliert wurde, griff Tai und Matt an. Diese richteten ihre Digivices auf Leomon, wodurch die schwarze Kraft vertrieben wurde.
"Danke, ihr habt mich schon wieder gerettet!"
"Mach dich bereit, zu sterben, Leomon! Du hast unsere Sache verraten! Ich bin dein Ende!", rief Black Fighter-Leomon.

"Metallische Königsfaust"

"Königsfaust"

konterte Leomon. Die Attacken prallten zusammen und neutralisierten sich.
"Gut, du willst es nicht anders", sagte Black Fighter-Leomon und zog eines seiner Schwerter. Auch Leomon zog sein Schwert. Black Fighter-Leomon nahm das Rundschild vom Rücken und offenbarte seine Metallflügel. Zuerst flog es in die Luft, dann blitzschnell auf Leomon zu.

"Blitzschwertschlag"

Leomon konnte Black Fighter-Leomon nicht mehr ausweichen und Leomons Schwert wurde von Black Fighter-Leomons Schwert zerschnitten, als dieses mit rasender Geschwindigkeit auf es zuraste und ihm seine rechte Seite aufschlitzte. Von Leomon lösten sich kleine Datenstückchen ab.
"Lebt wohl, Digi... Digi..." sagte es, dann löste es sich vollends auf.
"NEEEEEIN!", rief Kari, die das ganze beobachtet hatte.

"Trumpfkarte"

griff nun auch Piedmon in den Kampf ein. Seine Schwerter waren blitzschnell bei den beiden Megaleveldigimon.
Metallgarurumon und Wargreymon konnten gerade noch so ausweichen.

"Metallische Wolfskralle"
"Megakralle"

griffen die beiden an. Piedmon wich ihnen mühelos aus. Wargreymon raste gegen die Wand und brach ein großes Loch hinein.
"Schafft T.K. und Kari hier raus, wir halten sie auf", riefen Tai und Matt Davis und den anderen zu. Diese stiegen auf Halsemon und verließen den Hangar.
"Toll gemacht, sagt mein Meister", übersetzte Piedmon. "Aber das bringt euch nichts, denn wir haben sowohl ihre Digi-Terminals als auch ihre Digivices! Und jetzt machen wir euch fertig!"
"AAAHHHHH...“, schrie Davis plötzlich auf. Black Fighter-Leomon war ihnen nachgeflogen und hatte ihn von Halsemons Rücken gerissen.
"Bring ihn zu mir", rief der Junge mit dem Totenkopf auf dem Pullover...

-----------------------------------------

So:, mal wieder'n Nachwort^^
wenn ihr infos zu den charas, die ich eingebaut hab oder zu dem neuen digiarmorei wollt, dann besucht mich auf animexx, dort heiß ich TakeruTakaishi13579

mfg Takeru Takaishi

und zieht euch das mal rein:
funny^^

This post has been edited 1 times, last edit by "Takeru Takaishi" (Apr 15th 2008, 4:20pm)


Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

14

Friday, April 18th 2008, 2:48pm

Kapitel 8

noch eine kurze Erklärung:
alles, was hier in diesem Kapitel gesprochen wird, ist in der komischen Sprache und ich bin einfach zu faul, alles kursiv zu drucken. Das hier ist die Geschichte der schwarzen Gestalt und der Gestalt mit dem Totenkopf, wie sie zu dem wurden, was sie in meiner fanfic sind. habt Spaß dabei^^

Kapitel 8
Oder: Wie zwei Kinder teuflisch wurden


Drei Jahre vor dem Kampf (Kapi 7)

Es war ein windiger und kalter Morgen, viel zu kalt für einen normalen Sommer. Doch trotz des Wetters liefen zwei Jungs im Alter von 12 und 11 Jahren schon frühmorgens durch die Straßen ihres Dorfes. Sie waren unterwegs zum Fußballplatz.
Der Ältere hatte kurze schwarze Hosen und ein schwarzes T-Shirt an, der Jüngere trug kurze Bluejeans und ein schwarzes Tanktop. Er hatte einen Fußball unter den Arm geklemmt.
So rannten sie bei gerade mal 12 Grad um fünf Uhr morgens zum Fußballplatz. Sie bogen noch einmal um eine Straßenecke und verließen das Dorf, da der Fußballplatz etwas außerhalb lag.
Nach drei weiteren Minuten, die sie eine Allee, mit großen, alten Linden bestanden, entlang gerannt waren, erreichten sie den Platz. Der Rasen schimmerte silbern vom Tau, der noch darauf lag.
"Ich geh ins Tor", rief der Ältere. "Spielen wir Elfmeterschießen, jeder hat 10 Versuche!"
"Gut, dann geh mal, ich spiel mich mal kurz warm", entgegnete der Jüngere. Er spielte den Ball mehrfach mit dem Fuß in die Luft und fing ihn wieder auf, ohne dass der Ball den Boden berührte.
"Gut, von mir aus kann’s losgehen!", rief der Jüngere.
"Schieß ein paar mal, ich muss ja auch warm werden", entgegnete der Ältere grinsend.
Der Jüngere setzte den Ball auf den Elfmeterpunkt, nahm Anlauf und schoss. Er zog den Ball in die, von Schützen aus gesehen, rechte Ecke.
Der Ältere verfehlte den Ball um ein paar Millimeter.
"TOOOOR", jubelte der Jüngere.
"Ich war nur noch nicht warm", entgegnete der andere. Ein paar Bälle später begann das Spiel.
Nach den zehn Schüssen, von denen der Ältere sieben gehalten hatte, tauschten sie die Plätze.
"Gut geschossen", sagte der Ältere lachend, "aber nicht gut genug!"
"Das werden wir ja noch sehen", entgegnete der Jüngere grinsend.
Der Ball wurde aufgelegt, und der Jüngere wurde aufgewärmt.
Beim ersten ernsten Schuss des Älteren fielen plötzlich zwei meteoritenähnliche Dinger vom Himmel und schlugen zu ihren Füßen ein.
'Oh, man, wenn das der Platzwart merkt', dachte der Ältere. 'Das gibt Stress'
"Man, was ist denn das? Schau dir das mal an, Kumpel", sagte der Jüngere und hielt ein komisches weißes Gerät hoch. Der Ältere fasste in die Kuhle und hob ein ebensolches hoch.
Plötzlich wurden beide von einem Strudel erfasst...

'Wo sind wir? Was ist passiert', fragte sich der Ältere, als er aufwachte und sich aufrichtete.
"He, Kumpel, endlich wach", fragte der Jüngere von einem Baum aus. Er sah etwas verwirrt aus.
"Wo sind wir hier?" fragte der Ältere.
Um ihn herum standen Bäume, die aussahen, als wären sie aus dem Dschungel, aber an manchen waren Schilder festgenagelt. Am Waldrand begann eine große Wüste, die aussah, als wäre der Sand zu riesigen Zahnrädern geformt. Hinter ihm erhob sich ein kleiner, mit Bäumen zugewachsener Berg, und dahinter ein riesiger turmartiger Berg. 'Da hochzukommen ist sicher schwierig', dachte der Ältere Junge.
"Ihr seid in der Digiwelt", sagte eine Stimme plötzlich. "Willkommen!"
Ein Wesen, das aussah wie ein Clown, trat hinter einem Baum hervor. Auf seinen Rücken waren 4 Schwerter geschnallt.
"Digi...Digiwelt?" fragte der Jüngere. "Was ist die Digiwelt?"
"Der Name sagt es ja schon, die Digiwelt ist eine Welt, die aus Daten besteht, hier leben Digimon. Das sind Wesen, die aus Daten bestehen."
"Ihr...ihr besteht aus Daten?", fragte der Ältere.
"Ja, das tun wir. Und da ihr beiden hier seid, heißt das, dass ihr eine Bedeutung für die Digiwelt habt. Aber was das für eine ist, das weiß ich nicht."
"Das wird sich sicher noch zeigen", erwiderte der Jüngere.
"Ja, das wird es, sicher", erwiderte Piedmon mit einem bösen Unterton in der Stimme. "Oder doch nicht?", sagte es plötzlich mit zorniger Stimme. Es zog ein Schwert aus seinem Halter und ging auf die beiden Jungen zu. Als es noch einen Schritt von dem Älteren entfernt war, brach es plötzlich zusammen.
"Aahhh...diese Macht, die dunkle Energie, dagegen komme ich nicht an", flüsterte es. 'Ist er das? Ist das der Träger des Wappens der Finsternis?'
"Du willst uns töten! Schnell, weg hier, Kumpel!", rief der Ältere, aber Piedmon rief
"Wartet! Ja, ich wollte euch töten, aber ich dachte, ihr gehört zu den Digirittern. Aber das könnt ihr gar nicht, denn in euch fließt die Macht der Finsternis! Ich diene euch und eurer Seite, und ich würde euch nie töten!"
'Was, die Energie der Finsternis? Was soll denn das sein?', dachte der Ältere.
"Hier, ich habe etwas für dich", rief Piedmon, das aus dem Radius der dunklen Energie gekrochen war. Er holte eine Kette mit einem schwarzen Anhänger heraus und warf ihn dem Älteren zu. Hinter einer Glasscheibe steckte eine rote Scheibe mit dem Bild eines schwarzen Loches.
"Das sieht aber merkwürdig aus", sagte der Jüngere. "Wozu soll das wohl gut sein?"
"Das ist das Wappen der Finsternis!", sagte Piedmon. "Wenn du gelernt hast, die Finsternis, das heißt den Hass und die Wut in dir, zu steuern, kannst du es aktivieren. Damit kannst du dann Digimon bis hoch zum Megalevel digitieren lassen. Aber ihr habt noch keine Partner, das bedeute, dass es für euch noch nicht an der Zeit ist, zu kämpfen. Ich werde euch helfen, in die reale Welt zurückzukommen!"
"Die reale Welt?", fragten beide gleichzeitig.
"Ich meine damit eure Welt, vor euch waren schon einmal Menschen hier, und die nannten sie so!"
"Ok, danke...", begannen die beiden.
"Du musst das Wappen umlegen, bevor ich euch helfen kann!", sagte Piedmon.
Der Ältere legte die Kette um seinen Hals, dann begann sie auf einmal zu glühen.
'Er ist es wirklich! Ich habe den Träger der Macht der Finsternis gefunden', dachte Piedmon.
Der Körper des Älteren glühte auf, und das glühen ging auch auf den Jüngeren über.
"AAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHH...", schrieen sie beide.
'Das ist allerdings merkwürdig, sind sie beide die Träger der Finsternis? Nun ja, der Junge, dem ich das Wappen gab, ist mächtiger als der andere', dachte Piedmon.
Dann war das Licht auf einmal verschwunden und beide standen da. Sie sahen sich kurz an, dann begannen sie, fürchterlich zu lachen.
"Lass uns verschwinden, Piedmon", sagte der Ältere in einem Ton, der keinen Widerspruch zuließ. "Bring uns in unsere Welt zurück!"
Piedmon nahm die beiden in seine Arme, da sie die Kraft der Finsternis jetzt steuern konnten, wirkte sie sich nicht mehr auf ihn aus. Sie flogen los, und Piedmon brachte sie zu einem Schloss weit weg von der Insel, auf der sie sich befunden hatten.
Nach etwa einer Stunde Flugzeit, in der sie nur Wasser unter sich sahen, erreichten sie einen Kontinent.
"Das ist der Kontinent Server, er ist der größte Kontinent der Digiwelt", erklärte Piedmon. "Die Insel vorhin ist die Fileinsel. Es scheint, als würden die Menschen meistens dort erscheinen, deshalb habe ich meinen Diener Devimon dort hingeschickt, um für Ordnung zu sorgen."
"Interessant. Welches Level ist Devimon?", fragte der Ältere mit einer eiskalten Stimme.
"Er ist auf dem Championlevel", antwortete Piedmon.
"Also zwei Level unter dir", stellte der Jüngere fest. "Wohin fliegst du eigentlich?"
"Zum Schloss von Myotismon, dort befindet sich ein Tor in eure Welt!", sagte Piedmon, dann sagte es "Und da ich deine Frage kenne, Träger des Wappens der Finsternis, Myotismon ist ein Ultraleveldigimon!"
"Also eine Stufe unter dir", sagte der Ältere, dann schwieg er den Rest des Fluges lang...

Nach einigen weiteren Minuten erreichten sie Myotismons Schloss. Ein Phantomon begrüßte Piedmon unterwürfig und sagte, dass sein Herr leider gerade abwesend sei. Piedmon befahl ihm, ein Abendessen für Myotismon und ein Frühstück für sich selbst und die beiden Menschen zu richten.
Phantomon entfernte sich und Piedmon führte sie in den Speisesaal. Ein Demidevimon erschien und beschwerte sich über die Menschen, die scheinbar ohne Probleme die Wachen passiert hatten, dann erschien Piedmon und Demidevimon schwieg.
"Berichte deinem Meister, dass ich hier bin und dass er sofort kommen soll! Und dann verschwinde", sagte Piedmon.
Demidevimon entfernte sich, leise fluchend über Piedmons Demütigung.
"Das geschieht ihm recht", meinte der Jüngere. Dann erschienen einige Bakemon und brachten herrliche Speisen herein. Die beiden Jungen griffen, zu, und auch Piedmon begann zu essen.
Schließlich erschien Myotismon.
"Hallo, Meister Piedmon, wie kann ich euch dienen?", fragte es mit unterwürfiger Stimme.
"Du könntest dich zuerst einmal setzen, wir haben schließlich Gäste. Dies ist der Träger des Wappens der Finsternis", sagte Piedmon und zeigte auf den Älteren, "und dies ist sein Gefährte. Auch er gebietet über die Finsternis, allerdings nicht so stark wie der andere", beendete Piedmon seinen Satz, währen er auf den Jüngeren zeigte.
"Willkommen in meinem bescheidenen Schloss, was kann ich für euch tun?"
"Ich war noch nicht fertig, Myotismon", sagte Piedmon mit leicht wütender Stimme.
"Verzeiht, Meister, es stand mir nicht zu."
"Nun, du könntest dieses Demidevimon rausschmeißen, es hat über mich geflucht!"
"Das wird mir leider nicht möglich sein, Meister, es ist mein ergebenster Diener. Aber ich werde es dafür bestrafen, was es getan hat!", antwortete Myotismon. Piedmon schien mit dieser Antwort zufrieden zu sein.
"Du könntest uns ein Tor in unsere Welt, die Welt der Menschen, öffnen, Myotismon", sagte der Ältere der Jungen mit ruhiger, aber eiskalter Stimme.
"Aber natürlich, sofort nach dem Essen, es wird mir ein Vergnügen sein, oh Träger des Wappens der Finsternis!", sagte Myotismon mit einer Stimme, die absolute Ergebenheit ausdrückte.
"Gut geschleimt, Myotismon", meine der Jüngere...

Nach dem Essen führte Myotismon Piedmon und die beiden Jungen in den Steinraum. Er legte neun Karten auf einen Steintisch, der in der Mitte des Raumes vor einem riesigen Tor aus Metall stand und rief
"TUREN UKBAL OLBIS TELTIUS" Die Karten, die auf dem Tisch lagen, bewegten sich wie von Zauberhand in die Felder auf dem Tisch und das Tor öffnete sich.
"Geht hindurch und ihr seid dort, wo ihr herkamt", sagte Myotismon.
"Euer Schicksal wird sich erfüllen, das weiß ich", fügte Piedmon hinzu. Die beiden Jungen gingen durch das Tor und lagen wieder auf dem Fußballfeld.
Es war der gleiche Tag, an dem die beiden in die Digiwelt kamen, als Tai und die anderen alten Digiritter die Digiwelt zum ersten mal betraten und Ken sein Digivice erhielt...

Zwei Jahre später saßen die beiden am Rand des Fußballplatzes, es waren Ferien, sie hatten die komischen Geräte an einem Band um den Hals hängen, glühten diese auf einmal hell auf. Sie wurden gleißend hell und veränderten ihre Form. Als das Licht verschwunden war, sahen die Digivices aus wie Uhren (vgl. Digimon V-Tamer 01 Manga). Der Ältere, der jetzt 14 war, hatte ein schwarzes, der Jüngere, der vor kurzem 13 geworden war, hatte ein graues.
Sie wunderten sich darüber, öffneten aber den Verschluss unten und streiften sie über die Arme. Zur gleichen Zeit, als sich die beiden Digivices verwandelt hatten, hatte Ken das D3-Digivice am Meer der Finsternis geschaffen.
Als sie es angezogen hatten, öffnete sich wieder der Strudel. Sie waren glücklich, dass sie nach so langer Zeit endlich wieder in die Digiwelt kamen.
Als sie sahen, wo sie waren, verging die Freude allerdings. Sie befanden sich in einer Höhle, in der es keinen Ausgang gab. An der Wand im Hintergrund prangte das Symbol der Finsternis, das Bild eines schwarzen Loches. Davor lagen ein Digiei, komplett schwarz, mit einem Totenkopfbild darauf, und ein Digiarmorei mit dem Wappen der Finsternis.
Als die Jungen diese Eier sahen, liefen sie sofort darauf zu. Der Ältere versuchte, das Digiarmorei hochzuheben, aber es ließ sich keinen Millimeter bewegen.
Er ging daraufhin zu dem schwarzen Digiei und berührte es. Das Digiei begann zu strahlen, und die Schale brach auf. Ein Mokumon erschien.
Der Jüngere ging zum Digiarmorei und versuchte, es aufzuheben. Es ließ sich einfach hochheben, und ein Lichtstrahl in einem dunklen rot erschien. Aus dem Lichtstrahl kam ein Popomon.
Dann öffnete sich unter den vieren ein Strudel und sie wachten wieder in der realen Welt auf.
Ihre Digimonpartner lagen/schwebten neben ihnen. Glücklich, weil sie endlich Digimon hatten, machten sie sich auf den Heimweg...

Sie besuchten noch öfter die Digiwelt, jedes mal wurden ihre Digimon stärker.
Noch in der realen Welt digitierte Mokumon zu Demimeramon und Popomon zu Frimon.
In der Digiwelt digitierten diese dann nach einem Kampf gegen ein Gazimon zu Demidevimon und Leormon.
Leormon kämpfte bei einem alleinigen Abenteuer des Jüngeren in der Digiwelt gegen Mushromon und Floramon zu Black Leomon. Es digitierte nur noch zurück, wenn der Jüngere die reale Welt zusammen mit seinem Digimon betrat...

Ein Jahr später verschwand der ältere spurlos. Nach drei Wochen wurde die Suche eingestellt, das Waisenhaus, in dem er seit dem Tod seiner Eltern vor zwei Jahren lebte, bekam von der Polizei die Meldung, dass er wahrscheinlich tot sei. Doch dem war nicht so. Er war in die Digiwelt gegangen und nur sein Partner, der ein bisschen wie ein Schüler war, wusste es. Er lebte auch in dem Waisenhaus, sie teilten sich ein Zimmer. Der Junge wartete etwa zwei weitere Wochen, dann war keine Polizei mehr da. Er öffnete das Tor zur Digiwelt und verschwand spurlos aus der realen...

und zieht euch das mal rein:
funny^^

phant25

Baby 2 Digimon

Posts: 7

  • Send private message

15

Saturday, April 19th 2008, 11:15am

Kapi 4 is so fies

phant25

Baby 2 Digimon

Posts: 7

  • Send private message

16

Saturday, April 19th 2008, 11:31am

Robert Kari entführen und dann auch noch jetzt ich töööte dich

Minamoto

Perfect Digimon

Posts: 302

  • Send private message

17

Saturday, April 19th 2008, 1:01pm

phant 25, doppelposts sind illegal, genau wie ein-saqtz antworten . Das hätte mann auch editieren können und in einem beitrag sagen.

Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

18

Monday, April 21st 2008, 3:54pm

Kapitel 9

So, hier stell ich mal das 9. Kapitel online, bei animexx bin ich bei kapi 10, deshalb folgt das als nächster beitrag
@ admins/mods: ich weiß, dass doppelposts illegal sind, aber das sind zwei versch kapis, also poste ich sie als zwei beiträge

Kapitel 9
Oder: Wo bist du?


"DAVIIIS", rief Yolei. "Das zahlen wir euch heim! Wartet's nur ab!"
"Ach, halt's Maul!", rief Piedmon, bildete mit seinen Fingern eine Pistole und zielte auf Halsemon.

"Zauberschuss"

Halsemon konnte nicht mehr ausweichen, aber Wargreymon flog dazwischen. Erschöpft digitierte es zurück.
"WARGREYMON! Na warte, das zahlen wir euch heim!", rief Tai.
"Aber nicht heute!", antwortete Piedmon auf Tais wütenden Ruf. "Und jetzt, weil es so schön war, noch einmal. Zauberschuss!" Wieder zielte es auf Halsemon, und dieses Mal flog Metallgarurumon dazwischen.
"METALLGARURUMON!", rief Matt, verunsichert durch Piedmons Stärke.
"Los, raus hier!", ertönte auf einmal Soras Stimme.
Eine riesige Hand kam durch die Öffnung, die Digiritter und ihre geschwächten Digimon kletterten auf und Garudamon flog davon.

"Hornschlag"

griff Megakabuterimon die Festung an, um den Rückzug der anderen zu decken. Seine Attacke zerstörte einen Teil des tragenden Gerüstes, und die Festung begann auseinander zufallen.
"Wir müssen hier raus, Meister", rief Piedmon.
"Ja, du hast Recht, hol mich ab!"
"Ja, Meister!"
"Ken, wir müssen hier weg! Lass Wormmon digitieren"
"Gut, aber ich muss noch die Energiequelle holen, sie ist wichtig!"
"Das mach ich, wenn ihr nichts dagegen habt!"
, rief die Gestalt mit dem Totenkopfbild. "Wo ist sie, Ken?"
"Im Maschinenraum, es ist ein schwarzes Objekt, es schwebt dort zwischen zwei Energietransmittern"
"Gut, Kumpel hol sie. Ken, wir müssen jetzt endlich weg hier!"
, rief die schwarze Gestalt in einem herrischen Ton. Der Junge mit dem Totenkopfbild verschwand mit seinem Black Fighter-Leomon, welches immer noch Davis festhielt, in der Festung.
"Los, Wormmon, digitiere!", rief Ken.

"Wormmon digitiert zuuu... Black Stingmon"

Ken stieg auf Stingmons Arm und flog mit der schwarzgekleideten Gestalt aus dem Hangar.
Die Festung begann auseinander zufallen. Plötzlich blieb sie stehen und fiel langsam zu Boden.
Black Fighter-Leomon flog, mit seinem Partner und Davis in den Armen, aus der Festung.
"Ich hab die Energiequelle! Nichts wie weg hier!"
"Gut, auf zu unserer Hauptfestung!"
, rief die schwarzgekleidete Gestalt.
"Hauptfestung?", fragte Ken in seiner Sprache, dann noch mal in der der Gestalt.
"Ja, wir hatten geahnt, dass so etwas passieren könnte, deshalb haben wir eine Festung errichtet. Allerdings ist sie nicht direkt in der Digiwelt. Sie ist in der Welt der Dunkelheit und dort liegt sie an Dagomons schwarzem Meer!", erwiderte der Schwarzgekleidete.
Sie landeten in einem kleinen Wald, nahe der abgestürzten Festung. Black Fighter-Leomon digitierte zurück und setzte seinen Partner ab, Davis wurde von Black Leomon festgehalten. Der Junge mit dem Totenkopfbild fesselte Davis die Hände auf den Rücken, dann band er ihn an einem Baum fest.
Nachdem Davis nicht mehr fliehen konnte, wandte er sich den beiden anderen zu, die auf der Lichtung standen.
"Wir sollten los, Kumpel! Es waren nicht alle Digiritter da, also könnten sie zurückkommen, um den da“, sagte er und zeigte dabei mit dem Finger auf Davis, "zurückzuholen!"
"Ja, du hast Recht! Ken, wo können wir unbeobachtet arbeiten?"
"In meinem kleinen Außenposten, dort hab ich noch eine Überraschung für euch beide!"
, erwiderte Ken. Piedmon digitierte auf Befehl seines Meisters zurück auf das Ultralevel, welches er übersprungen hatte (Warpdigitation). Ein Tor aus Fledermäusen bildete sich.
Der Schwarzgekleidete band Davis vom Baum los und führte ihn unter Bewachung von Black Leomon durch das Tor. Die anderen folgten ihm und das Tor verschwand...


Tai und die anderen Digiritter waren in die reale Welt zurückgekehrt, ihre Digimonpartner in die Stadt des ewigen Anfangs. Niemand freute sich darüber, dass sie die Festung des Digimonkaisers zerstört hatten, da Davis von diesem entführt worden war. Niemand wusste, wo er hingebracht worden war, und Gennai war auch verschwunden.
Endlich kam von Izzy wenigstens eine gute Nachricht.
"Ich glaube, ich habe Davis gefunden!"
"Wirklich? Wo ist er?", fragte Yolei.
"Er ist auf der Fileinsel!
"Was? Wie konnten die von Server aus so schnell auf die Fileinsel gelangen, wir haben damals mehr als fünf Tage gebraucht", meinte Matt.
"Genau, ich glaube, das ist eine Falle!", stimmte Tai Matt zu.
"Schon möglich Leute, aber wir müssen Davis da rausholen, sonst haben wir ein Problem!", sagte Mimi. "Ihr könnt euch doch vorstellen, was passiert, wenn Davis' Eltern rausfinden, dass er nicht mehr hier ist, oder?"
"Da ist was dran...", meinte Tai. "Wir müssen ihn rausholen!"
"Und ich weiß auch schon, wie!", sagte Izzy fröhlich.
"Wie denn?", fragten die anderen.
"Mit Gennais digitaler Mauer! Die hat mich, meine Familie und auch Tentomon damals, als Myotismon in unserer Welt war, vor der Gefangennahme bewahrt. Die Bakemon und Phantomon konnten uns nicht sehen!"
"Genial! Und wie soll uns das helfen?", fragte Yolei.
"Nun, wir könnten sie in der Digiwelt aktivieren, und mit etwas Glück finden die uns nicht, weil wir unsichtbar sind."
"Gut, worauf warten wir dann noch, lasst uns gehen", sagte Tai ungeduldig, denn seit ihrer Rückkehr waren bereits zwei Stunden vergangen.
"Wir können aber nicht alle mit, ich schätze maximal drei Menschen und Digimonpartner", sagte Izzy.
"Dann gehen Tai, ich und du, Izzy. Tai und ich, weil wir Megaleveldigimon haben, und du wegen der digitalen Mauer!", bestimmte Matt. Die anderen nickten.
Izzy packte seinen Laptop ein und machte sich auf den Weg zum PC von Tai.
"Wir brauchen den Laptop in der Digiwelt, also müssen wir wohl oder übel durch diesen PC rein", erklärte Izzy.
Yolei brachte sie in die Digiwelt, dann kehrte sie zurück in die reale.
Izzy begann, wie wild auf seinem Laptop zu tippen. Eine Minute später rief er glücklich
"Geschafft, die Mauer steht. Sie dürften uns eigentlich nicht entdecken können!"
"Dann gehen wir mal los", sagte Tai...

T.K. und Kari hatten sich an dem Gespräch der anderen nicht beteiligt, denn sie saßen in Tais und Karis Zimmer auf Karis Bett und kuschelten...

Davis wurde von Black Leomon in eine Zelle geworfen, dann schloss sich die Tür und Davis war allein. Das dachte er zumindest.
"Oh nein, jetzt haben sie dich auch gefangen genommen", ertönte plötzlich eine bekannte Stimme.
"Veemon", fragte Davis. "Bist du das?"
"Ja, ich bin es. Sie haben mich hier eingesperrt, nachdem meine Teufelsspirale zerbrochen ist. Sie ist einfach abgefallen, ich weiß nicht, wieso. Alle neuen fielen auch sofort ab, nachdem sie meine Haut berührt hatten."
"Oh, Veemon, ich bin so froh, dass es dir gut geht!" Überglücklich umarmte Davis seinen Digimonpartner. "Ich dachte schon, ich hätte dich verloren!"
"Es ist schön, dass ihr beiden wieder zusammengefunden habt", erklang eine dritte Stimme.
"Ich glaube es nicht? Sind sie das, Gennai? Was machen sie denn hier in dieser Zelle?", fragte Davis.
"Nun ja, ich wurde aus der Stadt entführt. Der Digimonkaiser hat einige Ninjamon geschickt, die haben mich im Schlaf überfallen und hierher gebracht!"
"Das war nicht der Digimonkaiser, das war ich", ertönte Devimons Stimme. "Oder besser gesagt, mein Meister! Ich diene wieder einmal als Übersetzer", sagte es. Sein Kopf schwebte durch die Tür, es grinste bösartig. Als es komplett im Raum stand, öffnete sich die Tür und der Schwarzgekleidete betrat die Zelle.
"Es tut mir außerordentlich Leid, euer Widersehen zu unterbrechen", übersetzte Devimon, "aber du, Davis, wirst mit uns kommen!"
Einige Gotsumon mit schwarzen Ringen um ihre Bäuche betraten den Raum und packten Davis. Veemon wollte seinem Partner zu Hilfe kommen, wurde aber von Devimon K.O. geschlagen.
Die Gotsumon fesselten Davis und trieben ihn aus der Zelle...


"Wir sind gleich da", sagte Izzy. Dann erreichten sie den Waldrand und sahen direkt vor sich ein kleines Häuschen, von der Größe eines Einfamilienhauses.
"Und hier soll Davis sein?", fragten Tai und Matt.
"Hier unter uns, das Haus ist nur der Eingang", erwiderte Izzy. Tai wollte gerade noch etwas sagen, als sich der Boden unter dem Haus bewegte und das ganze Haus einfach nach hinten wegzukippen schien. Ein großes Loch bildete sich im Boden, und ein Airdramon, auf dem der Digimonkaiser mit Wormmon stand, flog hoch. Tai und die anderen sprinteten los, und kamen gerade noch so in den Tunnel, bevor das Tor sich wieder schloss.
Izzys Computer, den er schon die ganze Zeit in der Hand hielt, begann plötzlich zu blinken.
"Was ist denn jetzt los, Izzy", fragte Tai.
"Ich empfange das Signal von Karis Digivice, aber das Signal von Davis' Digivice scheint verschwunden zu sein", erwiderte dieser.
"Na, dann holen wir eben die beiden Digivices! Davis wird sich auch noch finden", entschied Matt...

Einige Minuten später

"Ja, cool, wir haben sie", flüsterte Tai den anderen zu. Er hielt Karis Digivice in der einen und ihr Digi-Terminal in der anderen Hand.
"Die werden sich darüber aber freuen", sagte Matt, der T.Ks Digi-Terminal in den Händen hielt. Izzys Laptop zeigte allerdings noch immer nicht Davis' Digivice an.
"Suchen wir trotzdem mal im Zellentrakt", schlug er vor...


"Partner, das Digivice des Digiritters des Lichts und die Digiterminals des Lichts und der Hoffnung sind verschwunden! Es scheint, als hätte sie jemand gestohlen!", sagte der Junge mit dem Totenkopfbild.
"Das ist nervig, grade lief alles so schön nach Plan", erwiderte der Schwarzgekleidete. [/I]"Naja, macht nichts...! Ist dieser Digiritter schon in der Welt der Finsternis?"
"Ja, und sein Digivice auch. Es liegt im Thronsaal auf dem Tischchen neben dem Thronsessel. Sie können ihn jetzt nicht mehr orten!"
"Gut, dann wollen wir uns auch mal dorthin aufmachen."
"Und was ist mit Ken?"
"Ken ist nicht so stark wie wir, entweder er ordnet sich unter oder er geht unter!"[/I], sagte die schwarze Gestalt mit einem bösartigen Grinsen im Gesicht. Sie schien fröhlich zu sein, aber der Junge mit dem Totenkopfbild wusste, dass das nur Fassade war.
"Dann los, lass uns gehen!", sagte er mit einem unterwürfigen Ton in der Stimme...


"Das glaub ich jetzt ja nicht!" Tai war fassungslos, als er in die Zelle sah.
"Hey, Veemon, was machst du denn da drin?", fragte Matt. Sein Gesicht sah genauso ungläubig aus wie das von Tai.
"Tai, Matt, seid ihr das? Wie kommt ihr denn hierher?", fragte Veemon.
"Naja, wir haben das Signal von Davis' Digivice empfangen, und wollten ihn rausholen", sagte Izzy.
Er hatte die digitale Mauer jetzt deaktiviert.
"Davis war hier, aber sie haben ihn mitgenommen...", begann Veemon, als Tai es unterbrach.
"Irre ich mich oder ist da ein Mensch in der Zelle?"
"Du irrst dich, Tai", sagte Gennai. "Ich bin kein Mensch. Aber trotzdem schön, dich mal wieder zu sehen."
"Naja, könntet ihr uns mal rausholen?", fragte Veemon.
"Ja, sofort..."


Einige Minuten später waren sie aus der Festung draußen, allerdings waren ihnen die schwarze Gestalt und sein Partnerdigimon Myotismon dicht auf den Versen. Dann verschwanden sie auf einmal aus dem Sichtfeld des Schwarzgekleideten. Izzy hatte die digitale Mauer wider errichtet, und sie waren gerade noch so entkommen...


T.K. und Kari saßen immer noch auf Karis Bett, als sich unter ihnen auf einmal ein schwarzer Strudel öffnete. Sie wurden hineingezogen, Gatomon und Patamon konnten gerade noch so ihren Partnern hinterher springen, bevor sich der Strudel wieder schloss...


[/I]"Myotismon"
"Ja, Meister?"
"Wir müssen meinem Kumpel sagen, dass wir in die Welt der Dunkelheit müssen, es könnte Probleme geben. Bring mich zu ihm!"[/I] Ein Tor aus Fledermäusen bildete sich, und einige Sekunden später waren der Schwarzgekleidete und sein Digimon verschwunden...

und zieht euch das mal rein:
funny^^

Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

19

Monday, April 21st 2008, 3:56pm

Kapitel 10

Kapitel 10
Oder: Die Festung am Meer der Dunkelheit


"Wo sind wir?", fragte eine verängstigte Stimme.
"Ich weiß es nicht. Aber es ist auch zu dunkel, um etwas genaues erkennen zu können", antwortete eine zweite Stimme. Diese hatte einen mutigeren Klang. "Wir sollten..." Weiter kam die Stimme nicht, denn in diesem Moment begann T.K.s Digivice zu piepsen (Ken hatte es auf seiner Flucht verloren, und Gennai fand es später und gab es T.K. zurück).
"Was soll denn das heißen?", fragte Kari. Ihre Stimme klang nicht mehr so verängstigt.
"Das weiß ich auch nicht. Vielleicht sind wir in der Digiwelt und uns werden Tais, Matts und Izzys Digivices angezeigt?", meinte T.K.
"Das kann nicht sein, ich sehe nämlich nur zwei Punkte, außerdem gibt es in der Digiwelt keinen sooo dunklen Ort. Ich glaube, wir...", begann Kari.
"Hallo, Auserwählte Jungfrau, du bist also zurück!" Die Stimme, die das gesagt hatte, klang heiser.
Einige Gestalten erschienen, sie schienen keine richtige Form zu haben.
"Oh, ich hatte befürchtet, dass wir hier sind", sagte Kari ängstlich. "Wir sind am Meer der Dunkelheit!"
"Aber ich werde dich nicht einfach hierlassen, Kari!" T.K.s Stimme klang kraftvoll, als er das sagte. "Solange noch Hoffnung in uns beiden ist, werden wir nicht aufgeben. Wenn es dunkel ist, dann muss Licht existieren, denn ohne Licht gibt es keine Dunkelheit!"
Auf T.K.s Brust leuchtete das Wappen der Hoffnung hell auf, und die Gestalten verschwanden in die Richtung, aus der sie warscheinlich gekommen waren. T.K. und Kari sahen sich um und erkannten, dass sie in einer Höhle waren. An der Rückseite der Höhle war ein Steinsockel, auf dem zwei Armoreier standen.
T.K. und Kari näherten sich den Eiern, und sie staunten nicht schlecht, als sie die Wappen der Zuverlässigkeit und der Aufrichtigkeit darauf erkannten.
"Die..., die Wappen, das..., das sind doch die von Mimi und Joe!", rief T.K.
"Ja, aber was machen Digiarmoreier in der Welt der Dunkelheit?"
"Das weiß ich nicht, aber... es wird schon eine Bedeutung haben!"
Plötzlich begann T.K.s Digivice zu piepsen. Es zeigte einen Punkt an, der sich hinter ihrem Rücken in einiger Entfernung befand.
Sie begannen, dem Weg, der in die Richtung des Punktes führte, zu folgen, und gelangten nach einigen Minuten, die sie einen Tunnel im Gestein entlanggelaufen waren, an den Strand. Die Wellen des Meers der Dunkelheit rollten an den Strand, und die Atmosphäre war düster. Als sie den Ausgang der Höhle passiert hatten, hörte T.K.s Wappen auf, zu leuchten. Es hatte ihnen die ganze Zeit als Lichtquelle gedient.
Sie gingen am Strand entlang, und sahen in einiger Entfernung zwei Wesen am Strand liegen. Sie näherten sich zuerst vorsichtig, dann rannten sie los, denn es waren Patamon und Gatomon. Die Spuren, die sie im Sand hinterlassen hatten, wurden von den Wellen einfach weggespült.
"Patamon, Gatomon, was ist mit euch?", fragten Kari und T.K. besorgt.
"Ach, es geht schon, wir waren nur ohnmächtig, wir sind nicht gerade sanft gelandet", meinte Gatomon.
Nachdem sich die Digimon aufgerappelt hatten und Patamon sich auf T.K.s Hut gesetzt hatte, geingen sie weiter den Strand entlang. Nach einigen weiteren Minuten erblickten sie ein finsteres Gemäuer auf einer Klippe. Das Signal schien aus diesem Gemäuer zu kommen.
"Das erinnert mich an Myotismons Schloss", meinte Patamon.
"Ja, es sieht haargenau aus wie Myotismons Schloss", bestätigte Gatomon.
"Aber Myotismon kann es ja nicht sein, den haben wir ja damals besiegt", meinte Kari.
"Naja, wir sollten mal nachschauen, was dort los ist, vielleicht ist es einfach nur ein Trugbild, welches uns hier vom Meer der Dunkelheit vorgegaukelt wird", meinte T.K.
Doch dem war nicht so. Nach einer kleinen Kletterpartie an einer flacheren Stelle der Klippe standen sie genau davor. Das Tor stand offen und das Signal kam aus der Festung. Dann war es plötzlich verschwunden...

"Hier, Ken, pass auf das Digivice von diesem letzten Digiritter auf. Flieg in der Digiwelt herum und lock die Digiritter auf eine falsche Spur!", sagte der Schwarzgekleidete in einem herrischen Ton. Er saß auf seinem Thronartigen Stuhl etwa dreißig Zentimeter über dem Kopf von Ken.
"Und warum sollte ich das tun?", fragte Ken in einem leicht widerspenstigen Ton. Wormmon auf seiner Schulter sah sich unbehaglich in dem großen Saal, in dem sie standen, um, während Ken mit dem Schwarzgekleideten diskutierte.
'Hier ist es mir unheimlich', dachte es. Unter der Decke schwirrten Demidevimons als Boten zwischen den verschieden Teilen des Schlosses hin und her. Vor dem Thronsaal, der auch gleichzeitig ein Speisesaal war, standen vier Knightmon Wache.
'Hier gefällt es mir wirklich nicht. Die Digimon hier, sie werden zwar durch die Teufelsspirale kontrolliert, aber sie gehorchen Ken scheinbar nur widerwillig, so als wäre ihnen befohlen worden, einem schwächeren zu gehorchen', dachte es noch, dann hörte es weiter der Diskussion zu.
"... gut, ich kann ja verstehen, dass du dich dabei unwohl fühlst, Ken", sagte der Schwarzgekleidete. "Aber so ist das Leben. Die Schwachen ordnen sich unter oder werden vernichtet! Also ordne dich mir unter, oder DU wirst vernichtet!"
"Ich glaub, ich hör wohl nicht recht! Ich mich dir unterordnen? Ich, der ich die Teufelsspirale und die schwarzen Ringe geschaffen habe? Ich, der ich beinahe im Alleingang die ganze Digiwelt unterjocht habe?"
"Ja, Du!"
, ertönte die Stimme der Gestalt mit dem Totenkopfbild. "Mein Partner hat Recht. Du bist schwächer als wir, also solltest du dich unterordnen!"
Black Leomon und Devimon betraten den Raum. Die dunkle Macht des Meeres hatte sie gestärkt, sie sahen noch furchteinflößender aus.
"Gut, vorerst habt ihr gewonnen. Aber die Sache ist noch nicht vom Tisch!"
"Wir diskutieren später weiter, jetzt solltest du losgehen!"
, wetterte der Schwarzgekleidete plötzlich. In seiner Stimme schwang so viel Zorn mit, dass das Wappen unter dem T-Shirt aufleuchtete.
"Hey, jetzt komm mal wieder runter, Kumpel! Du solltest dich nicht so über deine eigenen Leute aufregen!"
"Gut, du hast recht! Ken, bevor du gehst, habe ich noch eine Frage..."



"Warum ist das Signal verschwunden?", fragte Kari.
"Keine Ahnung, aber es kam aus dieser Festung, also sollten wir uns mal umschauen!", meinte T.K.
Kari sah noch schnell zu Gatomon, und dieses nickte.
"Gut, gehen wir rein", sagte sie. Sie betraten das Gemäuer und staunten nicht schlecht, als sie den Gang betraten. Ein roter Teppich, ohne das geringste Staubkorn darauf, zog sich den Gang entlang, an den Wänden hingen Kerzenhalter, unter der Decke hing ein Kronleuchter nach dem anderen.
"Luxuriös", scherzte Gatomon. Dann sahen sie einen Schatten an der Wand, und sie versteckten sich in einer Nische. Ein Gotsumon mit einem schwarzen Ring um den Bauch erschien, es trug ein Tablett mit Brot und Wasser darauf. Drei weitere Gotsumon folgten ihm, sie wurden ebenfalls durch schwarze Ringe kontrolliert.
"Die Festung gehört dem Digimonkaiser", sagten T.K. und Kari gleichzeitig, dann folgten sie den Gotsumon, denn sie dachten, dass der Digimonkaiser sowas ja schlecht essen würde, weil er sich ja für sooo toll halte.
So gelangten sie nach einigen Kurven zum Zellentrakt. Die Gotsumon öffneten eine Zelle, zwei von ihnen traten ein, dann kam das Gotsumon mit dem Tablett, stellte es ab, und die drei verließen die zelle wieder. Das vierte schloss ab und nahm den Schlüssel mit. Dann bogen sie um eine Ecke und verschwanden.
"Was war das denn? Soviel Schutz für eine Mahlzeit? Da muss doch mehr dahinterstecken", meinte T.K. Sie gingen zu der Zelle, und als sie sahen wer darin saß, fielen ihnen fast die Augen aus dem Kopf.
"Davis, was machst du denn hier? Ich dachte, du wärst in der Digiwelt. Tai und Matt sind mit Izzy los, um dich zu befreien!", sagte Kari. Sie machte sich sofort Sorgen um ihren Bruder, und T.K. hatte ähnliche Gedanken wie Kari.
"Naja, dieser Typ mit dem Totenkopfbild auf dem Pullover und sein Black Leomon haben mich hierhergebracht, und sie haben mein Digivice in einem Raum weiter oben versteckt. Das war vor etwa einer halben Stunde!"
"Vor einer halben Stunde haben wir ein Signal von einem Digivice empfangen. Dann war das also deines. Aber es ist wieder verschwunden, vor einigen Minuten!", meinte T.K.
"Da kommt jemand, wir müssen weg!", meinte Patamon.
"Wir holen dich raus, mach dir keine Sorgen, Davis!", sagte Kari noch, dann rannte sie mit T.K. und den Digimon davon.
'Und ich bleib mal wieder allein zurück', dachte Davis leicht ironisch...

T.K. und Kari wanderten durch die Festung, da hörten sie plötzlich eine Stimme in der komischen Sprache reden.
"Meister, warum müssen wir in die Digiwelt?"
"Wir sollen Ken überwachen, hat mein Kumpel gesagt, und da du die Kraft zur Armordigitation teilweise von seinem Wappen bekommst, solltest du nicht so misstrauisch ihm gegenüber sein, Black Leomon!"
, erklang die Stimme von der Gestalt mit dem Totenkopfbild.
"Gehen wir zum Tor, dann haben wirs hinter uns!"
T.K. und Kari folgten der Gestalt und ihrem Digimon. Diese betraten einen Raum und waren einige Sekunden später verschwunden.
"Wo sind die denn hin?", fragte Kari.
"Da steht ein Computer, sieh mal. Warscheinlich sind sie in die Digiwelt zurückgekehrt!", sagte T.K. Er richtete sein Digivice auf den Computer und wurde zusammen mit Patamon hineingesaugt. Kari folgte ihm mit Gatomon.
Sie waren wirklich wieder in der Digiwelt, und das sogar in der Nähe der Stadt des ewigen Anfangs. T.K. und Kari gingen händchenhaltend, gefolgt von ihren Partnern, langsam auf die Stadt zu. Als sie dort angekommen waren, trafen sie auf Tai, Matt, Izzy und Gennai.
Sie berichteten, dass sie Davis gefunden hatten, und erfuhren von Gennais Gefangennahme. Veemon war froh, dass es seinem Partner einigermaßen gut ging.
Müde von den Strapazen kehrten alle in die reale Welt zurück...


Am nächsten Tag

"Wir müssen Davis da rausholen und zwar so schnell wie möglich", sagte Tai, als alle endlich wach waren.
"Wir haben noch was vergessen zu erwähnen", sagte Kari. "Wir haben dort zwei Digiarmoreier gesehen!"
"Was?", riefen alle Digiritter bis auf T.K. im Chor. "Welche denn?"
"Die der Aufrichtigkeit und der Zuverlässigkeit", sagte T.K. schnell.
Aber für wen sie sind, das wissen wir nicht!", meinte Matt.
"Naja, Davis hat ja die Digiarmoreier des Mutes und der Freundschaft, also könnten die für Yolei und Cody sein", meinte Izzy. "Oder sie sind für Joe und Mimi! Aber wir sollten auf jeden Fall hingehen und sie suchen. Wenn wir neue Digitationen drauf haben, dann haben wir vielleicht eine Chance!"
"Und wie sollen wir da hinkommen, du Schlaumeier?", fragte Tai.
"Naja... ich weiß... auch nicht", erwiderte Izzy leicht nervös.
"Na toll, wir wissen, wo Davis ist und, dass dort zwei Digiarmoreier sind, können aber nicht hin, das ist super!", meinte Yolei. Sie war kurz vorm durchdrehen.
Plötzlich öffnete sich unter Yolei, Hawkmon, Cody, Armadillomon, Joe und Mimi ein Strudel. Nachdem sie hindurchgefallen waren, verschwand er. In der Digiwelt wurden Gomamon und Palmon in ebensolche Strudel gesaugt.
"Na, wie wir hinkommen, ist jetzt klar", sagte Izzy, worauf er von den übrigen mit einem sehr bösen Blick bedacht wurde. Keiner hatte Lust auf einen Scherz.
"Wir sollten vielleicht für Deckung sorgen, die Bösen irgendwie... ablenken!", meinte Matt schließlich. "Wir könnten diese Basis angreifen, das müsste den Anderen doch Deckung geben!"
"Ok", kam es von den anderen...


Einige Minuten später

"Sind wir in der Welt der Dunkelheit?"
"Ich glaube schon, Cody, aber ich war noch nie hier!", sagte Joe. Er, Cody und Armadillomon lagen in einer Höhle.
"Hey, schau mal, da ist ein Digiarmorei. Mit dem Wappen der Zuverlässigkeit!", rief Joe plötzlich. Er sprang auf und rannte hin, konnte es aber nicht hochheben. Cody kam dazu.
"Versuch du es mal", meinte Joe.
"Ich? Na gut...", sagte Cody. Er hob das Ei ohne Probleme hoch.
Die Mädchen lagen auch in dem Raum, sie und Hawkmon waren gerade aufgewacht.
"He, Mimi, proboer mal das Ei hochzuheben!", rief Joe ihr zu. Mimi konnte es nicht, aber als Yolei es berührte, sprang es ihr geradezu in die Hand.
"Jetzt aber raus hier", meinten Yolei und Cody. Sie gingen den Tunnel entlang und kamen an den Strand. Dort lagen Gomamon und Palmon, beide bewusstlos.
Joe und Mimi rannten zu ihnen und nahmen sie huckepack, dann gingen sie weiter am Strand entlang. Nach einigen Minuten sahen auch sie die Festung der schwarzen Gestalt. Sie kletterten zu ihr empor und betraten sie.
Auch sie waren kurz von der Einrichtung geblendet. Dann machten sie sich auf den Weg, sie folgten der Beschreibung des Weges von T.K. und Kari. Nachdem sie mindestens fünfmal den falschen Gang entlanggelaufen waren und umdrehen mussten, kamen sie endlich in den Zellentrakt. Davis Zelle zu finden, war nicht schwer, denn Davis veranstaltete ein Riesengeschrei.
"Lasst mich hier raus, ihr Weichbirnen", rief er. "Wer gibt euch eigentlich das Recht, mich hier einzusperren?" Dann war er still, weil er Cody und die anderen entdeckt hatte. Gomamon und Palmon waren inzwischen wieder aufgewacht.
Armadillomon digitierte zu Digmon und befreite Davis aus der Zelle. Die anderen Zellen waren erstaunlicherweise leer.
"Hallo, Digiritter, seid ihr also doch gekommen, um die Nervensäge abzuholen!", ertönte auf einmal Kens Stimme. Dieser erschien mit Stingmon um die nächste Ecke und griff sie an.
"Digiarmorei der Aufrichtigkeit, erstrahle", rief Yolei.

"Hawkmon Armordigitation zuuu... Shurimon, Gebieter der Aufrichtigkeit"

"Nett, ihr habt ein neues Monster, soll mich das etwa beeindrucken? Stingmon, mach sie fertig!"
Stingmon fuhr seine Waffen aus. Es flog auf Shurimon zu, und dieses konnte gerade noch so zur Seite hüpfen. Digmon wurde allerdings von der Attacke erwischt und digitierte zurück.

"Doppelstern"

griff es an und schleuderte die Messerscheiben, die an seinen Händen befestigt waren, nach Stingmon. Dieses wich aus.

"Messerscheibe"

rief Shurimon und warf seinen Wurfstern, aber nicht auf Stingmon, sondern in Kens Richtung. Stingmon flog dazwischen und digitierte erschöpft zurück.
"Ihr miesen...", rief Ken, aber Shurimon rief
"Gib uns Davis Digivice, wenn du es hast", und bereitete sich auf einen Angriff vor.
"Gut, ihr habt gewonnen, ich habe das Digivice und auch das Digiterminal, hier habt ihr sie", rief Ken, warf sie ihnen zu und verschwand. Dann erschienen einige Phantomon. Yolei hob das Digivice und das Digiterminal auf, dann flohen sie. Cody trug Armadillomon auf dem Rücken und rannte ganz am Ende der Reihe.
Beinahe hätte ihn ein Phantomon, das aus einem Seitenweg eingebogen war, geschnappt, doch sie schafften es, in den Raum mit dem Computer zu gelangen.
Kurz darauf waren sie wieder in der Digiwelt.
Sie kehrten in die reale Welt zurück, und die anderen, die das Ablenkungsmanöver erfolgreich hinter sich hatten, waren erfreut, Davis zu sehen, am allermeisten Demiveemon.
Erschöpft, aber glücklich, legten sie sich schlafen...

"Ken, du hast versagt, und das auf ganzer Linie! Die Digiritter konnten nicht nur den Gefangenen befreien, sie haben auch noch sein Digivice und sein Digiterminal! Aber egal, ich kann es verstehen. Wenn plötzlich ein neues Digimon auftaucht und einen selbst angreift..., naja, du hast wenigstens versucht, sie aufzuhalten! Das muss man dir anrechnen!"
"Naja, ich hatte nicht damit gerechnet, ich dachte, die Armoreier wären hier sicher..."
"Naja, egal! Dann haben sie ihn eben wieder. Das bringt ihnen aber nichts, denn heute Nacht fällt das letzte Gebiet!"
, meinte die Gestalt mit dem Totenkopfbild...

Am nächsten Tag weckte die Digiritter ein erschreckter Aufschrei von Izzy. Der Rothaarige saß vor seinem Laptop und betrachtete scheinbar ein Bild, das aus schwarzen Vierecken mit weißen Trennlinien bestand.
"Was ist denn los, Izzy?", fragte Tai gähnend.
"Die..., die...", stammelte Izzy.
"Was, die? Ich versteh gar nichts", meinte T.K. Auch Kari schloss sich seiner Meinung an.
"Die Stadt des ewigen Anfangs..., sie, sie..., sie ist gefallen!", sagte Izzy mit entsetzter Stimme...

und zieht euch das mal rein:
funny^^

Takeru Takaishi

Child Digimon

  • "Takeru Takaishi" started this thread

Posts: 38

Location: Deutschland

Occupation: Schüler

  • Send private message

20

Monday, April 28th 2008, 4:14pm

Kapitel 11 folgend

Ich habe die Kapitel auf Animexx hochgeladen, und ich glaube, ich lade sie nur noch dort hoch, weil ich dort bessere Anmerkungen dazu gemacht habe. Ich stelle hiermit den Link rein, damit ihr alle sie angucken könnt

Mfg Takeru Takaishi

Link:

http://animexx.onlinewelten.com/fanficti…/387215/184759/

Ich stelle regelmäßig jeden Montag ein neues Kapitel online

und zieht euch das mal rein:
funny^^

This post has been edited 1 times, last edit by "Takeru Takaishi" (Apr 28th 2008, 4:16pm)