Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Digimon Generation Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Werbung

Takeru.T

Baby 2 Digimon

Beiträge: 6

  • Private Nachricht senden

21

Montag, 4. Mai 2015, 16:44

Digimon sollte sich erstmal wieder etablieren und das gelingt nicht mit etwas neuem.

Doch. Das gelingt GERADE mit etwas neuem. Wie hier schon von anderen Usern sehr richtig gesagt wurde: Kinder von heute haben keinen Bezug zu Taichi und Co. Denn Digimon Adventure ist kein Sailor Moon und auch kein Dragonball. Taichi, Yamato, Sora und Co. sind keine Usagi Tsukino und kein Son-Goku. Die Charaktere sind eventuell für einige Jugendliche eine "minor notion", aber nichts, das so bekannt oder so beliebt ist, dass man allein durch den Wiedererkennungswert der Charaktere mit höheren Umsätzen rechnen könnte.
Und mit Verlaub: Wir sehen auch bei Sailor Moon, das Fraglos bekannter und beliebter ist und einen höheren Wiedererkennungswert in Japan hat, als Digimon Adventure, dass das Remake absolut nichts gebracht hat, um das mti der aktuell jungen Generation zu etablieren. Und das war ein Remake, das von etwaigen Neuen Zuschauern nicht erwartet hat, dass sie die Serie, die Älter als sie sind, kennen.

Dazu kommt, dass tri. auch gar nicht das Ziel verfolgt, Digimon wieder zu etablieren, sondern viel mehr mit dem Ziel (wie auch das Sailor Moon Remake) gemacht wird, a) älteren Fans mehr Geld aus der Tasche zu ziehen und b) im Westen wieder mehr Merchandise heraushauen zu können, denn es ist der Westen wo Toei/Bandai mit ihren gemeinschaftlichen Projekten aktuell Probleme hat.

Um die Serie aber in Japan wieder zu etablieren (und auch wenn sie um die Gunst des Westens Buhlen, letzten Endes sind für weitere Staffeln japanische Verkaufszahlen doch interessanter, weil sie nicht anfangen werden, Serien NUR für den Westen zu erstellen), bräuchte man eine neue Idee, die die aktuellen Kinder und Jugendlichen, die nie einen Bezug zu Digimon Adventure hatten, dazu zu bringen, Merchandise zu kaufen, sich mit Digimon zu beschäftigen, Karten zu Sammeln und all das. Man müsste auch wieder gezielter für diese vermarkten. Kartenspiele, VPets, die bezahlbar sind, usw. Und es müsste eine neue Serie, die dem Zeitgeist der jetzigen 8 bis 14jährigen entspricht. Und mit Verlaub, das tut Adventure nicht und das kann Adventure mit seinem 90s Flair auch nicht.
Gut hast mich überzeugt :D . Allerdings denke ich das man auch mit einem etwas ernsterem Adventure weit kommen würde, wie wir in der Vergangenheit gesehen haben sind neu Konzepte nicht jedermanns Sache. Ebenfalls denke ich, dass die Zeit des großen Merchandise vorbei ist und man sich jetzt auf kleinere Zielgruppen fokussieren sollte.

Werbung

XrosBlader821

Ultimate Digimon

Beiträge: 704

  • Private Nachricht senden

22

Montag, 4. Mai 2015, 18:48

Ich meine Reboot, soweit ich weis kann man als Reboot auch ein radikales Remake bezeichnen

So wird das Wort nun wirklich nicht benutzt. Sonst wäre Tamers ein radikales Remake von Adventure... was es nun mal nicht ist.

Mulp

...jetzt sogar mit drei Fahnen.

Beiträge: 2 223

Wohnort: Hessen

Beruf: Mediadesigner

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 4. Mai 2015, 20:28

Ich meine Reboot, soweit ich weis kann man als Reboot auch ein radikales Remake bezeichnen

So wird das Wort nun wirklich nicht benutzt. Sonst wäre Tamers ein radikales Remake von Adventure... was es nun mal nicht ist.


Tamers ist allerdings auch kein reboot von adventure also wüsste ich nicht was der vergleich beweisen sollte. Tamers ist vielleicht ein "reboot" im dem sinne das es ein neuer ansatz für die darstellung der franchive im fernsehen ist aber es deswegen als reboot von adventure selbst zu bezeichnen, mit dem es weder setting noch story oder (mit dem extrembeispiel von Ryo ausgenommen) charaktere gemeinsam hat, und auch insgesamt an der continuity von adventure nichts ändert. deswegen steht es meiner meinung nach in der relation zu adventure nicht als reboot sondern als eigenständiges anderes werk.

XrosBlader821

Ultimate Digimon

Beiträge: 704

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 4. Mai 2015, 21:09

Tamers ist allerdings auch kein reboot von adventure also wüsste ich nicht was der vergleich beweisen sollte. Tamers ist vielleicht ein "reboot" im dem sinne das es ein neuer ansatz für die darstellung der franchive im fernsehen ist aber es deswegen als reboot von adventure selbst zu bezeichnen, mit dem es weder setting noch story oder (mit dem extrembeispiel von Ryo ausgenommen) charaktere gemeinsam hat, und auch insgesamt an der continuity von adventure nichts ändert. deswegen steht es meiner meinung nach in der relation zu adventure nicht als reboot sondern als eigenständiges anderes werk.

In meinem vorherigem post habe ich auch gesagt dass es reboot vom Anime an sich ist denn reboots so wie Takeru.T es meint nun mal Remakes genannt werden.

Kaén-chan

Collision Course

Beiträge: 3 807

Wohnort: Toki no Umi

Beruf: Böse o.ô

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

25

Montag, 4. Mai 2015, 21:39

Allerdings denke ich das man auch mit einem etwas ernsterem Adventure weit kommen würde, wie wir in der Vergangenheit gesehen haben sind neu Konzepte nicht jedermanns Sache. Ebenfalls denke ich, dass die Zeit des großen Merchandise vorbei ist und man sich jetzt auf kleinere Zielgruppen fokussieren sollte.

Oh, neue Konzepte kommen wunderbar an. Schau dir Pretty Cure an. Wir sind gerade in Staffel 12 mit gesamt 10 neuen Handlung und die Serie ist immer noch ziemlich Erfolgreich und ist eins der großen Dinge, auf die Toei und Bandai nachwievor setzen.
Nein, der Grund, warum es bei Digimon nicht geklappt hat, war ganz einfach: Bandai macht teilweise stupid ass Marketing-Decisions. Digimon kam zu einer Zeit heraus, wo bei Bandai und Toei in beiden Firmen gerade Dinge im Umbruch waren. Bei Bandai einfach weil Generationswechsel, bei Toei vor allem, weil sich die Technologie verändert hat. Das hat nur gesamt dafür gesorgt, dass Marketing teilweise auf bescheuerte Arten entschieden wurde und man so übervorsichtig war, dass man Dinge dadurch kaputt gemacht hat.
Digimon Adventure 02 und Digimon Tamers haben mehr Umsatz gemacht, als Digimon Adventure, allerdings nicht das erhoffte Umsatzplus und Frontier hatte sogar ein Umsatzminus gegenüber Tamers (nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass Frontier teilweise doch anderes Merchandise hatte und anders vermarktet wurde), weshalb man zurückgeschreckt ist. Zur selben Zeit wurde auch Doremi abgesetzt, eine IMMENS erfolgreiche Serie. Aber während man bei Digimon Angst hatte, dass die nächste Staffel noch weniger Umsatz machen würde, hatte man bei Doremi Angst, dass sich die Zuschauer abwenden würden, wenn die Charaktere zu alt würden. Beides ziemlich dumme Entscheidungen.
Savers war ein Fall von... Nun, teilweise wurden dumme Marketing-Entscheidungen getroffen, teilweise ist es aber auch wirklich nicht ganz so angekommen wie erhofft.
Während Xros Wars... So schlecht die Serie auch war, sie hätten bei weitem mehr Merchandise, mehr Umsatz und auch mehr Erfolg bezüglich Quoten haben können, hätten sie nur einen strigenten Marketing-Plan gehabt, den sie aber nicht hatten.

Übrigens. Die Sache mit dem Nichenmarkt ist absoluter Blödsinn. Genau das Gegenteil ist der Fall. Zielgruppen werden immer weiter. Das ist bei Filmen der Fall, aber auch bei Anime. Animeproduzenten schrecken nicht mehr vor der Idee zurück, dass Serien für Kinder, aber auch für erwachsene Interessant sein können, dass man Serien machen kann, die Jungs und Mädchen ansprechen. Hell, man ist mittlerweile bereit zuzugeben, dass eine Serie, die eigentlich für kleine Mädchen war, am Ende sogar eher ältere Jungs angesprochen hat. Das war in der Vergangenheit einmal ein Grund eine Serie einzustampfen, selbst wenn die kleinen Mädchen weniger Geld investiert hätten, als die großen Jungs. Heute nicht mehr.
Märkte werden immer breiter und während es gerade bei Anime natürlich weiterhin möglich ist, seine Niche zu badienen und damit auch genug Geld zu machen, um sein Studio über Wasser zu halten, so ist da doch ein enormer Unterschied zwischen irgendeinem Storylastigen Horror oder Thriller und einer Franchising-Serie wie Digimon, die komplett darauf baut, Merchandise zu bewerben.

Und da hat Digimon nun einmal das Problem: Natürlich gibt es ein paar ältere Fans. Aber die sind auch keine Marktmacht. Die sind nett für limitiertes Vorbestell-Merchandise, aber nicht für mehr. Sie brauchen neue Fans. Und ich fürchte, mit Not-such-an-Adventure wird das absolut nichts. Genau so, wie es Sailor Moon Crystal vielleicht geschafft hat, alle Erwartungen bezüglich älterer Fans und Fans im Ausland zu erfüllen, aber keinen neuen Markt eröffnet hat.

Und um sich wieder zu etablieren, muss Digimon einen neuen Markt eröffnen. Cyber Sleuth war dahingehend ein RIESIGER Schritt nach vorn, eben weil das Spiel sich viel weniger auf Nostalgie verlassen hat, als auf eine intelligente Story und tolles Layout. Damit haben sie geschafft, neue Leute, zwar neue ältere Leute (anstatt Kinder), aber eben neue Leute anzusprechen. Adventure tri. ist IMHO eher fünf Schritte zurück.

Natürlich lässt sich Nostalgie ausschlachten, aber es ist eine Taktik, die enorm schnell in die Hose gehen kann.

Zehn Jahre nach Digimon Tamers:
Digimon Battle Generation

Kokoromon

Child Digimon

Beiträge: 43

Wohnort: United Kingdom

Beruf: Pharmazeutische Assistentin

  • Private Nachricht senden

26

Montag, 4. Mai 2015, 23:36

Ich freue mich, auch mal wieder hier zu sein & das Forum immer noch aktiv wie je & je zu sehen. <333

...und dann gleich so ein interessanter Thread!!

Ich muss sagen, dass ich mich total gefreut hab, als ich das 1. Mal von DigiMon Adventure Tri gehört hab..!!!
Aber trotzdem, fände ich etwas neues gut, solange es in andere Richtung als alles was nach Frontier kam, geht...(nur meine persönliche Meinunh! Ich mochte alles was danach kam einfach nicht mehr, sorry...)

Auch wenn viele da sicher anderer Meinung sind, hat DigiMon für mich einfach viel mit Nostalgie zu tun, es hat meine Kindheit & auch mich moralisch sehr geprägt, von dem her freue ich mich sehr auf die neue Staffel. <3

Ehrlich gesagt könnte ich mir sogar für Tamers eine Fortsetzung vorstellen, ich hätte aber auch meine Bedenken, dass ich dabei enttäuscht werden könnte, wenn diese nicht meinen Vorstellungen entsprechen würde...kann natürlich jetzt mit Tri auch passieren, aber jetzt regiert erstmal die Vorfreude. ;)


Ich werde nicht für meine Freunde kämpfen.
Ich werde für sie gewinnen!

Tsunade Daimon

Perfect Digimon

Beiträge: 292

  • Private Nachricht senden

27

Mittwoch, 6. Mai 2015, 11:37

Als ich den ersten Beitrag von @Takeru.T gelesen habe, musste ich den Kopf schütteln. Reden wir hier jetzt von DEUTSCHLAND oder vond en Japanern? In Japan ist es schlicht egal ob man eine neue Staffel oder eine Fortsetzung macht, solange sich alles gut verkauft, sind die zufireden. (Mal so gesagt.) Und in Deutschland, seien wir mal ehrlich, was ist sinnvoller?

Variante A:
Einige Kinder im Alter von 12-15, haben 2000-2001 Digimon Adventure/02 gesehen und dann aufgehört, weil alles nach Tamers ja "Nicht das Original" war. Erst jetzt, 2015 bis 2016 kommen diese "Fans" im Alter von 26-29 wieder hervor und wollen sich Sachen kaufen. Problem ist nur, die sind in deutschen Raum NICHT die Zielgruppe! Im deutschen würde man zu tri auch kaum Fanartikel bringen, schon gar nicht wenn man es so macht wie zu Fusion, wo sogar deutlich mehr Potenzial dafür da war.

Variante B:
Kinder, die erst mit Tamers, oder Frontier, oder Data Squad, oder Fusion einsteigen, sind daran gewöhnt das es immer etwas neues/anderes ist. Also können die auch eine neue Staffel ehr sehen und viel mehr mit Anfangen, als zu einer Staffel, die auf eine Fortsetzung von 1999 erschienen ist. Nicht nur, weil viele Kinder das gar nicht unbedingt mehr ansehen würden, nicht bunt genug, sondern es auch nicht können. Und da fehlt der Zusammenhang. Und wenn die erst 2000 geboren wurde, sind die wohl ehr an Data Squad gewöhnt und kennen Adventure nicht mal. (Deswegen finde ich es ja immer wieder lustig, das manche so jung sind, aber Adventure die Lieblingsstaffel ist, weil ich mich einfach frage wie das geht...)

Nun, Variante B ist endeutig sinnvoller, mit neuen Ideen und eigenständigen Staffeln, neue Fans/Kinder an Land zu ziehen und anzusprechen. Den auch wenn viele die Interesse an Digimon haben, schon 20+ sind, ist das NICHT die Hauptzielgruppe und total uninteressant. (Zumal Fusion eine der besten Serien war, Quotentechnisch, die es auf Yep! gab, zumindest nachdem es einmal wiederholt wurde.)

Ich bin aber wie der gleichen Meinung wie Kaén-chan! Neu! Würde eine Tamers Fortsetung kommen, ja ich würde es nett finden,a ber es wäre auch schon SO lange her, das ich es nicht so gut finden würde. (2001 - 2016 oder wenn wir wieder drei Jahre warten, dann ist es 2018 und das ist ZU lang) Savers wäre da noch okay, da es NOCH unter 10 Jahren liegt. Aber ich finde neues einfach besser und interessanter, so lange man mehr daraus macht. Alleine zum diskutieren hat man da mehr. Wäre das jetzt nicht Adventure, hätten wir schon lange viel mehr über das neue Design der Charaktere gesprochen, auch über neue Digimon und das jetzt? Ja, neuer Charakterdesign ist da, aber alle tragen ja das gleiche und man kennt die Kids. Und die Digimon kennt man eben auch. Da ist schon gleich zu Beginn weniger da und hypt nicht so, wie neues, wie ich finde. (Auch wenn man beim neuen manchmal skeptisch ist und zuerst schlecht redet, aber man redet wenigstens darüber und hier? Nichts!) Außerdem kann man sich dann auch mehr überraschen lassen und hier und da auch mal etwas erwarten oder erleben was vorher nicht der Fall war.

Zum Thema Verkauf in Japan:
Ich glaube bei Savers hat man auch versucht ältere anzusprechen, weswegen es da nicht so viel Fanartikel gab wie zu Frontier oder Xros Wars. Da sieht man das Xros Wars besser ankam, wegen der Zielgruppe. (Denke ich.) Und das Problem bei Xros Wars mit den Qouten war vermutlich der Sendeplatz wechsel. Vorher waren es 2-3%, nicht wirklich viel, aber dann von Dienstag Abend auf Sonntag Morgen, halb 7 nur noch 0,5-1%, das ist nicht weils wirklich "schlechter" wurde, sondern alleine wegen der Uhrzeit. (Nur verstehe ich nicht wieso man zu Arc2 kam mehr was herausgebracht hat...)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tsunade Daimon« (6. Mai 2015, 11:47)


Takeru.T

Baby 2 Digimon

Beiträge: 6

  • Private Nachricht senden

28

Mittwoch, 6. Mai 2015, 16:12


Ich habe alles nochmal überdacht und bin zum Schluss gekommen, dass sequels nicht erfolgreich werden weil der Markt zu klein ist (kein Kind das jünger als 13 ist kennt Adventure[hier
zumindest] und die Nostalgiker zu wenige wären um Umsatz zu erzeugen).



Allgemein halte ich sowieso neues für besser als immer nur sequels zu produzieren, zwar mag ich 02 aber gut war es nicht wirklich. Desweiteren denke ich, dass man den Stil der Serien grundlegend verändern sollte und zwar mehr in die Richtung der Spiele.

Suzu

Child Digimon

Beiträge: 68

Wohnort: Hennef (Sieg)

Beruf: Studentin

  • Private Nachricht senden

29

Mittwoch, 6. Mai 2015, 16:54

Ich tendiere eher dazu, dass man was neues macht, vor allem weil die meisten Serien schon so kalter Kaffee sind, dass eine Fortsetzung jetzt weit weniger Publikum hätte als wenn man sie zeitnah produziert hätte.

Wobei es mich schon interessieren würde, innerhalb des Tamers- oder Savers-Universum ein bisschen mehr zu sehen, als das was die Serien abdecken. Da wäre noch Raum für andere Geschichten.

Aber ich denke auch, dass es sinnvoller ist mit was frischem ranzugehen, einfach weil die meisten Serien jetzt schon wieder so alt sind, dass die neueren Fans nicht mehr viel damit anfangen könnten. Ich denke sowieso, dass man immer noch die Staffel machen muss, die das beste Writing und Feeling hat. Ich mein, Tamers war gut, aber da konnte man auch einiges nicht so umsetzen, wie man es wollte und Savers hatte auch so seine Macken. Wenn man aber wieder auf dieser Schiene fährt und sich Autoren da mit was Gutem auch richtig austoben kann und das Marketing dabei auch stimmt, kann das vielleicht durchaus dem Franchise nochmal richtigen Aufschwung geben.

Ähnliche Themen